Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Spanien: Razzien wegen mutmasslicher Manipulation von Tennisspielen abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.01.2019.
Inhalt

Manipulierte Tennisspiele Spanische Polizei nimmt 15 Verdächtige fest

  • Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben eine armenische Betrügerbande überführt. Sie soll Tennisspiele manipuliert haben.
  • Gegen 83 Personen liefen Ermittlungen, 15 davon wurden festgenommen.
  • Unter den Verdächtigen sind 28 Tennisspieler. Auch ein Spieler, der im September am US Open teilgenommen hat, geriet ins Visier der Ermittler.

Wie die Guardia Civil mitteilte waren Sportler bestochen worden, um Spiele der zweitklassigen Tour-Serien ITF Futures und Challenger zu manipulieren und ein vorher festgelegtes Resultat zu erzielen. Die europäische Polizeibehörde Europol erklärte, die Betrüger hätten die Identitäten tausender Bürger missbraucht, um Wetten auf die entsprechenden Spiele abzuschliessen. Bei elf Hausdurchsuchungen wurden unter anderem insgesamt 167’000 Euro in bar sowie Computer, Kreditkarten und Fahrzeuge sichergestellt.

Die Anti-Korruptions-Organisation TIU hatte Unregelmässigkeiten festgestellt und Anzeige erstattet. Daraufhin wurden die Ermittlungen aufgenommen. Gemäss der spanischen Polizei operierte die Betrügerbande mindestens seit Februar 2017. Die Gruppe aus Armeniern hatte ein europaweites Netzwerk gespannt. Als Verbindungsmann zu den Spielern soll ein Tennisprofi agiert haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raymond Klaus (Ray)
    Es gibt kein Ort wo es keine Korruption gibt auf dieser Welt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Deshalb sollten wir uns endlich um uns selber kümmern und nicht in der ganzen Welt unsere Kräfte gegen Korruption einzusetzen. Es soll halt jedes Land so fuhrwerken wie es das Volk akzeptiert. Wenn wir nicht dauernd an den andern herumnörgeln können wir wieder glücklicher und fröhlicher werden. Das einzige das wir tun sollten ist, alle Menschen aus solchen Ländern ausschaffen, wenn sie sich nicht eindeutig ändern. "Eindeutig" sollte bei uns wieder definierbar, +von Anfang an angewendet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller (MK)
      @Roe - also mit Gewalt und Zerrstörung wie momentan in Frankreich? Oder wie wollen Sie dies konkret angehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Nico Siegfreed (Poitch)
      @ M.Roe
      Bitte???
      Was können irgendwelche Spanier dafür, dass irgendwelche Sportler oder Vereine in ihrem Land korrupt sind?? Nach ihrer Logik müsste also ebenfalls jeder Schweizer ausgeschafft werden, da die fifa korrupt ist und in der Schweiz sitzt. Gilt auch für Nestle, Novartis, UBS und co. Aber zum guten Glück haben Sie nicht das Sagen und werden es auch nie haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen