Zum Inhalt springen

Header

Video
London Bridge bleibt nach dem Anschlag gesperrt
Aus Tagesschau vom 30.11.2019.
abspielen
Inhalt

Messerattacke in London Angreifer war Behörden bekannt

  • Auf der London Bridge in der britischen Hauptstadt hat ein Mann am Freitag auf mehrere Menschen eingestochen und zwei von ihnen tödlich verletzt.
  • Der Mann war Berichten zufolge bereits polizeibekannt. Er soll Verbindungen zu islamistischen Gruppen gehabt haben und wegen eines terroristischen Vergehens verurteilt worden sein.
  • Videos zeigen, wie drei Männer den Angreifer zu Boden zwingen, bevor er von der Polizei erschossen wird.

Bei dem Attentäter handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Mann, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen laut der britischen Presseagentur PA. Er sei im Jahr 2012 wegen Terrorstraftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden. Der Attentäter hatte Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Laut dem Sender Sky News trug er auch eine elektronische Fussfessel.

Zwei Todesopfer

Der Mann hatte am Freitagnachmittag auf der London Bridge im Herzen der britischen Hauptstadt mit einem Messer zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt. Die Polizei hatte ihn dann nach einer Rangelei mit Passanten erschossen. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen.

Mehrere Videos, die in sozialen Medien kursierten, schienen diesen Hergang zu bestätigen. Zu sehen ist beispielsweise, wie Menschen auf der Brücke miteinander ringen. Ein Mann, der dem Angreifer offenbar ein Messer entwenden konnte, bringt es ausser Reichweite. Ein drastisches Video zeigt, wie Polizisten auf einen Mann schiessen, nachdem sie einen anderen in Sicherheit gebracht haben.

Drei Zivilisten stoppen den Angreifer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beim Terroranschlag in London mit zwei Toten ist womöglich nur durch das beherzte Eingreifen von Zivilisten Schlimmeres vereitelt worden. Ein Mann bekämpfte den Attentäter Augenzeugenberichten zufolge mit einem Narwal-Stosszahn.

Diesen hatte er von der Wand der Fishmonger's Hall genommen. In der alten Gildehalle der Fischhändler in der City of London hatte der tödliche Messerangriff um kurz vor 14 Uhr (Ortszeit) begonnen. Der Anschlag endete nur wenige Minuten später auf der nahen London Bridge, wo Polizisten den 28 Jahre alten Täter erschossen.

Ein Video, das auf sozialen Netzwerken kursierte, soll die Auseinandersetzung zeigen. Drei Männer versuchen einen vierten zu Boden zu bringen. Einer davon hat eine Stange in der Hand. Dabei soll es sich um den Stosszahn gehandelt haben. Ein zweiter sprüht dem Angreifer mit einem Feuerlöscher ins Gesicht. Ein dritter geht mit blossen Händen auf den Attentäter los.

Die Tageszeitung «The Times» berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, bei dem Mann mit dem Narwal-Stosszahn handle es sich um einen polnischen Koch, der in der Fishmonger's Hall arbeitet.

«Was bemerkenswert ist an den Bildern, die wir gesehen haben, ist die atemberaubende Heldenhaftigkeit von Passanten, die buchstäblich der Gefahr entgegengerannt sind», sagte Khan.

Seine Gedanken seien bei den Betroffenen, liess Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei per Twitter wissen. Die Briten wählen am 12. Dezember ein neues Parlament.

Eine Solidaritätsbekundung kam auch aus Washington. US-Präsident Donald Trump sei über den Angriff an der London Bridge unterrichtet worden und verfolge die Situation. «Die Vereinigten Staaten verurteilen alle schrecklichen Gewalttaten gegen unschuldige Menschen scharf. Und wir sagen unserem Verbündeten, dem Vereinigten Königreich, unsere volle Unterstützung zu», teilte ein Sprecher des Weissen Hauses mit.

Polizisten auf der Brücke.
Legende: Die London Bridge wurde weiträumig abgesperrt. Reuters

Die Brücke und ihre Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Die London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof, sie verbindet den Finanzdistrikt City of London mit dem Bezirk Southwark südlich der Themse.

Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschliessend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter. Im März desselben Jahres fuhr ein Angreifer mit einem Auto auf der Westminster Bridge in mehrere Fussgänger, vier Passanten starben. Der Mann erstach zudem einen Polizisten, ehe er von der Polizei erschossen wurde.

Keine Kommentare möglich

Aus Respekt vor den Opfern und ihren Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?