Zum Inhalt springen
Inhalt

Midterm Elections Repräsentantenhaus und Senat: Die Umfragen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Moser (moser.b)
    Es gibt nur eine Umfrage die Zählt, die Wahl selbst! Und vor zwei Jahren sagte viele Prognosen einen Sieg von Clinton zu 90% voraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Es müsste ein wunder geschehen wenn die Demoraten im Senat die Mehrheit erringen würden. Doch im Repräsentantenhaus ist das Durchaus möglich. In Pensylvannia ist es schon sicher das die Demokraten zulegen werden, da hat ein Gericht die Veränderungen die die Reps zu ihren Gunsten gemacht haben Rückgängig gemacht! Es wird knapp werden oder klaren Sieg für die Demokraten. Ich vermute es wird im Repräsentantenhaus eine Veränderung zu Gunsten der Demokraten geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Es sind bisher erst Umfragen, das kann sich noch gewaltig ändern. Doch sind wohl die REP's in einer besseren Position als die DEM's, was angesichts aktueller Umstände eher zu Gunsten der REP's bleiben wird. - Die Anti-Trump-Masche wirkt wohl nicht mehr so ganz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Koller (Tonik)
      Lieber Herr Haller, wer die Opposition gegen einen unberechenbaren rechtsradikalen Laferi im Weissen Haus als "Masche" abtut, zeigt - gelinde gesagt - keine weise Wortwahl.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen