Zum Inhalt springen
Inhalt

Migration als Chance Einwanderer ausdrücklich erwünscht

Offene Türen statt Mauern: Portugal will nach der letzten Wirtschaftskrise wieder wachsen und geht dabei eigene Wege.

Legende: Audio Portugal braucht alle, auch Migranten und Flüchtlinge abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
05:20 min, aus Echo der Zeit vom 27.07.2018.

Musterschüler haben einen schweren Stand. Genüsslich rechnet man ihnen vor, wo sie nicht brillieren. Als Hochkommissar für Migration hört Pedro Calado immer wieder, Portugal habe versprochen, 3000 Flüchtlinge aus den Lagern in Griechenland und Italien zu übernehmen und habe dann doch nur 1700 genommen.

Die Zahlen stimmten, sagt Calado, aber der Vorwurf zwischen den Zeilen sei falsch: «Wir haben uns bereit erklärt, bis zu zehntausend Flüchtlinge aufzunehmen. Bisher sind uns nur 1700 zugeteilt worden. Hätte man uns mehr geschickt, wir hätten sie alle genommen.» Tatsächlich ist das Programm angepasst und die Quoten sind teils nach unten korrigiert worden. Calado beschönigt nicht.

«One-Stop-Shop» hat sich bewährt

Wer sich von Portugals Politik der offenen Türen ein Bild machen will bekommt im Hochkommissariat einiges zu sehen: «One-Stop-Shop» heisst das Prinzip, das eine einzige Adresse für alle bürokratischen Anliegen umschreibt. In diesem Fall ist es ein Ort, wo Migrantinnen und Migranten alle für sie notwendigen Behörden vorfinden.

Portugal hat gegenüber Griechenland, Spanien oder Italien einen grossen Vorteil: Der Migrationsdruck ist gering, Migrationspolitik entsteht hier nicht unter Notstandsverhältnissen.

Der «One-Stop-Shop» funktioniert seit 2004 und ist als effizienter Weg für Migrantinnen und Migranten anerkannt. Ausländische Kollegen oder Politiker besuchen die Einrichtung, weil sie nach ähnlichen Modellen suchen, wie Calado sagt. Es gebe sogar bereits ein Handbuch dafür.

Viele wanderten in der letzten Krise aus

Die Wirtschaftskrise der letzten zehn Jahre war nach den Worten von Calado eher ein Ansporn für die offene Migrationspolitik und sicher kein Hindernis. Eine derartige Krise habe Portugal seit den 1970er-Jahren nicht mehr erlebt: Mehr Menschen verliessen Portugal, als einwanderten. Das Land verlor gut qualifizierte Menschen.

Pedro Calado: «Jedem Einwanderer stehen hier zehn ausgewanderte Portugiesen gegenüber.»
Legende: Pedro Calado: «Jedem Einwanderer stehen hier zehn ausgewanderte Portugiesen gegenüber.» Alto Comissariado para as Migrações ACM

Doch Calado betont: «Jene, die kamen und hier arbeiteten, haben mehr Firmen gegründet als die Portugiesen, und sie haben eine halbe Milliarde Euro in unser Sozialsystem einbezahlt. Daran erinnern wir hier immer wieder, damit die Leute erkennen, dass Immigration keine Last ist für ein Land, sondern ein Nutzen.»

Jene, die kamen und hier arbeiteten, haben mehr Firmen gegründet als die Portugiesen.
Autor: Pedro CaladoHochkommissar für Migration, Portugal

Das ist mittel- und langfristig gedacht. Aber im Emigrationsland Portugal sei harter Widerstand gegen die Immigration kaum vorstellbar. Jedem Einwanderer hier stünden zehn Portugiesen gegenüberstehen, die in irgendein anderes Land ausgewandert seien. Vor diesem Hintergrund beurteile man die Immigration anders. «Wir wissen aus Erfahrung, dass in den Augen der andern wir die andern sind.»

Aber auf dieser Gewissheit dürfe man nicht ausruhen. Es braucht intensive Aufklärungsarbeit. «Wir sind nicht mehr die weisse Mittelklassegesellschaft der 1970er-Jahre, sondern eine vielfarbige, gemischte Gesellschaft», erklärt Calado. Diese Veränderungen müssten den Menschen deutlich gemacht werden.

Wir wissen aus Erfahrung, dass in den Augen der andern wir die andern sind.
Autor: Pedro CaladoHochkommissar für Migration, Portugal

Der interkulturelle Dialog beginnt auf der Schulbank

Sichtbar ist das in den Schulen. Portugal hat knapp vier Prozent ausländische Bevölkerung. Aber in Lissabon zum Beispiel hatten letztes Jahr 20 Prozent der Neugeborenen ausländische Eltern. Darum beginne der interkulturelle Dialog in den Schulen, wo die kommende Gesellschaft Portugals sitze.

Das ist der Horizont, den Calado im Blick hat, und den die portugiesische Politik ansteuert. Um etwa die Sozialsysteme finanzieren zu können, braucht Portugal eine grössere aktive Bevölkerung. Das heisst: Immigration.

75'000 Immigranten jährlich, damit aktive Bevölkerung wächst

Eine Studie rechnet laut Calado vor, dass Portugal jährlich 50'000 Einwanderer braucht, um den Bevölkerungsstand auf dem heutigen Niveau zu halten. Wenn die aktive Bevölkerung wachsen soll, brauche es 75'000 Immigranten. Und zwar jedes Jahr auf lange Dauer.

Die Studie rechnet allerdings auch vor, das Portugal seine Immigration steuern muss. Dass man also auf Fachleute der Informationstechnologie setzen muss, dass es auch Ingenieurinnen und Naturwissenschaftler braucht. Und Studentinnen, Studenten.

Wir brauchen qualifiziertes Personal, aber unser Fokus ist nicht eng definiert.
Autor: Pedro CaladoHochkommisar für Migration, Portugal

Calado weist den Verdacht von sich, dass Portugal seine Migrationspolitik nach rein wirtschaftlichen Kriterien ausrichtet: Portugal brauche alle. In der Landwirtschaft, an den Universitäten und im Gesundheitssektor: «Wir brauchen qualifiziertes Personal, aber unser Fokus ist nicht eng definiert.» Portugals Route ist also klar. Aber der Weg führt durch Gebiete, für die es noch keine Karten gibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren Life)
    Flüchtlinge sind eine grosse Chance für Europa: Der Sohn eines syrischen Flüchtlings war Gründer und CEO der wertvollsten Firma der Welt. Steve Jobs, Apple.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Steve Jobs wurde als Sohn des syrischen Studenten Abdulfattah Jandali und der Amerikanerin deutscher und Schweizer Abstammung Joanne Carole Schieble in San Francisco geboren. Da weder die Eltern seiner leiblichen Mutter noch die Eltern des Vaters einer Ehe zugestimmt hätten und seine 23-jährigen Eltern nicht für den Unterhalt des Kindes sorgen konnten, gab Schieble ihren Sohn als Sozialwaise zur Adoption frei. Von seinen biologischen Eltern erfuhr Steve Jobs 20 Jahre später. Nice try...:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabio Krauss (FabioK)
      Ein Dankeschön an Frau Helmers für die Richtigstellung der (Fake News-) Nachricht von Herrn Schmidlin. Die Linken und Grünen haben einen Vorteil: Sie fühlen sich moralisch derart überlegen, dass Sie sich immer wieder gerne über Wahrheiten hinwegsetzen, um ihre realitätsfremde Ideologie zu proklamieren. Jetzt im Ernst: Sollen wir tatsächlich die Tore für Millionen von illegalen Migranten öffnen, weil theoretisch ein einziger zukünftiger Manager darunter sein könnte? Das ist doch absurd!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Hans Haller (panasawan) Einwanderung der Migranten in Portugal erwünscht. Das Problem tut sich dann auf, wenn es den Migranten in Portugal nicht gefällt wandern sie in ein anderes EU-Land, da sie nun schon in Europa sind. Das könnte zum Bumerang werden. Andere Staaten zahlen gute Sozialhilfe, Portugal nicht. Migranten tauschen sich unter einander aus. Das Smartphone ist wie eine Buschtrommel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    "Eine derartige Krise habe Portugal seit den 1970er-Jahren nicht mehr erlebt: Mehr Menschen verliessen Portugal, als einwanderten. Das Land verlor gut qualifizierte Menschen. "...Noch mehr Fragen zur "erfolgreichen" EU-Euro-Zone-Politik der letzten 10-20 Jahre...? Die Wirtschaftskrise der letzten zehn Jahre hat es deutlich gezeigt. Die eigene Leute zum Auswandern zwingen und jetzt nach Einwanderern schreien....Super!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen