Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewaltexzesse in Georgien wegen «Pride»-Veranstaltung
Aus Best of - SRF 4 News vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 07:05 Minuten.
Inhalt

«Marsch der Würde» Gewaltexzesse in Georgien wegen «Pride»-Veranstaltung

Prowestlicher Kurs und Übergriffe auf Schwule und Lesben: In Georgien offenbaren sich unvereinbare Gegensätze.

Im Streit um eine Demonstration für die Rechte von homo-, bi- und transsexuellen Menschen ist es am Montag in der Schwarzmeer-Republik Georgien zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden auch etwa 20 Journalisten von schwulen- und lesbenfeindlichen Aktivisten angegriffen und verletzt.

Der geplante «Marsch der Würde» wurde abgesagt. Die georgische Präsidentin Salome Surabischwili sowie die Botschafter unter anderem aus Deutschland, der EU und der USA verurteilten in einer gemeinsamen Stellungnahme die Gewaltexzesse.

Legende: Die Gewalttäter stürmten auch ein Büro der Organisatoren des Protestmarschs. Auf Bildern in sozialen Medien war zu sehen, wie wütende Menschen an der Fassade eines Hauses mit den Büroräumen hochkletterten. Reuters

Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die ehemalige Sowjetrepublik, die mit einer prowestlichen Politik in die EU strebt – sich aber gesellschaftlich schwertut mit liberalen Ideen.

Kirche als Anker der Stabilität

In dem Land mit seiner einflussreichen orthodoxen Kirche gibt es starke konservative Kräfte. Dass die Kirche in Georgien nach wie vor grossen Einfluss geniesst, hat für die freie Journalistin und Georgien-Expertin Silvia Stöber viel mit Identität, Kultur und Sprache zu tun. Über die Jahre und Jahrzehnte sei die Kirche ein Anker der Stabilität im Land gewesen, gerade auch in Zeiten des Umbruchs.  

Die Organisatoren der Tbilissi Pride kritisierten, der Zivilgesellschaft, den demokratischen Werten und dem europäischen Kurs des Landes sei der Krieg erklärt worden.

Laut Stöber wurden die gewaltsamen Proteste gegen die Gay Pride in Tiflis von ultranationalistischen und rechtsextremen Gruppierungen angeführt. Dazu gebe es in Georgien aber auch aufkeimende zivilgesellschaftliche Bewegungen, die sich gegen Grossprojekte wie Wasserkraftwerke einsetzten ؘ– und gleichzeitig gegen gesellschaftliche Liberalisierung agitierten.

Wir können nicht auf die Strasse gehen, weil dort lauter brutale Menschen sind, die von den Behörden, vom Patriarchen und prorussischen Kräften unterstützt werden.
Autor: Tbilissi Pride

Die Kritik von Tbilissi Pride richtete sich vor allem auch gegen den Regierungschef Irakli Garibaschwili, der die für Toleranz eintretenden Aktivistinnen und Aktivisten verantwortlich machte für die Konfrontation in der Gesellschaft. Diese kritisierten, dass das Innenministerium und die Polizei nichts getan hätten, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.

Die Tatenlosigkeit der Sicherheitskräfte habe dazu geführt, dass radikale Gruppierungen die Büros der Tbilissi-Pride-Organisation und der Bewegung «Schande» gestürmt und verwüstet hätten. «Wir können nicht auf die Strasse gehen, weil dort lauter brutale Menschen sind, die von den Behörden, vom Patriarchen und prorussischen Kräften unterstützt werden.» Das Leben der Menschen sei in Gefahr.

Politisches Kalkül der Regierungspartei

Georgien-Kennerin Stöber bestätigt: «Die Regierungspartei und Premierminister Garibaschwili haben die Gewalt durch ihre Aussagen in gewisser Weise legitimiert.» So stellten sie sich gegen den «Marsch der Würde» und bezeichneten ihn als unangemessen für die georgische Bevölkerung. «Garibaschwili behauptete auch, dass die liberale Opposition dahinter stünde – was die Spannungen zusätzlich verstärkte.»

Die georgische Regierung ist inzwischen zum dritten Mal wiedergewählt geworden. Und doch agiert sie für Stöber wegen fehlender politischen Allianzen aus einer Position der Schwäche heraus – was mithin zu ihrer zündelnden Rhetorik gegen über LGBTQ-Aktivistinnen und Aktivisten geführt habe. «Die Regierungspartei sucht Verbündete, und die orthodoxe Kirche ist ein sehr starker Akteur im Land.» Es sei offensichtlich, dass Garibaschwili sich für künftige Urnengänge die Unterstützung der Kirche sichern wolle.

SRF 4 News, 07.07.2021, 07:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Ultranationalistisch, Rechsextreme und Prorussisch? Ich hätte gern gesehen, dass irgendjemand ist vor diese Hörde gestanden und ihnen gesagt, dass sie Prorussisch sind. Was ist nächste dran? Werden wir auch Rechte Sektor in Ukraine prorussisch nennen, wenn Sie nicht auf unsere Pfeiffe tanzen?
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Darf man eigentlich bei Regenbogen-Themen eine anderslautende Meinung haben?
    1. Antwort von Valentin Haller  (VH)
      Welche anderslautende Meinung zum konkreten Fall gemäss obigem Artikel resp. zu „Regenbogen-Themen“ insgesamt würden Sie denn gerne haben wollen dürfen?
    2. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Man darf schon. Aber ich frage mich was es für eine andere Meinung geben kann? Das all die sexuelle Orientierungen Spinnerei sind oder eine Krankheit?
      Ich frage mich war sich so viele Heteros über LBTQ aufregen. Es betrifft sie doch gar nicht. Ein Hetero Mann oder Frau ist nicht plötzlich LBTQ, eine LBTQ Person nimmt keinem Hetero irgendwen weg. Warum ist es so schwer sie einfach zu akzeptieren.
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Neben der Verurteilung durch EU Botschafter sollte ein Top EU Vertreter einen offiziellen Kommentar liefern, dahingehend, dass ein Land, welches sich so aufführt, für einen EU Beitritt od. auch nur für Beitrittsverhandlungen nicht in Frage kommt. So ein Wink würde evtl. einen heilsamen Schock auslösen. Zwar hat die EU Mitglieder, die sich hinsichtlich solcher Eskapaden durchaus mit Georgien messen können. Grade deshalb sollte man klarstellen, dass man weitere Mitglieder dieser Art nicht braucht.