Zum Inhalt springen

Header

Video
Rettungskräfte beim entgleisten TGV im Einsatz
Aus News-Clip vom 05.03.2020.
abspielen
Inhalt

Lokführer verletzt TGV zwischen Strassburg und Paris entgleist

  • Im Elsass ist ein TGV-Hochgeschwindigkeitszug teilweise entgleist.
  • Der Lokführer hat bei dem Vorfall schwere Verletzungen erlitten, 20 Passagiere wurden leichter verletzt.
  • Als Ursache für das Unglück gilt eine abgerutschte Böschung.

Der Zug sei gegen 7.45 Uhr in der Nähe von Ingenheim nordwestlich von Strassburg im Elsass von den Gleisen gerutscht. An Bord befanden sich nach Angaben der Präfektur 348 Fahrgäste. Mehr als hundert Einsatzkräfte seien vor Ort.

Die ersten fünf Wagen entgleist

Die Bahngesellschaft SNCF erklärte, der Lokführer sei «schwer verletzt» worden, die Präfektur sprach von einem lebensgefährlich Verletzten.

Laut der Bahngesellschaft entgleisten der Triebwagen sowie die vier ersten Waggons. Zum Zeitpunkt des Unglücks war der Zug demnach mit 270 Kilometern pro Stunde unterwegs. Dem Lokführer sei es gelungen, die Notbremse zu ziehen, um die Reisenden nicht zu gefährden.

Zur Unfallursache erklärte die Bahngesellschaft, die Böschung unter dem Bahndamm habe nachgegeben. Der Zug war von Strassburg nach Paris unterwegs. Das Unglück ereignete sich nahe dem elsässischen Ort Ingenheim nordwestlich von Strassburg. Der Zugverkehr auf der Schnellstrecke wurde umgeleitet, dabei kam es zu Verspätungen.

SRF 4 News, 10:30 Uhr; dpa/widb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Die Daily Times hat ein gutes Foto der Unfallursache, eine Böschung welche von links herunterkam, nur wenige Zentimeter Dreck auf das Gleis brachte, den Zug auf das rechte Gleis springen liess, welches dabei stark verbogen wurde. Chapeau an den Zugführer für die Notbremsung. Um 0745 war dies kaum der erste Zug des Tages, die Böschung muss plötzlich gekommen sein. Eine Videoüberwachung der Gegend von den Strommasten aus wäre vielleicht eine Massnahme. Oder alte Gärtner als Streckenwärter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Gemäss Bildern auf dem offiziellen Twitter-Kanal der SNCF ist die Böschung in einem Einschnitt abgerutscht. Wäre die Böschung eines Bahndamms abgerutscht sähe das ganze um einiges schlimmer aus.

    Derselbe Kanal vermeldet ebenfalls, dass auch der Zugchef verletzt sei ("avec un traumatisme dorsal")
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    @SRF News: Generelle Frage: wird ein Artikel, bevor er freigeschaltet wird, nochmals durchgelesen?

    • Im ersten Teil wird von Saverne (beachte, in der Schweiz werden die aktuell gültigen Ortsnamen benutzt; im zweiten Teil spricht man von Ingenheim.

    • wie so oft, Terminologie: Der "Zugführer" ist der "Zugchef" bzw. "Chef du Train", und er fährt nicht. Derjenige, der fährt ist der Lokführer ("Triebfahrzeugführer" bzw. "Mécanicien" oder "Conducteur").a
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Vielen Dank für den Hinweis – wir haben das angepasst.

      Ihr SRF-News-Team.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen