Zum Inhalt springen

Header

Theresa May und Andrea Leadsom.
Legende: Grosbritannien erhält eine Premierministerin: Theresa May oder Andrea Leadsom wird Nachfolgerin von David Cameron. Reuters
Inhalt

International May und Leadsom gehen ins Rennen um Cameron-Nachfolge

Die britischen Konservativen gehen mit zwei Frauen in die Stichwahl um die Nachfolge von Regierungschef David Cameron. In der Unterhausfraktion der Tories erhielten Innenministerin Theresa May und Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom die meisten Stimmen in der zweiten Abstimmungsrunde.

26 Jahre nach Margaret Thatcher wird wieder eine Frau Grossbritannien regieren. Innenministerin Theresa May (59) und Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom (53) machen das Endspiel um die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron unter sich aus.

Video
Stichwahl zwischen Theresa May und Andrea Leadsom
Aus Tagesschau vom 07.07.2016.
abspielen

Dies entschieden die Tory-Abgeordneten im Londoner Parlament. May erhielt 199 von 329 möglichen Stimmen, Leadsom hatte 84 Abgeordnete hinter sich. Das Nachsehen hatte Justizminister Michael Gove. Er konnte lediglich 46 Stimmen für sich verbuchen.

In der Endrunde wählen die rund 150'000 Parteimitglieder eine der beiden Kandidatinnen zu ihrer neuen Chefin, die als neue Premierministerin Grossbritannien aus der EU führen soll. Das Ergebnis soll am 9. September verkündet werden.

Die «knallharte» Innenministerin ...

Video
Birgit Maass zu den Wahlchancen von May
Aus Tagesschau vom 07.07.2016.
abspielen

Auf die neue Frau an der Regierungsspitze kommen die langen und schwierigen Austrittsverhandlungen mit der EU zu. May will den offiziellen Prozess – zum Ärger der EU – eher erst im nächsten Jahr beginnen. Sie plädierte beim EU-Referendum für einen Verbleib in der Union, hielt sich aber mit ihrer Meinung im Wahlkampf diskret zurück – jetzt präsentiert sie sich als Versöhnerin, die die tief gespaltene Partei einigen könnte.

Die Innenministerin wird als Favoritin für den Chefsessel gehandelt. Sie gilt als kühl, kompetent und neue «Eiserne Lady» der Tories. In ihrem aktuellen Amt verantwortet May schwierige Themen: Terrorabwehr, Überwachung, Polizei, Kindesmissbrauch. Vor allem in Sachen Einwanderungspolitik gilt sie als knallhart.

... gegen die unbekannte Brexit-Befürworterin

Andrea Leadsom war bis zum EU-Votum wenig bekannt. Doch während der Kampagne für den Brexit erwarb sie sich mit sachlichen und durchdachten Argumenten Respekt. Unter ihren Unterstützern ist auch der Brexit-Wortführer und Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson. Die Politikerin sieht den Austritt Grossbritanniens aus der EU als grosse Chance für das Land. Falls sie Premierministerin wird, will sie mit den Austrittsverhandlungen aufs Tempo drücken. Vor ihrer politischen Karriere war Leadsom 25 Jahre lang als Bankerin tätig.

Die 53-Jährige rief am Donnerstag zu Optimismus nach der Brexit-Entscheidung auf. Falls sie zur Nachfolgerin Camerons gewählt werde, wolle sie den gegenwärtigen Pessimismus vertreiben. Es gehe um «Wohlstand, nicht um Sparpolitik», sagte sie.

Cameron hatte seinen Rücktritt für die nächsten Monate angekündigt. Er zog damit die Konsequenz aus seiner Niederlage beim Referendum Ende Juni, als 52 Prozent der britischen Wähler für den Brexit stimmten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Meier  (Kurt3)
    @ Thomas Leu , schön für Sie , dass in GB stimmen können . Also wenn ich könnte , ich würde sie nicht wählen . Sie hat allzu harte Immigrationsideen . Nur noch Leute ,die ein Jahreseinkommen von min. 35'000 £. nachweisen können , ( 8000 £ über Durschn.) werden bald nur Zahnärtzte ( 53000) und Rechtsanwälte einwandern können . Die alten Briten werden sich in den Heimen dann wohl gegenseitig selbst helfen müssen .
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    Mir persönlich ist es wirklich egal, ob GB aus der EU austritt oder nicht. Aber was mir nicht egal ist: Ob in Zukunft wieder Kanonen zwischen Deutschland, Italien oder Frankreich das letzte Wort haben.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Ich stimme für Theresa May. Es ist höchste Zeit, dass die Briten wieder eine eiserne Lady erhalten.
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      War sie im Militär?
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      Hoffentlich nicht!