Zum Inhalt springen

International Malaysia und Indonesien suchen aktiv nach Bootsflüchtlingen

Malaysia sucht nach Bootsflüchtlingen aus Burma und Bangladesch, die seit Monaten vor der Küste treiben. Bisher seien jedoch noch keine Boote gesichtet worden, teilte die malaysische Marine mit. Menschenrechtsorganisationen gehen davon aus, dass rund 7000 Flüchtlinge auf Booten unterwegs sind.

Personen auf einem Schiff.
Legende: Die Hilfe für die Flüchtlinge in Südostasien läuft an. Keystone/Archiv

Für tausende in Südostasien auf hoher See vermutete Flüchtlinge naht Rettung: Marineschiffe aus Malaysia und Indonesien suchen aktiv nach den überfüllten Flüchtlingsbooten, um die Menschen zu retten.

«Ich habe Such- und Rettungsmissionen angeordnet. Wir müssen Todesfälle verhindern», twitterte Malaysias Regierungschef Najib Razak. «Bislang haben unsere Schiffe nach meinen Informationen aber noch keine Boote gesichtet», sagte ein ranghoher Vertreter der malaysischen Marine. Auch Indonesien hat Schiffe mobilisiert, um nach Flüchtlingen zu suchen.

Menschenrechtler vermuten noch tausende Flüchtlinge auf hoher See. Mehr als 2000 sind in den vergangenen zwei Wochen in Malaysia und Indonesien an Land gekommen. Es handelt sich überwiegend um muslimische Rohingya, die in ihrer Heimat Burma verfolgt werden.

Die völlig überfüllten Boote treiben teils seit mehr als drei Monaten im Meer. Überlebende berichten von Horrorzuständen an Bord. Die Nachbarländer haben die Boote bislang abgewiesen. Am Mittwoch gaben Indonesien und Malaysia ihre Blockadepolitik auf.

Burma übernimmt keine Verantwortung

Burma will nach erstem Widerstand nun doch an der internationalen Flüchtlingskonferenz am 29. Mai in Thailand teilnehmen. Es gebe aber zwei Bedingungen, sagte ein hoher Beamter des Aussenministeriums der dpa. So dürfe Burma nicht für das Flüchtlingsdrama verantwortlich gemacht werden, und die Flüchtlinge dürften nicht als «Rohingya» bezeichnet werden.

Die Regierung der einstigen Militärdiktatur bezeichnet die Menschen als «Bengalen», illegale Migranten aus dem Nachbarland Bangladesch. Dabei sind viele Familien schon mehr als 150 Jahre im heutigen Burma ansässig.

Pseudo-Zugeständnisse aus Burma

Burma sei bereit, Flüchtlinge zurückzunehmen, sagte der Beamte. «Wenn sie beweisen können, dass sie zu unserem Land gehören», sagte er. Das ist aber der Knackpunkt: Laut Gesetz können Rohingya nur Bürgerrechte bekommen, wenn sie oder ihre Vorfahren vor 1948 Anträge auf Staatsbürgerschaft bestellt haben. Das ist bei den meisten der bitterarmen Wanderarbeiter nicht der Fall, sagen Menschenrechtler.

Menschenrechtler gehen davon aus, dass die allermeisten Flüchtlinge Rohingya sind. Ein Sprecher des indonesischen Aussenministeriums schätzte, 40 Prozent der 1700 Flüchtlinge, die in Indonesien an Land kamen, stammten aus Bangladesch. Sie sollen zügig zurückgeschickt werden. Es könnte sich dabei aber ebenfalls um Rohingya handeln, die in den vergangenen Jahren nach Bangladesch flüchteten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. Sie unterhält eine eigene Menschenrechtsabteilung. Bei den UN haben sie eine einflussreiche Rolle. Was auch verständlich ist, sind doch einige reiche Länder darunter. Es dürfte für diese einflussreiche Organisation kein Problem sein, diese wenigen muslimischen Flüchtlinge aufzunehmen, zu versorgen und zu integrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Buonaparte, Thurgau
    Nachdem dieselben Staaten diese Bote zurück aufs offene Meer getrieben hatten?! Alle Verantwortlichen vor den Gerichtshof Den Haag. Allen voran die Spitze Myanmar's.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Dürr, Schwarzenbach
    Die muslimischen Rohingya zählen 1,3 Millionen Menschen, über Hunderttausende davon sind aufgrund ihrer Religion auf der Flucht. Ohne Heimat: In Myanmar gelten sie als "illegale Einwanderer" aus Bangladesch, doch auch dort haben die Rohingya mit vielen Diskriminierungen zu kämpfen. Etwa wenn sie versuchen, die Staatsangehörigkeit zu bekommen. Daher sehen viele in der Flucht ihre einzige Chance. Ziel sollte Versöhnung sein mit diesen Gruppen und sie im Land zu integrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen