Zum Inhalt springen

Header

Ein Militärfahrzeug hinter einer Absperrung
Legende: Einen solchen Anschlag zu verhindern, sei für die Geheimdienste fast unmöglich, meint Mauro Mantovani. Reuters
Inhalt

International «Man braucht keine Waffe. Denn der Lastwagen ist die Waffe»

Beim Anschlag in Nizza hat der Attentäter eine bemerkenswerte Taktik angewandt. Für den ETH-Militärstrategen Mauro Mantovani ist sie simpel – und deshalb brandgefährlich. Neu ist die Methode allerdings nicht, und sie kam auch nicht ganz unerwartet: Der IS und Al-Kaida haben dazu aufgerufen.

SRF News: Mauro Mantovani, die Frage drängt sich auf: Warum immer wieder Frankreich?

Mauro Mantovani: Frankreich hat eine grosse muslimische Gemeinschaft mit vier Millionen Menschen. Nach Schätzungen der französischen Behörden sind über 10‘000 davon radikalisiert und gewaltbereit. Das Land hat ferner dem Terrorismus den Krieg erklärt und beteiligt sich aktiv an der Bekämpfung des «Islamischen Staats». Aber letztlich kann sich kein Land sicher fühlen vor solchen Anschlägen.

Auch die Schweiz nicht?

Nein, die Schweiz ist sogar sehr verwundbar. Es besteht kein Ausnahmezustand mit erhöhtem Polizeiaufgebot wie in Frankreich. Zudem gibt es hierzulande – aufgrund der grossen Bewegungsfreiheit, die wir geniessen – viele «weiche Ziele». Allerdings haben wir in der Schweiz auch viel weniger radikalisierte Moslems und unsere Aussenpolitik ist zurückhaltender. Unter dem Strich ist das Risiko vermutlich deutlich kleiner, dass wir hier einen solchen Anschlag erleben.

Der Täter hat einen Lastwagen als «Waffe» benutzt. Bricht damit ein neues Zeitalter des Terrors an?

Die Methode ist nicht neu. Terroristen haben sie schon vor 10 Jahren angewandt. In Schottland und England hat man das bereits erlebt, sogar schon in Frankreich. Und in den Niederlanden wurde einmal ein derartiger Anschlag auf die königliche Familie verübt. In Israel gehören solche Anschläge fast schon zum Alltag. Ausserdem gibt es den Präzedenzfall von 1983 in Beirut. Da hatte ein Lastwagen Sprengstoff geladen, raste auf eine US-Militärbasis zu und riss fast 300 Soldaten in den Tod. Die Methode funktionierte also sogar bei einem «harten» Objekt, einem abgeriegelten Armeestützpunkt.

Werden sich weitere Terroristen in Europa an dieser Tat orientieren?

Ich befürchte tatsächlich, dass das Beispiel von Nizza Schule machen könnte. Al-Kaida und der IS haben explizit zu dieser Form des Terrors aufgerufen – wobei vor allem Frankreich getroffen werden sollte. Weiter ist die Taktik vollkommen simpel. Man braucht kein Training und keinen Sprengstoff, nicht einmal eine Waffe. Denn der Lastwagen ist selbst die Waffe. Man kann einfach hineinsitzen und losfahren.

Also eine Form des Terrors, der man wenig entgegensetzen kann?

Einen solchen Anschlag zu verhindern, ist für die Geheimdienste fast unmöglich. Die Täter, sogenannte einsame Wölfe, kommunizieren nämlich kaum. Wie schwierig der Umgang mit ihnen ist, zeigt sich in Israel. Dessen Geheimdienst ist nun wahrlich professionell. Aber noch nicht einmal die Israeli können solche Angriffe zuverlässig verhindern.

Nach solchen Anschlägen wird immer wieder die Forderung laut, dass sich die Muslime von den Tätern abgrenzen sollten. Zu Recht?

Ein Grundproblem des Islam scheint zu sein, dass der Religionsgemeinschaft ein gemeinsames Oberhaupt fehlt, wie etwa im Katholizismus. Stattdessen gibt es viele geistliche Führer, die sogenannte «Fatwas» (religiöse Gutachten) erlassen können. Es würde sicher helfen, wenn sich eine breite Front von religiösen Führen bilden würde, die unzweideutig feststellen, dass solche Schreckenstaten dem Koran widersprechen. Andererseits sind viele Radikale gar nicht besonders korankundig oder gläubig, sondern einfach nur frustriert und extrem gewaltbereit. Ich bezweifle darum, ob diese Menschen überhaupt mit einer religiösen Verurteilung erreicht werden können.

Die Schweiz ist sehr verwundbar.
Autor: Mauro MantovaniDozent für Strategische Studien

Wie wird Frankreich mit dem Anschlag von Nizza umgehen?

Die Verlängerung des Ausnahmezustands ist ja bereits entschieden. Innenpolitisch ist absehbar, dass der Front National weiter erstarken wird – auch wenn die Partei auch kein Rezept hat, wie man die Terrorbedrohung ausräumen kann. Vermutlich wird Frankreich auch seine Luftangriffe auf den IS in Syrien und Irak verstärken. Ferner nehme ich an, dass Paris gleichzeitig seine Integrationsmassnahmen verstärken wird.

Überall auf der Welt raten die Behörden den Menschen, wachsam zu sein. Was heisst das eigentlich?

Besucher von Grossanlässen können nach ungewöhnlichem Verhalten von Personen oder nach unbeaufsichtigten Objekten Ausschau halten. Mit einem Lastwagen, der in Richtung einer Menschenmenge zu beschleunigen beginnt, haben wohl bisher die wenigsten Europäer gerechnet. Das dürfte sich mit dem gestrigen Anschlag geändert haben. Grundsätzlich ist es sehr sinnvoll, wachsam zu sein, damit man sich und seine Nächsten schnell aus einer Gefahrenzone bringen kann. Aber eine Garantie, dass einem nie etwas zustösst, ist auch die Wachsamkeit nicht.

Das Gespräch führte Christine Spiess

Mauro Mantovani

Mauro Mantovani

Der Dozent für Strategische Studien lehrt an der Militärakademie der ETH Zürich. Vorher war er beim VBS und beim strategischen Nachrichtendienst tätig.

Aufruf zu Angriffen mit Autos

Die Zeitschrift «Inspire» der Al-Kaida hat 2010 zu Angriffen mit Autos aufgerufen. 2014 sagte der Sprecher und Führer des IS, Muhammad al-Adnani: «Wenn du einen ungläubigen Amerikaner oder Europäer umbringen kannst – vor allem einen schmutzigen Franzosen (...), dann schlachte ihn, oder überfahre ihn, (...) oder erwürge ihn, oder vergifte ihn.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    "Aber eine Garantie, dass einem nie etwas zustösst, ist auch die Wachsamkeit nicht." Strassenverkehr ist eh nicht ungefährlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Benedikt Walchli)
    Zu lange schon wurde es gepredigt: Sharia ist nicht kompatibel mit der westlichen Kultur. Alle anderen Religionen scheinen integrierbar unter den westlichen Gesetzgebungen. Hatten wir das nicht schon mal als der Islam probierte den Westen zu überrennen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Also mich hat der Islam noch nie überrannt. Aber wahrscheinlich bin ich im Osten. Der Osten zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass er nicht im Westen ist. Schliesslich muss man sich ja irgendwie bestimmen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand  (Jürg Sand)
    Hier mein guter Rat, man beende die muslimische Massenmigration. Selbst ohne Attentate ist das ein höchst wertvoller Rat, wir handeln uns mit dieser Religion nur Probleme ein. Selbstverständlich meine ich damit nicht, dass nicht im Rahmen eines klar und zu unseren Gunsten definierten Einwanderungsgesetzes auch Muslime die Grenze passieren dürften, nur sicher nicht als Invasion auf der Asylschiene.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michelle Frick  (michelle16)
      Bin mit ihrem kommentar einverstanden, aber leider bringt uns das auch nicht viel, denn wie wir gesehen haben (nicht nur bei diesem attentat) haben die attentäter schon längst die einbürgerung hintersich. Man müsste einfach viel härter die leute kontrollieren und dies ist ja menschenrechtsverletzend. Das asylwesen muss ganz klar geändert werden, aber für die attentate würde uns das nicht alzuviel nützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      "...auf der Asylschiene." Einfach nur langweilig, die Fantasien der Westler. Besser gräbt man sich gleich unter allen Himmelsrichtungen durch, denn die haben eh alle immer was zum Meckern parat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen