Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marseille übernimmt eine Vorreiterrolle in Frankreich – nirgends sonst gelten so strenge Regeln
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 09:31 Minuten.
Inhalt

Maskenpflicht und Sperrstunde In Marseille gelten die strengsten Coronaregeln Frankreichs

Die Hafenstadt verzeichnet nach Paris am zweitmeisten neue Coronafälle. Die Politik reagiert mit harten Einschränkungen.

Wie ist die Lage in Frankreich? Das Land meldet mit 5429 neuen Coronafällen in 24 Stunden – so vielen wie seit April nicht mehr – einen neuen Höchststand. Das Departement Bouches-du-Rhône, dessen Zentrum Marseille ist, verzeichnet bei den Neuansteckungen neben Paris die meisten Fälle. Die Stadt Marseille hat deshalb strenge Massnahmen ergriffen. Es gilt überall Maskenpflicht. Zudem müssen Bars und Restaurants spätestens um 23 Uhr schliessen. Nirgends sonst in Frankreich gelten so strenge Regeln.

Wie ernst ist die Situation in Marseille? «Offenbar reicht es für drastische Massnahmen», sagt SRF-Korrespondent Daniel Voll. Da Paris noch stärker betroffen ist als Marseille, sei es wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch in der Hauptstadt strengere Massnahmen getroffen werden. Ein Sprecher der Regierung habe dies nach einer Sitzung am Mittwoch schon angetönt.

Wer zahlt für die Masken an den Schulen?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Szene an Schule, Schüler mit Masken
Legende:Keystone

Ab dem 1. September gilt in Frankreich eine Maskenpflicht an den meisten Schulen und am Arbeitsplatz. Das sorgt für Diskussionen. Ein Teil der Opposition will, dass Masken an Schulen gratis abgegeben werden, weil die Ausgaben dafür viele Familien stark belasten. Der Besuch der Schulen sei kostenlos. Wenn Masken obligatorisch würden, dann müssten sie konsequenterweise ebenfalls gratis sein. Die Regierung lehnt dies ab. Nur Kinder aus sozial schwächsten Familien sollen einige Masken gratis erhalten. Die anderen sollen dafür bezahlen müssen.

Wie weit gehen die Massnahmen? In Paris wurde die Maskenpflicht zunächst nur in bestimmten Quartieren und auf einigen Strassen im Stadtzentrum eingeführt. Ab Freitag gilt sie flächendeckend. Die Pflicht werde aber nicht konsequent durchgesetzt, sagt Voll. Auch von einer Sperrstunde wie in Marseille sieht man in Paris noch ab. Die abschreckende Wirkung auf die Touristen könnte laut dem Korrespondenten ein Grund sein, weshalb man noch zögere – oder auch die Rücksicht aufs Gastgewerbe, das während des Stillstands von Mitte März bis Juni schon stark gelitten hat.

Wie sieht es in anderen Regionen aus? Die Situation hat sich seit Beginn der Sommerferien verändert. Touristische Regionen im Westen Frankreichs, etwa an der Atlantikküste, waren bis dahin tendenziell coronafrei. Nun hat auch dort die Zahl neuer Fälle zugenommen. Verbessert hat sich die Lage dafür im Osten, der Region Grand Est, im Elsass und den Vogesen, aber auch im Burgund und der Franche-Comté, den Regionen an der Schweizer Grenze.

Welche Möglichkeiten bleiben den Behörden? «Eine weitere mögliche Massnahme wären zum Beispiel Reisebeschränkungen für die am stärksten belasteten Regionen, eine 100-Kilometer-Grenze, wie sie nach dem Ende des Stillstands in Paris in Kraft war», sagt Voll. Aber so ernst die Situation auch ist, die Regierung beschwichtigt: Die Situation sei weniger dramatisch, als die Zahlen glauben machten. Viele Erkrankte brauchten keine Intensivpflege.

Allgemeine Maskenpflicht: Paris zieht nach

Die Auslastung der Spitäler sei relativ tief, auch weil sich eher jüngere Menschen neu ansteckten, so der Korrespondent in Paris. Die Krankheit verlaufe oft milder als zu Beginn der Epidemie. «Aber auch in Frankreich wird heute mehr getestet als zu Beginn – und auch im Vergleich zur Schweiz.»

SRF 4 News, 27.08.2020, 06:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rahel Rauber  (Knali)
    Wir sind in Saintes-Maries-de-la-mer in den Ferien und uns ist es hier deutlich wohler als zuhause. Hier halten sich die Leute an die Maskenpflicht und die Abstands- und Hygieneregeln werden eingehalten. Nicht wie bei uns, weder halb noch ganz!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    "Wie ernst ist die Situation in Marseille? «Offenbar reicht es für drastische Massnahmen»" - epochale Engführung! Und noch im gleichen Zug wird abgewiegelt wie bei uns, man habe es im Griff? Mit Polizeistunde um elf? Wir kommen noch dahin, dass eine Strategie der Herdendurchseuchung gefahren wird mit Maskenpflicht und allem Drumherum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Es ist eben so, auch in FR: Halbe Massnahmen haben nicht die halbe Wirkung, sondern koennen sogar kontraproduktiv sein. (zB Bars ab 23 Uhr schliessen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen