Zum Inhalt springen

Header

Audio
Französisches Sommertheater
Aus Echo der Zeit vom 12.07.2019.
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Luxus auf Staatskosten? Frankreichs Umweltminister ist politisch angeschlagen

François de Rugy wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Nun wehrt er sich gegen die Vorwürfe.

Frankreichs Präsident Emanuel Macron hat wenig Glück mit seinen Umweltministern. Vergangenen Sommer nahm der populäre Nicolas Hulot ohne Vorwarnung seinen Hut, weil er mit seiner Umweltpolitik in der Regierung zurückgepfiffen wurde.

Sein Nachfolger wurde François de Rugy, der vorher als Parlamentspräsident im Hôtel de Lassay residierte. Nun wird Minister de Rugy von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Präsident der Nationalversammlung ist protokollarisch zwar nur die Nummer vier. Aber seine Residenz, das Hôtel de Lassay, ist eine der nobelsten Adressen in Paris.

«Ich mag weder Austern noch Champagner»

Seit dieser Woche weiss man auch, dass die Küche des Hôtel de Lassay erstklassig ist. Das Internetportal Mediapart recherchierte, wie François de Rugy als Parlamentspräsident seine Gäste verwöhnte. Und enthüllt: Der ehemalige grüne Abgeordnete, der zu Macrons «République en Marche» wechselte, möge es kulinarisch gerne Rot: Grosse Hummer und edle Tropfen aus dem Bordeaux.

Mindestens zwölf Dîners soll de Rugy mit Gästen, teilweise aus dem Freundeskreis, gegeben haben, schreibt Mediapart. Die Menus habe der Gastronomie-Betrieb des Hôtel de Lassay zusammengestellt, verteidigt sich de Rugy. Er stehe nicht auf teure Weine, sei allergisch gegen Meeresfrüchte – also auch auf Hummer: «Ich mag weder Austern, noch Champagner oder Kaviar.»

Hätte die Küche des Hôtel de Lassy günstige belegte Brötchen aufgetischt und dazu billigen Tischwein würde dies in der Kulinarik-Nation Frankreich wohl auch nicht goutiert.

François de Rugy
Legende: Das Internetportal Mediapart verleumde ihn – und wolle damit die ganze Regierung in ein schiefes Licht bringen, sagt Umweltminister François de Rugy. Reuters

Teure Renovation auf Staatskosten?

Auch de Rugys neuer Amtssitz im Umweltministerium ist Mediapart eine Geschichte wert. Das Internetportal berichtet über teure Renovationen in der Privatwohnung im Ministerium für über 60'000 Euro.

Wenn Politiker auf Staatskosten prassen, während das Volk den Gürtel enger schnallen muss, wird es heikel. Besonders seit Beginn der Protestbewegung «Gilet Jaunes». Dies fürchtet offenbar auch Regierungschef Edouard Philippe. Er zitierte den Umweltminister zu sich. Philippe drängt de Rugy vorerst nicht zum Rücktritt. Er hält sich an die Unschuldsvermutung und lässt die Vorwürfe untersuchen.

François de Rugy ist politisch angeschlagen. Und wie meist in solchen Fällen tauchen neue Geschichten auf. Etwa: De Rugy habe sich als Umweltminister informell mit Lobbyisten der Energiebranche getroffen und dafür gesorgt, dass dieses Arbeitsessen nicht auf seiner Agenda veröffentlicht wurde.

Klage wegen Verleumdung

Auch Mediapart legt nach: Der Minister habe an seinem Herkunftsort bei Nantes privat eine Zweitwohnung gemietet. In einer Liegenschaft, die mit Subventionen finanziert wurde und eigentlich für Mieter mit tiefen Einkommen und nur als Erstwohnsitz vorgesehen sei.

De Rugy bestreitet, davon gewusst zu haben. Nie in seinem Leben habe er von Subventionen für den sozialen Wohnungsbau profitiert, sagt er im Fernsehen – beinahe unter Tränen. Der Besitzer und die Agentur hätten ihn betrogen und nicht aufgeklärt, dass es eine Sozialwohnung sei.

Nun geht der Minister die Offensive: Das Internetportal verleumde ihn und wolle damit die ganze Regierung in ein schiefes Licht bringen, sagt de Rugy. Darum werde er die Medien, die Unwahrheiten über ihn verbreiteten, vor Gericht verklagen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Die Kleinen Präsidenten der Großen Republic, und deren Umfeld, lieben halt den Glamour.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Frankreich hat im Augenblick keine politischen Mittel gegen die Regierung anzugehen. Also muss man es ueber andere Kanaele versuchen. Gestern morgen war de Rugy bei BFMTV als Gast geladen und hat ausfuerlich gegen die Anschuldigungen Stellung genommen. Der sonst sehr agressive Bourdin hat fast ueberall klein beigeben muessen. Das alles ist nicht Beweis fuer oder gegen. Bloss scheint mir etwas ungemuetlich wenn man einen Minister abschiessen will und dann von einer gewissen Presse unterstuetzt wi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Oh süsse Privilegien von Amt und Würden. Kann man einen Umweltminister mit derartigen Allüren ernst nehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen