Zum Inhalt springen

Header

Video
Verletzte bei Messerangriff in Jordanien (unkomm.)
Aus News-Clip vom 06.11.2019.
abspielen
Inhalt

Messerattacke in Jordanien Schweizer Touristin verletzt

  • In der antiken jordanischen Stadt Dscharasch sind insgesamt acht Menschen bei einem Messerangriff verletzt worden.
  • Bei den Opfern handelt es sich laut dem jordanischen Sicherheitsdirektorat um drei Touristen aus Mexiko, eine Frau aus der Schweiz und vier Jordanier.
  • Das Schweizer Aussendepartment EDA bestätigte auf Anfrage, dass eine Person mit Schweizer Staatsangehörigkeit verletzt wurde.

Die Schweizer Vertretung in Amman unterstütze die betroffene Person im Rahmen des konsularischen Schutzes, erklärte das EDA gegenüber SRF News.

Antike Stadt Dscharasch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dscharasch liegt rund 40 Kilometer nördlich von Amman und beherbergt zahlreiche Ruinen aus römischer Zeit. Der Ort ist bei Touristen beliebt und wird auch in der Bibel erwähnt.

Die staatliche jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete von einem Touristenführer und einem Polizisten unter den Verletzten. Zwei der Verletzten seien aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen mit einem Helikopter in die Hauptstadt Amman geflogen worden, sagte Gesundheitsminister Saad Daschabar der Zeitung «Al-Rai».

Der Angreifer sei noch vor Ort festgenommen worden und werde verhört. Über die Hintergründe der Tat war zunächst nichts bekannt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Schön, Ferien in Jordanien, der Türkei oder auch auf Kuba oder in manchen Staaten von Afrika kann man machen, muss aber nicht. Mir würde es nicht im Traum einfallen dort meine Ferien zu verbringen. Aber manche Touristen blühen erst dann auf, wenn sie im armen Ausland mit ihrem hohen Schweizer Lohn auf dicke Hose machen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen