Zum Inhalt springen
Inhalt

International Massenmörder Breivik klagt wegen Menschenrechtsverletzung

Für die Hinterbliebenen der Attentate von Oslo und Utøya dürfte es fast unerträglich sein: Der Killer ihrer Angehörigen verklagt den norwegischen Staat wegen dessen Haftbedingungen. Zum Auftakt der Verhandlung brüskiert der Massenmörder das Auditorium mit einem Hitlergruss.

Sein Schädel ist kahl rasiert. Er trägt einen dunklen Anzug. Kaum hat einer der schlimmsten Massenmörder Europas den Gerichtssaal im norwegischen Skien betreten, reisst er den rechten Arm zum Hitlergruss hoch.

Dem Attentäter Anders Behring Breivik werden im Gerichtssaal im norwegischen Skien von einem Sicherheitsbeamten die Handfesseln abgenommen.
Legende: Anders Behring Breivik hat nie Reue für seine brutalen Taten gezeigt. Reuters

Wenn der Täter zum Kläger wird

Anders Behring Breivik hat am 22. Juli 2011 in Oslo acht Personen mit einer Bombe getötet und unmittelbar danach auf der Insel Utøya 69 meist minderjährige Menschen erschossen. Danach ist er zu 21 Jahren Zuchthaus mit möglicher anschliessender Verwahrung verurteilt worden.

Jetzt steht der Mann – ideologisch einem militanten Nationalsozialismus verbunden – wieder vor dem Richter. Diesmal nicht als Täter, diesmal als Kläger.

In dem Verfahren, das aus Sicherheitsgründen im Gefängnis in Skien stattfindet, will der 37-Jährige bessere Haftbedingungen erstreiten. Er meint, dass seine Isolation und die Beschränkung seines Briefgeheimnis-Rechts gegen die Europäischen Menschenrechtskonventionen verstosse.

Isolation – zum eigenen Schutz

Die Bedingungen, unter denen sein Mandant zu leben habe, seien «unmenschlich und degradierend», argumentiert sein Anwalt Øystein Storrvik in der Klageschrift. Breivik sitzt seit seinem Prozess 2012 im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses von Skien.

Zu seinem eigenen Schutz habe er keinen Kontakt zu anderen Gefangenen, zitiert der «Tagesanzeiger» einen Regierungsvertreter. Dafür bewohne Breivik alleine drei Zellen. Ihm steht demnach ein Raum zum Schlafen, einer zum Wohnen und ein weiterer für Sport zur Verfügung.

Für die Vertreter der Opfer-Angehörigen ist dieser Prozess «absurd», schreibt das Blatt weiter. Die Leiterin der Unterstützungsgruppe befürchtet, Breivik könnte diesen Prozess nur angestrengt haben, um seine extremen Ansichten via Gerichts-TV unter ein weltweit sensibilisiertes Medienpublikum zu streuen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    A. Breivik sollte sich mit seinen Beschwerden schleunigst an Saudi-Arabien wenden und dort seine Sorgen vortragen. Immerhin hat Saudi-Arabien doch den Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat inne. Und noch nebenbei: wie geht es eigentlich den Hinterblieben der ermordeten jungen Menschen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Nicht zu fassen, eine 3-Wohnung und Gratisunterhalt für den Mord an 69 Menschen. Wenn er gegen Isolation protestiert, so lasst ihn doch zu den anderen Häftlingen. Es würde ihm sicher gut tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Entweder mehr Privatleben oder mehr soziae Kontakte..Das Eine verhindert das Andere....nun, er will nach dem Morden alles... alles das was er anderen lebenslaenglich gestohlen hat... DER hat weder soziales Leben noch Privatsphaere verdient...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen