Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neue Regeln für die Everest-Besteigung abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.08.2019.
Inhalt

Massen auf dem Mount Everest «Das wird nicht gehen»

Nepal will die Regeln zur Besteigung des Mount Everest verschärfen. Everest-Besteigerin Binsack hält davon gar nichts.

Das nepalesische Tourismusministerium plant nach tödlichen Unfällen am Mount Everest neue Sicherheitsmassnahmen. Diese Saison sind bereits mehr als 10 Menschen am höchsten Berg der Welt gestorben.

Wer zukünftig auf den Mount Everest möchte, soll nach Vorschlägen des nepalesischen Tourismusministeriums davor mindestens einen 6500-Meter-Gipfel bezwungen haben und einen entsprechenden Gesundheitsnachweis vorlegen können. Zudem soll der Aufstieg neu 35'000 Dollar, statt wie bisher 20'000 Dollar kosten. Evelyne Binsack war als erste Schweizerin auf dem Mount Everest. Sie kritisiert die geplanten Massnahmen scharf.

Evelyne Binsack

Evelyne Binsack

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Evelyne Binsack (geb. 17. Mai 1967) ist u.a. Bergführerin, Helikopterpilotin und Extrem-Bergsteigerin. 2001 bestieg sie als erste Schweizerin den Mount Everest. Mehrfach bezwang sie die Eiger-Nordwand. Zwischen 2006 und 2008 legte sie die Strecke Schweiz-Südpol zurück – aus eigener Muskelkraft mit Velo, zu Fuss, mit Ski und Schlitten.

SRF News: Was halten sie von den neuen Regeln?

Evelyne Binsack: Für einen Bergsteiger, der einen Achttausender besteigen will, ist es eine grundsätzliche Voraussetzung, Erfahrung zu haben und gesund zu sein. Die neuen Vorschläge spiegeln eigentlich wider, wohin die Entwicklung im Alpinismus, vor allem im Höhen-Alpinismus, im Moment geht. Nämlich, dass es eigentlich hauptsächlich um Geld geht. Ob jetzt eine Bewilligung 20'000 oder 35'000 Dollar kostet, ändert an der Fitness und an der Erfahrung eines Bergsteigers absolut nichts.

Wenn man am Berg Sicherheit generieren möchte, dann müsste man den Fokus auf die Bergsteiger richten und die Nicht-Bergsteiger vom Berg abhalten.

Eben jene Fitness und ausreichend Erfahrung soll aber ja auch nachgewiesen werden müssen. Reicht das, um auch auf einen 8850 Meter hohen Berg zu steigen?

Das reicht absolut nicht, weil ein Erfahrungsgrad von 6000 Metern nichts darüber aussagt, wie ein Bergsteiger technisch unterwegs ist. Ich bin wirklich ein bisschen bestürzt. Ich habe die Bilder dieses Jahr gesehen. 2001 war ich im Alleingang auf dem Gipfel unterwegs – in Allein-Verantwortung. Aber was jetzt da abgeht. Das macht mich sehr ratlos.

Die nepalesische Regierung verspricht sich von den neuen Regeln mehr Sicherheit am Everest. Sie sind da offenbar anderer Meinung.

Wenn man am Berg Sicherheit generieren möchte, dann müsste man den Fokus auf die Bergsteiger richten und die Nicht-Bergsteiger vom Berg abhalten. Man hätte beispielsweise die Möglichkeit, die Lhotse-Flanke nicht abzusichern. Bergsteiger müssten die Lhotse-Flanke also in Selbstverantwortung hinaufsteigen. 90 Prozent der Bergsteiger würden da gar nicht hochkommen.

Das Geld sagt überhaupt nichts über die bergsteigerische Erfahrung aus.

Auch die Preiserhöhung soll Bergsteiger vom Everest-Aufstieg abhalten. Kann das funktionieren?

Ich bin mit der Massnahme absolut nicht einverstanden. Das Geld sagt überhaupt nichts über die bergsteigerische Erfahrung aus. Ob man jetzt für eine Besteigung mit allem Drum und Dran 60'000 oder 75'000 Dollar bezahlt, ist den meisten Menschen egal.

Sie glauben also nicht an den Stopp des Massenandrangs durch die neuen Regeln?

Ich bin davon überzeugt, dass das überhaupt nicht funktionieren wird. Ich war dreimal am Everest und da ist mir schon klar geworden, dass eigentlich grundsätzlich jeder seinen eigenen Antrieb hat. Oftmals habe ich danach Menschen getroffen, die sich einfach den Berg erkaufen wollten.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Legende: Video Aus dem Archiv: Tote wegen Stau am Mount Everest abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.05.2019.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war von mehr als 100 (statt mehr als 10) Toten in diesem Jahr die Rede. Wir bitten für diesen Fehler um Entschuldigung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Warum will man sich eigentlich da einmischen. Lasst doch dort hochsteigen wer will! Nur die Vorsichtigen und Selbstverantwortlichen werden überleben. Mir tut keiner leid, der obwohl er nicht genügend Erfahrung hat, trotzdem hoch steigt. Es ist wie mit den Drogen. Lasst denen die Drogen die sie gut finden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Die für Alpin-Tourismus am Mount Everest verantwortlichen Nepalesen machen's wirklich clever: Sie geben vor, die Gebühren würden erhöht, um den Andrang am Mount Everest zu reduzieren. In Tat und Wahrheit dürften sie sich wohl Folgendes überlegen: Je mehr tote 'Gäste' am Mount Everest, desto grösser der Challenge für jene, die aufs Dach der Welt wollen, und desto grösser damit die Nachfrage. Und je höher die Gebühren, desto mehr Cash im Portemonnaie der nepalesischen Behörden. Irgendwie clever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    Hier sind sich wohl die meisten Kommentarschreiber einig. Echt sinnvoll finde ich den Vorschlag von Roger Infanger, eine Seilbahn zu bauen. Damit würden gleich alle Probleme auf einmal gelöst: Nepal hätte langfristig ein gesichertes Einkommen, der Abfall käme runter, der Absatz von Gasmasken würde florieren und es müsste auch kaum jemand mehr runterfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen