Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Venezuelas Geheimdienst holt Zambrano ab (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.05.2019.
Inhalt

Machtkampf in Venezuela Guaidós Stellvertreter ist festgenommen worden

  • Der stellvertretende Parlamentspräsident Venezuelas ist nach Angaben der Opposition festgenommen worden.
  • Beamte des Geheimdienstes Sebin hätten Edgar Zambrano am Mittwoch in ein Gefängnis in Caracas gebracht.

Die Geheimdienstagenten hätten Zambrano in seinem Auto überrascht und in dem Fahrzeug abgeschleppt. Der stellvertretende Parlamentspräsident selbst hatte kurz vor seiner Festnahme auf Twitter geschrieben, dass Agenten des Geheimdienstes Sebin sein Fahrzeug vor dem Sitz seiner Partei umstellt hätten. «Als wir uns geweigert haben auszusteigen, haben sie einen Kran geholt, um uns mit Gewalt direkt nach Helicoide (Geheimdienstzentrale) zu bringen.»

Gegen Zambrano wird wegen Vaterlandsverrats, Rebellion und Verschwörung ermittelt. Er war in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, dem aus dem Hausarrest befreiten Oppositionsführer Leopoldo López und mehreren abtrünnigen Soldaten vor dem Luftwaffenstützpunkt La Carlota in Caracas aufgetaucht und hatte das Militär dazu aufgerufen, sich auf die Seite der Opposition zu stellen.

Edgar Zambrano steht neben Juan Guaidó
Legende: Edgar Zambrano (links) ist die Nummer zwei in Venezuelas Opposition. Keystone

Gescheiterter Putsch

Guaidó verurteilte umgehend die Festnahme seines Stellvertreters als Präsident der Nationalversammlung. «Wir warnen das Volk Venezuelas und die internationale Gemeinschaft: Das Regime hat den ersten Vize-Präsidenten (der Nationalversammlung) entführt», teilte Guaidó via Twitter mit. Es versuche, «die Kraft zu zerstören, die alle Venezolaner vertritt». Dies werde aber scheitern.

Der Umsturzversuch gegen Präsident Nicolás Maduro scheiterte indes, weil die Streitkräfte der sozialistischen Regierung die Treue hielten. Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und staatlichen Sicherheitskräften kamen in den darauffolgenden Tagen mindestens fünf Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

EU verurteilt Zambranos Festnahme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die EU hat die Festnahme von Edgar Zambrano scharf kritisiert. Die Aktion sei «politisch motiviert» und ziele darauf ab, «die Nationalversammlung zum Schweigen zu bringen».

«Die Festnahme des Vizepräsidenten der Nationalversammlung ist eine weitere gravierende Verletzung der Verfassung des Landes», erklärte eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten in Brüssel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Binder  (Thomas Binder)
    Der gefühlte 101. Putsch der USA einer Regierung, die sich ihnen nicht unterwirft, seit 1953 (Mossadegh, Iran) ist gescheitert. Kein sich Demokratie nennendes westliches Land würde nach einem gescheiterten Putschversuch die Putschisten nicht verhaften, zuallererst dessen Anführer, der in den USA zum gewaltbereiten Putschisten ausgebildete Juan Guaidó.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    In der Konsequenz heisst das: Guaidó, halte die Füsse still, sonst bist Du der Nächste...
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen