Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Kronprinz und der Fall Khashoggi: Ein Jahr danach
Aus Echo der Zeit vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
Inhalt

«MBS» und der Fall Khashoggi Der ungeheuerliche Verdacht bleibt haften

Der saudische Kronprinz inszeniert sich als Reformer. Doch der abscheuliche Journalistenmord kratzt an seinem Image.

Mohammed bin Salman wurde gefeiert als mutiger Erneuerer seiner ultrakonservativen Ölmonarchie. Doch Jamal Khashoggi, der intime Kenner Saudi-Arabiens und schärfste Kritiker des Kronprinzen, warnte in seinen Kolumnen vor Menschenrechtsverletzungen, wachsendem Nationalismus und Skrupellosigkeit an der Staatsspitze.

Wurde er selbst deren Opfer? Gar im direkten Auftrag des Kronprinzen? Der Vorwurf hält sich hartnäckig, seit Khashoggi vor einem Jahr im Konsulat in Istanbul die Unterlagen für seine bevorstehende Heirat abholen wollte. Und nie mehr wiedergesehen wurde.

MBS weist Verwicklung in Mord zurück

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
MBS weist Verwicklung in Mord zurück

Mohammed bin Salman wies den Vorwurf, den Mord am Journalisten in Auftrag gegeben zu haben, in einem grossen Fernsehinterview auf CBS letzte Nacht wieder zurück. Er übernehme zwar die politische Verantwortung für das abscheuliche Verbrechen. Aber er habe es nicht angeordnet. Westliche Geheimdienste kamen zu anderen Annahmen.

Unter den Verdächtigen sind Männer aus dem unmittelbaren Umfeld des saudischen Kronprinzen. Auf die Frage, wie es möglich sei, dass er – der starke Mann eines derart autoritär geführten Staats – nicht einbezogen worden sein soll in den Plan zur Ermordung des führenden Regimekritikers, sagte bin Salman im Interview nur schulterzuckend: «Wie soll ich wissen, was alle drei Millionen Staatsangestellten in Saudi-Arabien so treiben?»

Die Schuldigen würden in Saudi-Arabien zur Rechenschaft gezogen, versicherte der Kronprinz auch noch. Die Untersuchung zum Mordfall ist aber völlig intransparent.

So leicht wird der Kronprinz das Image des skrupellosen Draufgängers wohl nicht mehr los. Bin Salman, der sich in aussenpolitische Abenteuer und Strafaktionen stürzt ohne die Konsequenzen zu bedenken. Und buchstäblich über Leichen geht. Seine Politik wurde nach dem Mord an Khashoggi plötzlich viel kritischer betrachtet.

Kronprinz bin Salman zum Khashoggi-Mord

Die saudische Militärintervention in Jemen ist im fünften Jahr. Saudi-Arabien scheint ohne Strategie festzustecken. Das mausarme Nachbarland ist am Rand der Hungersnot. Gegen den unbotmässigen Emir von Qatar verhängten die Saudis ein umfassendes Embargo, im vergeblichen Versuch, diesen auf Linie zu bringen. In der Rivalität mit Iran fordern sie eine harte Linie, ohne selbst die militärischen Mittel dazu zu haben.

Zu bin Salmans Gegenspieler avancierte in der Affäre Khashoggi der türkische Präsident Erdogan. «Aus türkischer Sicht war der Mord nicht nur ein extrem brutales Verbrechen, das alle schockierte», sagt die Türkei-Expertin Asli Aydintasbas in Istanbul.

Khashoggi
Legende: Aydintasbas publiziert in der gleichen Zeitung, in der auch Khashoggi (im Bild) seine kritischen Kolumnen veröffentlichte: Der Washington Post. Reuters

«Es geschah auf türkischem Boden, was Ankara als Beleidigung aufnahm. Dass Erdogan nichts unversucht liess, um die Weltöffentlichkeit von der Verantwortung des saudischen Kronprinzen am Mord zu überzeugen, hat mit diametral entgegengesetzten Vorstellungen zu tun», sagt Aydintasbas.

Saudische Männer führen einen traditionellen Tanz auf.
Legende: Unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft des Nahen Ostens: Erdogan schwebt ein politischer Islam nach dem Zuschnitt der Muslimbrüder vor. Die Saudis wollen ihr autoritäres Modell durchsetzen. Reuters

Khashoggi stand in dieser grossen regionalstrategischen Frage auf Erdogans Seite. Das bestärkte dessen Entschlossenheit, mit einem Fluss von Indiskretionen den Skandal publik zu machen. Wer immer den Auftrag gab: Dass man im saudischen Apparat glaubte, Khashoggi ausgerechnet in der Türkei umbringen zu können und damit davonzukommen, erscheint im Nachhinein umso bizarrer.

«Khashoggi stand der Eilte um Erdogan sehr nahe», sagt die Politbeobachterin. Die Ermordung eines solchen Freundes konnte Erdogan unmöglich wegstecken. Al Jazeera, der Sender des reichen Golfemirats Katar, half ihm nach Kräften.

Strassenszene in Doha.
Legende: Katar fördert wie die Türkei den politischen Islam nach dem Muster der Muslimbrüder und wurde dafür von Saudi-Arabien mit einem Boykott bestraft. Reuters

Und ein Jahr danach? Saudi-Arabien hat angekündigt, es werde sein Königreich für westliche Touristen öffnen. Im Interview zeigte sich bin Salman nach den Angriffen auf das Zentrum der saudischen Ölindustrie in der Opferrolle, versuchte die Weltöffentlichkeit auf seine Seite zu ziehen:

Mohammed bin Salman über einen möglichen Anstieg der Ölpreise, sollte die Welt keine starken Massnahmen gegen den Iran ergreifen (engl.)
Aus News-Clip vom 30.09.2019.

Ein Schatten wird bleiben wird über dem Image des angeblich so mutigen Reformers. Insgesamt aber stehen die Zeichen eher wieder auf Normalisierung, glaubt Aydintasbas.

US-Präsident Donald Trump hat klargemacht: Was immer die Saudis getan haben, er werde es ignorieren. Zu wichtig sind ihm die strategischen Beziehungen zum Königshaus und das Waffengeschäft.

G20-Gipfel in Osaka, Japan. 28.6.2019
Legende: Der saudische Kronprinz ist bei internationalen Treffen längst wieder in der ersten Reihe. Am nächsten G-20 Gipfel soll er gar der Gastgeber sein. Reuters

Und die Türkei hat kaum eine andere Wahl, als sich in diese globale Realpolitik zu schicken, so Aydintasbas: «Wenn die strategischen Kräfteverhältnisse in der Welt anders wären, wäre die Türkei sehr glücklich. Erdogan hat eingesehen, dass das nicht der Fall ist.»

Video
Aus dem Archiv: Wer steckt hinter der Ermodung von Kashoggi?
Aus Tagesschau vom 19.06.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Was für eine Linie der Rechtschaffenheit oben im Bild:
    Sultan RTE, King DJT und Scheich MBS. Fehlen nur noch Zar VVP und Kaiser XJP, dann ist die evolutionäre Speerspitze von Menschlichkeit, Anstand und Respekt komplett.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Macht und Geld regiert die Welt und das ist so seit es Menschen gibt. SA hat dank seinem Oel Viel Geld zu viel. Was ich jetzt schreibe ist sehr zynisch aber leider eine Tatsache der  
    « Kronprinz «  hat noch viel
    Mehr Blut von unbekannten Opfern an den Haenden, von ihnen spricht niemand. Kashoggi
    ist, war kein Unbekannter, das ist
    der Unterschied
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Und der Auftraggeber zum Kashoggi-Mord ist der Gastgeber des nächsten G20-Gipfels! Jeder Staatschef, der ein Land regiert, welches die Menschenrechte einhält, sollte dieses Treffen in Saudi-Arabien boykottieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen