Zum Inhalt springen
Inhalt

International Merkel beim Langlaufen im Engadin verunfallt

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in ihren Weihnachtsferien in der Schweiz beim Langlaufen gestürzt. Sie zog sich eine Verletzung am Becken zu.

Legende: Video Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Loipe abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.01.2014.

Für Angela Merkel hat 2013 kein gutes Ende genommen: Die deutsche Kanzlerin verletzte sich während den Weihnachtsferien im Engadin beim Langlaufen. Wegen einer Verletzung am Becken muss sich die Politikerin nun für mehrere Wochen schonen.

«Sie ist hingefallen. Beim Langlauf. Wir gehen von niedriger Geschwindigkeit aus», sagte ein Regierungssprecher in Berlin. Nach ihrem Sturz auf der Loipe glaubte Merkel zunächst, dass sie sich lediglich eine Prellung zugezogen hat. Am Freitag habe sie dann einen Arzt aufgesucht, der eine sogenannte Infraktion festgestellt habe. Von einer Infraktion sprechen Ärzte, wenn der Knochen angebrochen, aber nicht durchbrochen ist. Bei Merkel handelt es sich den Angaben zufolge um einen Anbruch am linken hinteren Beckenknochen.

Kanzlerin muss «viel liegen»

Merkel werde sich nun «auf einige wenige Termine im Bundeskanzleramt und in Berlin konzentrieren», sagte der Regierungssprecher weiter. So wird sie beispielsweise die Kabinettssitzung am Mittwoch dennoch leiten. Den Grossteil der Arbeit werde sie aber von zuhause aus erledigen – denn die Kanzlerin soll drei Wochen lang «viel liegen», um die Verletzung auszukurieren.

Deswegen würden Termine ausserhalb Berlins und einige öffentliche Termine in der Hauptstadt abgesagt. Betroffen seien in dieser Woche etwa der geplante Besuch in Polen sowie der Antrittsbesuch des luxemburgischen Ministerpräsidenten in Berlin. Merkel sei als Kanzlerin aber «bei der Arbeit und handlungsfähig und kommunikationsfähig», hiess es weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Jede Aktion hat eine Reaktion, oder was man tut, kommt auf irgendeiner Art zurueck. [Naturgesetz]... Ob dieser Sturz nun Politisch, Privat oder anders war, ist egal, jedoch gab es einen Grund... Grundsaetzlich ist es ja egal, es gibt wichtigeres in der Welt zu berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    Gönne ihr ja einen Urlaub im Engadin. Aber es wäre in diesem Fall für sie wohl besser gewesen im Erzgebirge/DDR Urlaub zu machen. Da hätte es keinen Schiunfall gegeben, da es dort schlicht und ergreifend kaum (Kunst)Schnee gab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sibyl Lanter, Nürensdorf
    An Cornelius Nehle verantwortlicher Redaktor der heutigen Tagesschau : Hat die Schweizer Tagesschau das nötig so unschöne Grossaufnahmen von Frau Merkel (am Langlaufen mit rotem Kopf) zu zeigen? Gerade wegen der diskreten Behandlung von Promis während einem Ferien-Aufenthalt in der Schweiz, wird unser Land bevorzug. Schade dass Sie sich auf diesem Niveau von "Blickbildern" hinablassen. Wir müssten sowieso etwas an unserem gutem Image arbeiten... aber so ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Haener, Büsserach
      Es scheint mir ganz ''normal'' und relativ menschlich, manchmal einen roten Kopf zu haben, während man sich sportlich betätigt. Sind ihnen mit Photoshop beschönigte Bilder lieber, oder durch Mainstream-Medien verbreitete Fehlinformationen..?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen