Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ferien auf Mallorca: Bitte etwas mehr Respekt!
Aus Rendez-vous vom 21.06.2021.
abspielen. Laufzeit 07:05 Minuten.
Inhalt

Mallorca in der Coronakrise Früher Köchin, Kellner oder Barmann – und dann alles verloren

Keine andere Region Spaniens wurde so hart von der Wirtschaftskrise getroffen wie die Balearen. Ein Augenschein vor Ort.

Ein Sonntagabend im Juni, auf der Promenade der «Playa de Palma» auf Mallorca. Das Restaurant an der Ecke wirbt auf einer Schiefertafel für sein Tagesangebot: «Wienerschnitzel mit Pommes» steht da auf Deutsch, dazu gibt es Weissbier vom Fass.

Eine Gruppe junger Frauen und Männer trinkt kein Bier, dafür Sangría aus bunten Röhrchen. Hier lässt es sich auch mit Kopfschmerzen von der Nacht zuvor gemütlich sitzen. Die weissen Korbsessel laden regelrecht dazu ein, mit jedem Glas noch ein bisschen tiefer zu sinken.

Sehnsuchtsort Schinkenstrasse

Gleich um die Ecke ein Nachtklub, der einfach «Club» heisst. Oder eher: «Clu-». Der letzte Buchstabe, das B, ist abgefallen. An seiner Stelle klebt ein Sticker mit der Aufschrift: «suffgeschwader.de». Der Name dürfte Programm sein. Denn hier beginnt die sagenumwobene Schinkenstrasse, der Sehnsuchtsort vieler Partytouristinnen und -touristen, vor allem aus Deutschland.

Fee und Franzi, zwei junge Frauen aus Bayern, waren gestern hier unterwegs. Eineinhalb Stunden seien sie vor dem «Bierkönig» angestanden, erzählen sie.

Hat auch schon bessere Tage gesehen: ein Nachtklub an der «Schinkenstrasse»
Legende: Hat auch schon bessere Tage gesehen: ein Nachtklub an der Schinkenstrasse. SRF / Melanie Pfändler

Heute sieht es vor dem «Bierkönig» ziemlich anders aus. Der Türsteher steht zwar bereit, aber keine Schlange ist in Sicht. Und ja, es ist Sonntag, aber vor Corona war das egal. Hier wurde jeder Tag zur Nacht.

Direkt gegenüber befindet sich das «Bamboleo», noch so eine Schinkenstrassen-Institution. Auf der Leinwand läuft ein Tennismatch, aus den Lautsprechern dröhnt ein Schlager.

Der Liedtext verspricht «pure Euphorie», aber die herrscht hier definitiv nicht, auch wenn der DJ sich alle Mühe gibt, Partystimmung zu verbreiten. Wie auch, wenn man maximal zu viert an den Holztischen sitzen und nicht tanzen darf?

Wer «Ballermann» hört, stellt sich wohl andere Szenen vor. Der Biergarten Bamboleo an einem Sonntagabend im Juni.
Legende: Wer «Ballermann» hört, stellt sich wohl andere Szenen vor. Der Biergarten «Bamboleo» an einem Sonntagabend im Juni. SRF / Melanie Pfändler

Massenpartys am Strand

Doch manche Touristinnen und Touristen wissen sich zu helfen. Eine Gruppe Jugendlicher aus den Niederlanden hat bis tief in die Nacht direkt am Strand gefeiert. «Diese Ferien sind sogar noch besser als erwartet!», schwärmt einer von ihnen. Sie alle hätten ihr Schuldiplom frisch in der Tasche – «darauf muss man schliesslich anstossen!». Da sei es ihnen ganz recht, wenn die Polizei es nicht so genau nehme mit den Vorschriften.

Video
Menschenmenge am Strand von Palma de Mallorca, Anfang Juni 2021 (ZVG)
Aus News-Clip vom 23.06.2021.
abspielen

Ganz anders sieht das Mohnish Vaswani, ein junger Mann, der nur wenige Meter vom Strand entfernt in einer Mietwagenfirma arbeitet. Auf seinem Handy zeigt er ein Video, das ein Freund zwei Tage zuvor aufgenommen hat: Eine Menge junger, dicht gedrängter Menschen am Strand von Palma. «Sechs-, siebentausend sind das», empört sich Mohnish, «und nicht eine Maske!».

Natürlich sei er froh, dass das Geschäft langsam wieder laufe, Mallorca lebe ja schliesslich vom Tourismus. «Aber ich verlange von den Touristinnen und Touristen ein Minimum an Respekt. Sie sollten sich so verhalten, wie sie es auch in ihrem eigenen Land tun.»

Er habe den Eindruck, dass für die Einheimischen andere, strengere Regeln gelten würden als für die Touristinnen und Touristen. Die Polizei und die Behörden würden lieber wegschauen, als die ausländischen Gäste zu vergraulen.

Mallorca ist nicht nur für sein Nachtleben bekannt, sondern auch für die idyllischen Buchten.
Legende: Mallorca ist nicht nur für sein Nachtleben bekannt, sondern auch für die idyllischen Buchten. SRF / Melanie Pfändler

Hotelübernachtungen um 90 Prozent eingebrochen

Die Balearen haben den wirtschaftlichen Aufschwung bitter nötig. Maria José Aguiló ist Vizepräsidentin des Hotelierdachverbands von Mallorca (FEHM), dem rund 850 Hotels angehören. Die Zahlen, die sie nennt, zeichnen ein Bild dieser Krise – oder der «Katastrophe», wie Aguiló sich ausdrückt.

Die Übernachtungen in den Hotels seien 2020 um 90 Prozent eingebrochen; das Bruttoinlandsprodukt der Inseln um geschätzt 25 Prozent. Doch sie ist zuversichtlich: Schon jetzt sei ein deutlicher Anstieg der Buchungen zu verzeichnen, besonders aus dem deutschsprachigen Raum.

«Wir haben diese Krise gut gemeistert, was uns zu einem sicheren, glaubwürdigen Reiseziel macht», sagt Maria José Aguiló.

Denn neben dem legendären Nachtleben, dem kristallklaren Wasser und den feinen Tapas sind die tiefen Ansteckungszahlen für die Attraktivität der Balearischen Inseln als Reiseziel essenziell. Aktuell liegt die 14 Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in der Region bei unter 40 Fällen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Jede und jeder Vierte von Armut betroffen

Doch auch wenn man auf Mallorca langsam das Licht am Ende des Tunnels sieht: Die Krise hat tiefe Spuren hinterlassen. Maria Antònia Carbonero forscht an der Universität der Balearischen Inseln (UIB) und leitet ein Institut, das die gesellschaftlichen Entwicklungen auf der Insel beobachtet.

Gemäss ihren Berechnungen hat die Krise dazu geführt, dass jede und jeder Vierte auf den Balearen von Armut betroffen ist. Vor der Pandemie lag diese Quote deutlich tiefer. Die Balearen galten im Vergleich zum restlichen Spanien immer als reiche Region.

«Ich suche Arbeit» – Eine Frau hat in den Strassen von Palma Inserate aufgehängt.
Legende: «Ich suche Arbeit»: Eine Frau hat in den Strassen von Palma Inserate aufgehängt. SRF / Melanie Pfändler

Jene, die die Krise am härtesten getroffen hat, haben nicht nur ihre Arbeitsstelle verloren, sondern auch ihr Zuhause. Guillermo Montero leitet im Sozialamt von Mallorca die Abteilung, die sich um die Betreuung von Obdachlosen kümmert.

Er sagt: Den Anstieg der Obdachlosigkeit auf Mallorca präzis zu messen sei schwierig, doch manche Expertinnen und Experten würden von einer Verdreifachung sprechen.

Auch die lokale Sektion des Roten Kreuzes betreut aktuell deutlich mehr obdachlose Menschen als noch vor der Pandemie. «Viele der Betroffenen sind Saisonarbeiterinnen und -arbeiter, die im Frühling 2020 nach Mallorca gekommen sind, mit der Aussicht auf eine befristete Stelle im Gastgewerbe», sagt Marga Plaza, die für die Thematik zuständig ist. «Dann ging alles zu – und sie sassen fest, ohne Einkommen.»

Ungleichheit wird sichtbar

Plaza spricht von einem strukturellen Problem: Diese Saisonniers, ohne fixe Arbeitsverträge, ohne soziale Absicherung, ohne finanzielles Polster gebe es seit Jahrzehnten.

Früher hätten sie allerdings innert kürzester Zeit Arbeit gefunden in Hotels, Restaurants oder Nachtclubs und damit auch eine Unterkunft bezahlen können. Jetzt würden sie und ihr Team diese Menschen auf Parkbänken und in Hauseingängen antreffen, sagt Plaza: «Die Coronakrise hat die Ungleichheit, die auf Mallorca seit jeher existiert, offengelegt.»

Rendez-vous, 21.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Bizer  (Avidya)
    Vielen Billig- und Pauschaltouristen fehlt es an Empathie und Verständnis für die aktuellen Nöte der Einheimischen. Dieses Klientel hat meist auch kein Interesse an den Menschen und deren Kultur. Schliesslich soll auch im Urlaub alles wie zuhause ablaufen. Nur auf keine Alltagsgewohnheiten verzichten müssen!