Zum Inhalt springen
Inhalt

Migranten-Karawane «Raus mit den Invasoren!»

Legende: Video Die Demonstranten in Mexiko haben genug von den Migranten abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.11.2018.
  • In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana haben Hunderte Menschen gegen die Ankunft von Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala demonstriert.
  • Die Demonstranten schwenkten mexikanische Flaggen und zeigten Transparente mit der Aufschrift «Nicht noch mehr Karawanen».
  • Zudem skandierten die Menschen auf den Strassen «Raus mit den Invasoren!».

Die Demonstranten marschierten vor die Notunterkunft in der Sportanlage «Benito Juárez», wo derzeit rund 2500 Migranten untergebracht sind. Die Polizei sperrte die Strasse ab. Es kam zu Handgreiflichkeiten zwischen gewaltbereiten Demonstranten und Polizisten.

Das mexikanische Volk soll wissen, dass wir Honduraner dankbar sind.

Um die Spannungen abzubauen, fegten am Sonntag einige Migranten die Strassen rund um die Sportanlage und räumten den Müll weg. «Das mexikanische Volk soll wissen, dass wir Honduraner dankbar sind», sagte einer von ihnen bei einer Versammlung am Wochenende. «Danke Mexiko für das Essen, Danke für das Dach über dem Kopf, Danke für die Kleidung.»

Demonstranten in Tijuana.
Legende: Die Demonstranten in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana haben genug von den ankommenden Migranten. Keystone

Tausende Migranten erwartet

In den kommenden Tagen werden weitere 3000 Migranten und Flüchtlinge in der mexikanischen Grenzstadt erwartet. Diese könnten in weiteren Sportanlagen untergebracht werden, sagte der Minister für soziale Entwicklung des Bundesstaats Baja California, Alfonso Alvarez Juan.

Darüber hinaus hat sich in El Salvador eine neue Gruppe von Migranten auf den Weg in Richtung USA gemacht. Rund 200 Menschen, unter ihnen viele Familien mit Kindern, starteten am Sonntag in der Hauptstadt San Salvador ihre Reise mit Bussen. Sie wollen über Guatemala und Mexiko in die USA gelangen, um der Armut und Bandenkriminalität in ihrer Heimat zu entkommen. Honduras und El Salvador gehören zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

Stimmungsmache im Wahlkampf

Tausende Honduraner hatten den Marsch in Richtung USA bereits Mitte Oktober begonnen. Später folgten zahlreiche Menschen aus El Salvador. Die meisten von ihnen versuchen, in den USA Asyl zu beantragen.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder betont, die Migranten nicht ins Land zu lassen. Er sprach von einer «Invasion» und liess deshalb rund 5600 Soldaten an die Grenze verlegen, um die Migranten und Flüchtlinge zu stoppen. Insgesamt sind über 8000 Migranten in verschiedenen Gruppen auf dem Weg in die USA.

Grenzzaun
Legende: Tijuana lebt seit Jahren mit dem Grenzzaun zu den Vereinigten Staaten. Keystone

Tijuana lebt von seiner Nähe zur Grenze und dem Handel mit den USA. Einige Migranten waren zuletzt auf den Grenzzaun geklettert und hatten die US-Grenzschutzbeamten provoziert. Jetzt wächst die Sorge der Anwohner und Unternehmer in der Region, dass sich die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten mit der Ankunft von immer mehr Migranten verschlechtern könnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.