Zum Inhalt springen
Inhalt

International Merkels Stern steigt wieder

Eine neue Umfrage des deutschen Nachrichtenmagazins «Stern» und des Senders RTL hat ergeben, dass 52 Prozent Angela Merkel als Kanzlerin befürworten. Das sind mehr als noch vor einer Woche. Zwischenzeitlich sank ihre Beliebtheit auf 44 Prozent ab. Was hat ihre Beliebtheit wieder gefördert?

Angela Merkel
Legende: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist wieder beliebter als auch schon. Keystone

Die deutsche Kanzlerin hat ihre persönliche Umfragekrise offenbar hinter sich gebracht. Im neuen Stern-RTL-Wahltrend sprechen sich 52 Prozent der Deutschen für Angela Merkel aus. Das ist der höchste Wert seit August vergangenen Jahres, dem Beginn der Flüchtlingskrise.

In der Woche zuvor kam Merkel in der Kanzlerpräferenz noch auf 49 Prozent. Zwischenzeitlich war die CDU-Politikerin in den vergangenen Monaten auf 44 Prozent abgerutscht.

Auch bei den Parteipräferenzen zeigen die befragten Deutschen, dass die Union beliebter ist als auch schon. CDU/CSU klettern um einen Prozentpunkt auf 36 Prozent, die SPD bleibt wie in der Vorwoche bei mageren 20 Prozent. Auch bei Grünen (13 Prozent) und Linken (8) gibt es keine Veränderung. Derweil rutscht die AfD von ihrem Rekordwert von 13 Prozent wieder auf 10 ab, die FDP kann sich von 6 auf 7 Prozent verbessern.

Für mögliche Koalitionen im Bund bedeutet das: Eine grosse Koalition aus Union und SPD hätte weiterhin eine grosse Mehrheit (56 Prozent).

Merkel profitiert von Schliessung der Balkanroute

«Im Moment sind die Deutschen froh, dass weniger Flüchtlinge kommen», erklärt die Journalistin und Chefin des WRD-Radiostudios in Berlin, Katrin Brand, die besseren Werte für Merkel. Über Ostern waren es nur einige Dutzend.

Zwar hätten Merkel und ihr Aussenminister Frank-Walter Steinmeier die Schliessung der Balkanroute nicht befürwortet. Doch: «Der Effekt ist für sie umfragetechnisch segensreich, es kommen weniger Menschen an und der Gesamteindruck, dass Merkel die Situation nicht im Griff hat, ist verschwunden.»

Lange habe es in Deutschland geheissen, dass Merkel isoliert sei. Nun habe sie es tatsächlich geschafft, nochmals alle 28 EU-Staaten zusammenzubekommen. «Das hat sicher dazu beigetragen, dass die Deutschen denken, sie sei beharrlich und stehe zu ihrem Kurs.» Doch in dem Moment, in dem wieder mehr Flüchtlinge Deutschland erreichen würden, würden die Umfragewerte wieder kippen, propehzeit die Journalistin.

Katrin Brand

Die Deutsche begann 1991 nach einem Ingenieur-Studium als Redaktorin, Moderatorin und Reporterin in Dortmund und arbeitete seitdem unter anderem für 1Live und WDR2 Westzeit. Sie ist die Chefin des WDR-Radiostudios in Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Forsa Umfrage vom 23.3.2016 36% Ich hab den Eindruck, da sollen die Wähler beeinflusst werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller (Tonik)
    Bravo ihr Deutschen: Langsam scheint ihr wieder zu begreifen, dass ihr mit Angela Merkel eine willensstarke, souveräne, nicht so leicht beirrbare Führungspersönlichkeit gewählt habt. Merkel wird, weil sie dem kurzsichtigen fremdenfeindlichen Aufruhr trotzt, als bedeutende europäische Staatsfrau in die Geschichte eingehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es versteht kein Mensch, wie es möglich ist, dass Frau Merkel sich aufführt wie ein Kaiser der EU - und dabei geschlossene Verträge wie Schengen- Dublin oder Maastricht bricht - und keiner sagt etwas... Woher nimmt sie die Legitimation Europa zu führen? Nicht einmal die hohen Stiummverluste der CDU der vergangenen Landtagswahlen lassen ihren Thron wackeln. Sie muss eine extrem starke Lobby haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen