Zum Inhalt springen

Header

Audio
EuGH fordert Transparenz bei Erzeugnissen aus Gaza und Westbank
Aus Rendez-vous vom 12.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Inhalt

«Made in Israel» gilt nicht EU muss Lebensmittel aus besetzten Gebieten kennzeichnen

  • Obst, Wein, Gemüse und andere Lebensmittel aus von Israel besetzten Gebieten müssen in der EU künftig besonders gekennzeichnet werden.
  • Der EU-Gerichtshof verweist in einem Entscheid auf den völkerrechtlich speziellen Status der Gebiete sowie Transparenz für die Konsumenten.
  • Auch in der Schweiz sei die Angabe von Israel als Herkunftsland bei Waren aus besetzten arabischen Gebieten nicht zulässig, schreibt das Seco.

Das französische Wirtschaftsministerium schreibt seit 2016 vor, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen in den 1967 besetzten Gebieten stammen, als solche gekennzeichnet werden müssen. Dagegen klagten die Organisation Juive Européenne und ein französisches Weinbauunternehmen.

Grundlage für Boykotte gegen Israel

Sie halten eine solche Kennzeichnung für diskriminierend, da Konsumentinnen und Konsumenten Waren aus den besetzten Gebieten aus politischen Gründen meiden könnten. Die Frage, die dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg (EuGH) vorgelegt wurde, ist politisch brisant.

Die Europäische Union anerkennt die israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten nicht als Teil des israelischen Staatsgebietes. Und auch die Vereinten Nationen bezeichnen die Eroberung des Westjordanlands, Ost-Jerusalems sowie der Golanhöhen als Verstoss gegen das Völkerrecht.

Keine Verschleierung der Herkunftsangabe

Genau darauf verweist nun der EuGH in seinem Entscheid. Er gewichtet den Konsumentenschutz in einer langen Tradition von Urteilen jeweils hoch. Angaben zum Ursprungsland oder zum Herkunftsort von Lebensmitteln dürften Konsumenten nicht täuschen, urteilten die Richter auch heute.

«Made in Israel» als Bezeichnung des Ursprungslandes ist darum nicht ausreichend. Die Deklaration des Herkunftsortes müsse so präzise sein, dass eine Käuferin oder ein Käufer im Laden eine fundierte Wahl treffen könne. Dies nicht nur in Bezug auf soziale, gesundheits- oder auf die Umwelt bezogene Erwägungen, sondern eben auch in Bezug auf ethische Fragen – oder solche, die die Wahrung des Völkerrechts betreffen, so der Gerichtshof.

Im Einklang mit der EU-Deklarationspflicht

Lebensmittel müssen also mit dem Vermerk versehen werden, dass diese aus israelischen Siedlungen stammen oder aus vom Staat Israel besetzten Gebieten. Der französische Erlass ist somit rechtens, weil EU-Gesetze genau diese präzise Deklarationspflicht seit fast zehn Jahren vorschreiben.

In der Schweiz kein Hinweis auf Besetzung nötig

Auch in der Schweiz dürfe die Deklaration von Waren in Bezug auf ihre Herkunft nicht irreführend sein, erklärt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf Anfrage von SRF News. Für Waren aus besetzten palästinensischen Gebieten ist der Hinweis auf Israel als Produktionsland also ebenfalls nicht zulässig. Nicht nötig ist in der Schweiz hingegen der spezielle Hinweis auf besetzte Gebiete, wie ihn der EuGH für Waren, die von israelischen Siedlern aus besetzten Gebieten stammen, nun vorschreibt. «In solchen Fällen ist eine andere Herkunftsbezeichnung anzubringen (z.B. ‹Westjordanland›, ‹Gazastreifen›, ‹Ost-Jerusalem› oder ‹Golan›)», schrieb der Bundesrat 2013 in einer Antwort auf eine entsprechende Anfrage aus dem Parlament.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Das ist eine Schande. Kenne sehr viele Betriebe die in Samarien und Judäa sehr gute Weine produzieren. Die Mitarbeiter sind oft Araber die in dieser Region leben. Die EU trifft vor allem solche Arbeiter, die dann arbeitslos sind, falls der Verkauf einbricht. Hoffe, dass die Konsumente die Geschichte der Siedler und wie es dazu kam, dass viele Siedler dorthin zügelten und Wein Obst und Gemüse anbauten,kennen.. Vorher standen Olivenbäume. Hoffe,dass die Schweiz sich da fair verhaltet.MIGROS COOP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Kann man denn von der EU nicht auch verlangen, dass Bezeichnungen mit "made in EU" nicht mehr gelten, sonder deren Herkunft genauer deklariert wird. Für mich kann es u.U. interessant sein zu wissen, obe etwas aus Polen oder Portugal kommt. Oder im Zeitalter vom Klimanotstand etwas aus Portugal nach Holland, dann via Italien und Dänemark zu uns gekommen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist korrekt, es ist aber sehr oft in der Tat wesentlich genauer deklariert. Beispielsweise kann man auf Flaschen eines berühmten schweizer Herstellers gelegentlich eine Deklaration der Herkunft dieses Wassers aus einer bestimmten französischen Mineralquelle entdecken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Es stellt sich dann die Frage wieviele Verbraucher nun deutlich weniger dieser Produkte kaufen werden. Dass SODASTREAM im Palästinensergebiet gebaut wird ist ja nun keine fundamental neue Erkenntnis. Ohne Israel wären viele der Gebiete nur noch ÖDLAND.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Was viele der Boykotteure nicht verstehen ist, dass bei einem allfälligen Boykott die Palästinenser in diesen Gebieten am meisten darunter leiden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen