Zum Inhalt springen

Header

Video
In Mailand fürchtet man sich vor den wirtschaftlichen Folgen.
Aus Tagesschau vom 25.02.2020.
abspielen
Inhalt

Mailand und das Coronavirus Metropole zwischen Home-Office und «Massen-Psychose»

Italiens Wirtschaftsmetropole steckt mitten im virus-dominierten Alltag: Vieles steht still. Gearbeitet wird trotzdem.

Die Strassenzüge sind ungewöhnlich leer, Busse und Trams ebenso, selbst der traditionelle Aperitivo entfällt: Mailand ist in diesen Tagen nicht Mailand. Die Bars sind ab 18 Uhr geschlossen, genauso Kino und Theater. Fussballspiele entfallen und auch die Schulen sind zu.

Der für die ganze Woche verordnete Stillstand trifft die Wirtschaft hart, die Gastro-Branche als eine der ersten besonders. «In meinem Restaurant habe ich bereits nach zwei Tagen eine Umsatz-Einbusse von 40 Prozent», sagt Alfredo Zini vom Gastroverband Confcommercio Milano. «Einige Branchen-Kollegen verzeichnen bereits Einbussen von 100 Prozent. Nun haben sie geschlossen.»

Zinis Restaurant bleibt vorderhand offen, er muss aber je nach Verlauf bald die Reserven anzapfen: «Wir müssen unsere Leute bezahlen und das Ganze irgendwie am Laufen halten.» Kurzfristige Einbussen gehörten halt dazu, jetzt sei vernünftiges Handeln gefragt, das bringe langfristig mehr als Hektik und Panik.

Todesfälle in Italien

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

In Italien sind bislang zwölf Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Über 300 Personen sind infiziert. Auch in Frankreich sind zwei Menschen nach einer Infektion verstorben: ein chinesischer Tourist und ein französischer Staatsbürger. (Stand 26.2.2020, 12:00 Uhr)

Die Apotheken rundherum beklagen eine «Massen-Psychose». Die Leute verlangten Atemschutz-Masken, wo sie doch nur in bestimmten Fällen wirklich nötig seien. Sie seien bereit, im Online-Handel Wucherpreise zu zahlen, jetzt wo die Masken in den Apotheken ausverkauft sind.

Neue Arbeitsmethoden

Es fehlt auch an Nachschub der Desinfektionsgels. Die Kunden hätten dafür kein Verständnis, sagen die Apotheker. Viel Aufklärungsarbeit sei gerade nötig, um die Gemüter zu beruhigen.

Interview bei der Schweizerischen Handelskammer? Beim Swiss Business Hub Italia? Fehlanzeige. Keiner da, keine Zeit, frühestens nächste Woche. «capirai», heisst es. (italienisch: Sie werden verstehen).

Infoline des Bundes

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:
Telefonnummer 058 463 00 00
Sie ist täglich während 24 Stunden erreichbar.

Auf der Webseite des BAG, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es tagesaktuelle Informationen.

Viele Firmen setzen auf neuere Arbeitsmethoden. Bei der Zurich-Versicherung etwa lautet die Order «smart working», schreibt Mediensprecherin Manuela Bottega: Tele-Arbeit, Konferenz- und Video-Schaltungen statt der üblichen Sitzungen, Absage von Workshops, Weiterbildungen, Firmen-Events.

Man bemüht sich, Ruhe zu bewahren

Im Grossraum Mailand fürchten viele eine ökonomische Kettenreaktion: verwaiste Arbeitsplätze, geschlossene Fabriken, unterbrochene Lieferketten. Eine wochenlange Blockade der Region würde die ohnehin schon angeschlagene italienische Wirtschaft weiter schwächen.

Und doch will man nicht in Panik verfallen: Ob Kleinbetrieb, ob national oder international tätige Firma – man bemüht sich sichtlich darum, Ruhe zu bewahren. Dazu gehört eine grosse Portion Zweck-Optimismus – und die Hoffnung, dass dieser Zustand möglichst bald der Vergangenheit angehört.

Tagesschau, 25.02.20, 19:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Bucher  (Farbenfroh)
    Da rollt eine beängstigte Lawine auf uns zu. Es sind Szenarien, wie wir sie bis anhin nur in Katastrophenfilmen gesehen haben. Die Menschen überlebten dabei meistens nur, wenn sie sich gegenseitig halfen. Hoffen wir, dass uns das auch gelingt. Nachbarschaftshilfe kann da angesagt sein oder das Teilen von Gütern. Provokativ gesagt: Die Gewinner (z.B. Apotheken) geben etwas an Verlierer ab (z.B. der Gastrobrache). Oder Vorräte werden geteilt etc.. Plötzlich sitzen wir alle im selben Boot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Jahrzehte des Konformismus und der berlusconischen Verblödung sind wohl dermassen verheerend ... Mit einer rigorosen Impfpraxis und unkritischen Medikamenteneinahme verbunden. Dazu noch ein schwindendes Vertrauen in öffentliche Institutionen.....Da sollen die Menschen noch eigenständig Selbstheilungskräfte wie auch selbständiges Denken entwickeln? .... Das braucht viel und grosse Widerständigkeit, die ich den Menschen dort von ganzem Herzen wünsche. Denn diese Tradition hätten sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Berlusconi beeinflusst die Selbstheilungskräfte der Menschen .... oh Mann wie absurd kann man denn noch argumentieren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Oft fällt genaues Lesen dem Wunsch zu Opfer jemanden anzupöbeln. Sei's darum, Herr AMüller. Nicht das erste mal, dass da Einer auf die Frau statt auf den Ball spielt. Gute Argumente sind da wohl grad keine zur Hand? Berlusconi mit der Kultur respektive dem Daueramüsement gleichzusetzten, dass er gefördert und als Brot und Zirkus bester Manier in seinen Medien zelebriert hat, zeugt doch von eine gewissen Undifferenziertheit ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen