Zum Inhalt springen
Inhalt

Frankreich wählt Macron auf dem Weg zur absoluten Mehrheit

In Frankreich hat die zweite Runde der Parlamentswahl begonnen. Dabei steuert der sozialliberale Staatschef Emmanuel Macron auf einen Triumph zu.

Emmanuel Macron lächelt siegessicher
Legende: Ein neuer Sonnenkönig? Macrons Partei dürfte laut letzten Umfragen mehr als 400 der 577 Abgeordnetenmandate gewinnen. Keystone

Die letzten Wahllokale schliessen um 20.00 Uhr. Unmittelbar danach wird mit ersten Ergebnissen gerechnet. Der neue Präsident kann auf einen Grosserfolg hoffen.

Letzten Umfragen zufolge dürfte Macrons Partei La République en Marche zusammen mit der verbündeten Zentrumspartei MoDem mehr als 400 der 577 Abgeordnetenmandate gewinnen. Das liegt weit über den für eine absolute Mehrheit notwendigen 289 Sitzen. Zwei Institute hielten sogar bis zu 470 Sitze für möglich.

Reformkurs zum Greifen nah

Mit einer absoluten Mehrheit hätte Macron freie Fahrt für seinen Reformkurs, mit der er der französischen Wirtschaft neuen Schwung verschaffen will. Der vor einem Monat gewählte Staatschef plant unter anderem im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts.

Geringe Wahlbeteiligung als Wermutstropfen

Bereits in der ersten Wahlrunde vor einer Woche hatte sich ein haushoher Sieg für Macron abgezeichnet. Getrübt wurde das starke Votum für ihn allerdings durch eine geringe Wahlbeteiligung. Sie lag bei knapp 49 Prozent und dürfte in der Stichwahl Erhebungen zufolge noch um einige Punkte abrutschen.

Schleppender Auftakt

Bei der entscheidenden Runde der Wahl in Frankreich zeichnet sich eine geringe Beteiligung ab. Bis Mittag gaben rund 17,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab – nochmals weniger als beim ersten Wahlgang vor einer Woche um die gleiche Zeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Macron wird sein strahlendes Lachen bald im Alltag verlieren! Die Gewerkschaften und deren linksgerichteten "Wassertràger" werden ihm schon bald auf der Strasse das Leben schwer machen! Seine ehrgeizigen, wirtschaftlichen Veränderungen und arbeitsrechtlichen Umdenkungs-Vornahmen, werden die Linken zur Weissglut bringen! Streiks, rote Fahnen und Schrillpfeifen in und durch die Strassen und auf Plätzen sind vorprogrammiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Frankreich hat ihren Obama bekommen. Viel Versprochen, wenig getan. Wir alle wissen, wer nach Obama in weisse Haus eingezogen ist? Macron wird versagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Die Franzosen träumen von Asterix und Obelix. Einer wird kommen und mit übermenschlichen Kräften löst er alle ihre Probleme im Alleingang, ohne dass sie sich verändern müssen. Aber wehe, wenn er etwas von ihnen verlangt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen