Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eren Keskin: Einsatz für Frauenrechte in der Türkei abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.03.2019.
Inhalt

Menschenrechtlerin Eren Keskin Die Unbeirrbare

Sie ist die prominenteste Frauenrechtlerin in der Türkei und kann jeden Augenblick im Gefängnis landen. Ein Porträt.

Bevor das Interview beginnen kann, muss die kurdische Rechtsanwältin Eren Keskin noch einmal ans Handy. Es ist ihre 86-jährige Mutter. Sie will sich vergewissern, ob die Tochter noch in Freiheit ist. Mehrmals am Tag fragt die alte Dame nach und das nicht etwa, weil sie vergesslich wäre. Tatsächlich kann Keskin jeden Augenblick im Gefängnis landen.

Keskin setzt sich insbesondere für Frauenrechte ein

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als Menschenrechtlerin ist Eren Keskin unter anderem als langjährige Vorsitzende des türkischen Menschenrechtsvereins IHD international bekannt. Doch in ihrem Alltag als Rechtsanwältin engagiert sie sich insbesondere für Frauenrechte. Dafür entschied sie sich im Gefängnis, wo sie Mitte der 1990er-Jahre schon einmal einsass – auch damals wegen einer Meinungsäusserung zur Kurdenfrage. «Ich habe im Gefängnis erlebt, wie sexuelle Gewalt als Folterinstrument eingesetzt wird», sagt Keskin. Sie habe gesehen, dass Frauen in der Polizeihaft sexuell misshandelt, vergewaltigt oder gefoltert worden seien. «Und es gab niemanden, an den sie sich wenden konnten.»

«Immer mit Bedauern verurteilt»

Als sie 1997 aus dem Gefängnis kam, habe sie eine Rechtshilfe für Frauen gegründet, die in der Polizeihaft sexuell missbraucht wurden. Seither leistet Keskin mit ihrer Kanzlei kostenlosen Rechtsbeistand für betroffene Frauen ohne Ansehen der Person oder der Vorwürfe. «Das ist für mich zu einem Lebenswerk geworden.»

«Jeden Morgen wache ich mit der Frage auf, ob ich heute ins Gefängnis komme. Es ist anstrengend so zu leben», sagt Keskin. Sie habe eine alte Mutter, Katzen und eine Kanzlei. Sie müsse regeln, wie alle versorgt werden, wenn sie ins Gefängnis müsse. «Eigentlich ist es unfassbar, dass Menschen in diesem Jahrhundert noch eingesperrt werden, weil sie anders als der Staat denken.»

Insgesamt kommen Haftstrafen auf mich zu, die ich in meinem Leben nicht absitzen kann.

Wie oft sie schon vor Gericht gestellt worden ist, weil sie anders denkt? Keskin weiss das selbst nicht mehr. 143 Verfahren sind aktuell gegen sie hängig, da sie sich mit der kurdischen Zeitung «Özgür Gündem» solidarisiert hatte. Deshalb wird sie für deren Berichte verantwortlich gemacht, denn die Justiz wertet diese als Terrorpropaganda.

Die Frauenrechtlerin Eren Keskin
Legende: «Jeden Morgen wache ich mit der Frage auf, ob ich heute ins Gefängnis komme», sagt Frauenrechtlerin Eren Keskin. Keystone/Archivbild 2004

Bereits sind die ersten Urteile gefallen, nun liegen sie Berufungsrichtern vor. Diese können sie jeden Moment und ohne Verhandlung bestätigen. Derzeit liege den Richtern eine Verurteilung zu 12,5 Jahren Haft vor. Aber das sei längst nicht alles: «Insgesamt kommen Haftstrafen auf mich zu, die ich in meinem Leben nicht absitzen kann», sagt Keskin. Zudem sei sie zu hohen Geldstrafen verurteilt worden, die sie versuche in Raten abzustottern. «Verpasse ich eine Rate, komme ich sofort in Haft.»

Auch alternative Organisationen haben militärische und patriarchale Strukturen.

Keskin informiert auf Symposien und Konferenzen über die Menschenrechtsverletzungen an Frauen hinter Gittern und über Gewalt gegen Frauen in allen Gesellschaftsbereichen. Sie kritisiert nicht nur den Staat und seine Strukturen, Keskin prangert ebenfalls den Chauvinismus in den eigenen Reihen an: «Auch alternative Organisationen haben militärische und patriarchale Strukturen», sagt sie.

Das sei ihr im Gefängnis sehr aufgefallen, dass auch bei oppositionellen Gruppierungen immer die Männer das Sagen hatten. Sie wertet das als einen Widerspruch: «Einerseits wenden wir uns gegen diesen Staat, andererseits kopieren wir seine Strukturen. Davon müssen wir uns befreien.»

Abschied für immer?

Trotz der drakonischen Strafverfolgung kommt für Keskin eine Flucht ins Ausland nicht infrage. «Wird man verurteilt und flieht, wird das schnell vergessen. Bleibt man aber und geht ins Gefängnis, wird das öffentlich diskutiert.» Das bewege etwas.

Sie sei 1995 ins Gefängnis gegangen, obwohl sie hätte fliehen können, denn sie sei davon überzeugt, «dass wir unseren Kampf aus dem Gefängnis fortsetzen können. Deshalb verlasse ich das Land nicht». Statt sich ins Ausland abzusetzen, packt Eren Keskin ihren Koffer für das Gefängnis. Für die Mutter und die Katzen hat sie Betreuung gefunden. Wenn der Vollzugsbescheid kommt, wird sie sich von ihnen verabschieden müssen. Vielleicht für immer.

Keskin glaubt daran, was sie tut. «Und das respektieren sogar meine Gegner.» So sei sie noch nie von einem Richter beleidigt worden: «Sie haben mich alle immer mit Bedauern verurteilt», sagt sie, um weiter zu erklären: «Trete ich nicht dafür ein, woran ich glaube, verliere ich meine Selbstachtung.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuel Pestalozzi  (M. Pestalozzi)
    Sicher eine tapfere und bewundernswerte Frau. Sobald das Wort "kurdisch" auftaucht, werde ich allerdings wachsam. Gemäss Wikipedia engagiert sich Frau K für die PKK ("Arbeiterpartei Kurdistans"), die abseits von "unseren Grundwerten" agiert. Sie hat schon deren Führer Abdullah Öcalan vor Gericht verteidigt. Der Mann wird von seinen Anhängern „Serok“ (Führer) genannt, geniesst bei diesen eine kultartige Verehrung und könnte hierzulande durchaus als Tyrann (so eine Art Afewerki) durchgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Aus meiner Sicht sind die NATO, USA, Russland und die EU mitschuldig für das was in der Türkei passiert! Die NATO, USA, Russland und EU sind diejenigen die der Türkei alles erlauben und auch noch mit Waffen beliefern bis zum geht nicht mehr weil jede Grossmacht die Gunst der Türkei für sich gewinnen will! Andere Länder wie Serbien, Syrien, Irak, Vietnam, Korea, Libyen, Mali usw... werden für viel kleinere vergehen sehr hart bestraft! Aber die Türkei und auch Albanien dürfen einfach alles. PFUI
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laurent Frick  (LFR)
    Erdogan ist ein Diktator, die Türkei zur Zeit ein rechtsloser Staat. Lasst die Frauen an die Macht! Es ist unverzeihbar, dass die westliche Welt zuschaut! Mama Merkel gehts nichts mehr an, Macron hat genug zu tun zu Hause, die Briten wissen sowieson nicht mehr, was sie tun. Die offizielle Schweiz findet kriminelle Handlungen eh nicht so schlimm, so lange sie nicht auf eigenem Grund geschehen. Journalisten könnnen ermordet werden, Maurer winkt ab... Neutral heiss nicht, keine Meinung zu haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser  (Klarsicht)
      Stehe hinter ihrer Aussage - alles auf den Punkt gebracht - scheinbar sind solche Missstände heute der Normalzustand in noch zu vielen Ländern dieser Erde . Die Welt hängt schon sehr schief in den Angeln. Was wir tun können ? Niemals schweigen !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen