Zum Inhalt springen
Inhalt

Migration nach Europa «Afrika steht vor der Tür»

Legende: Audio «Der Ansturm auf Europa» abspielen. Laufzeit 09:17 Minuten.
09:17 min, aus Echo der Zeit vom 31.07.2018.

Champ de Mars mit Sicht auf den Eiffelturm. Zwischen den Touristen steht ein grossgewachsener Mann. Ihm wird in Frankreich momentan viel Aufmerksamkeit zuteil. «Afrika steht vor der Tür», lautet die unbequeme These des 61-jährigen Professors für Afrikastudien. «Heute, selbst in diesem schicken Teil von Paris, ist es mittlerweile völlig normal – und es ist auch normal – dass ein Teil der Menschen um uns schwarz ist», so der Amerikaner. Dies werde weiter zunehmen.

Stephen Smith

Stephen Smith

Professor für Afrikastudien und Autor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 61-jährige Amerikaner Stephen Smith berichtete 20 Jahre lang für linksliberale französische Zeitungen wie «Le Monde» und «Libération» aus Afrika. Heute ist er Professor für Afrikastudien an der Duke University in North Carolina. Er ist Autor des Buchs «La Rueé vers l'Europe» (Der Ansturm auf Europa).

«In dreissig Jahren wird es auf der Welt fünfmal mehr Afrikaner geben als heute.» Das wären dann rund 2,5 Milliarden Menschen. Dies führe automatisch zu einem Migrationsdruck. Sprich: «Es werden immer mehr Afrikaner nach Europa kommen und sich hier integrieren.»

Der Kontinent der betagten Europäer werde der Jugend Afrikas gegenüberstehen, die in ihrer Heimat keine Zukunft hätte, weil Afrika dieser Masse von Menschen eine solche gar nicht mehr bieten könne, glaubt Smith.

Entwicklung hinkt dem Bevölkerungswachstum hinterher

Smith arbeitete lange Zeit als Afrika-Korrespondent für verschiedene französische Zeitungen. Damals sei ihm ein Fehler unterlaufen, sagt er. Er habe Korruption und schlechte Regierungsführung als Ursache für den Entwicklungsrückstand Afrikas völlig überschätzt.

In Wirklichkeit sei es in erster Linie die schiere Zahl der Bewohner, die den Fortschritt verhindere. «In den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts gab es 150 Millionen Afrikaner. Heute sind es fast 1,5 Milliarden und sie werden sich in den nächsten 30 Jahren wahrscheinlich verdoppeln.»

Boote auf Fluss.
Legende: Die Bevölkerung in Afrika wachse zu schnell, sagt Smith (rechts). ZVG

Die Entwicklung hinke dieser Bevölkerungswelle immer hinterher. Es sei praktisch unmöglich mit den vorhandenen Mitteln überhaupt ausreichend Investitionen zu tätigen, damit die kommende Generation genügend Ausbildungs- und Arbeitsplätze finde, sagt Smith.

Der Fortschritt werde durch das Bevölkerungswachstum verschlungen. Selbst der besten Regierung sei es unmöglich, in ausreichendem Mass Schulen, Strassen und Spitäler und Arbeitsplätze zu schaffen. Der Exodus nach Europa könne dabei für die afrikanischen Regierungen kurzfristig eine Erleichterung sein, aber langfristig sei die Auswanderung eine Katastrophe.

Geldüberweisungen nicht nachhaltig

Bereits heute lebten Millionen von Afrikanern von den Geldüberweisungen ihrer Verwandten, die es nach Europa geschafft haben. Das möge kurzfristig ein Segen sein, sei aber nicht nachhaltig. «Man kann Menschen nicht ersetzen, nur weil man Geld bekommt.»

Afrika braucht seine jungen Menschen und nicht deren Geld.
Autor: Stephen SmithProfessor für Afrikastudien und Buchautor

Das sei so, wie wenn er sich als Vater darauf beschränkte, Geld nach Hause zu schicken. «Man braucht mich und meine Präsenz. Afrika braucht seine jungen Menschen und nicht deren Geld.» Es sei eine falsche Rechnung, wenn man glaube, dass sich Afrika entwickeln könne, wenn Menschen auswanderten. «Es wäre besser, wenn all die Mittel und die Energie, welche in die Migration investiert werden, in die Entwicklung des Kontinents fliessen würden.»

Buchumschlag.
Legende: Im Herbst soll die deutsche Übersetzung von «La Ruée vers l'Europe» erscheinen Éditions Grasset & Fasquelle

Menschen, welche die Heimat verlassen, fehlten in Familien, in der Wirtschaft und der Gesellschaft. Oft seien es die Fähigsten und Klügsten, welche den Weg ins Exil suchten. Also Menschen, die in einem Land auch politisch etwas verändern könnten. Der Exodus raube den Zurückgebliebenen damit nicht nur ihre Hoffnungsträger, sondern auch den Glauben, dass sich in Afrika etwas ändern könnte.

Migranten aus Afrika auf Schlauchboot.
Legende: Die Fähigsten und Klügsten finden den Weg nach Europa – und fehlen in Afrika. Keystone

Er spreche wohlverstanden von Migranten und nicht von Flüchtlingen, sagt Smith. Wer an Leib und Leben gefährdet sei, müsse in Europa immer willkommen sein. «Auch der eritreische Bürger, der dem militärischen Zwangsdienst und der Diktatur entflieht, oder der Südsudanese, der dem Bürgerkrieg entkommen will.» Für solche Menschen solle das Asylrecht heilig sein, so Smith.

Doch: «Die meisten Menschen aus Afrika, die nach Europa auswandern, kommen aus Ländern, die uns Hoffnung machen: Senegal, Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria.» Das seien Länder in denen man leben, hoffen und etwas aufbauen könne.

Menschen an Bushaltestelle.
Legende: Menschen warten in der nigerianischen Hauptstadt Lagos auf den Bus. «Hier kann man leben, hoffen und etwas aufbauen», sagt Stephen Smith. Reuters

So provozierend die Aussagen von Smith klingen mögen: Das Buch ist keine Polemik, sondern basiert auf präzisen demographischen Fakten und Statistiken. Er habe versucht, wertfrei darzustellen, was ein wachsender Exodus für Afrika bedeuten könnte, aber ebenso für Europa. Zwischen dem Diskurs «Wir schaffen das» und der Realität gebe es einen Unterschied.

Wir werden uns verändern müssen, aber auch die Migranten müssen sich ändern.
Autor: Stephen SmithProfessor für Afrikastudien und Buchautor

Menschen in grosser Zahl aus anderen Kulturen aufzunehmen, bedeute auch andere Normen und Wertbegriffen aufzunehmen. Diese Herausforderung sei nicht zu unterschätzen. «Wir werden uns verändern müssen, aber auch die Migranten müssen sich ändern.» Das sei ein Wagnis und erfordere viel Arbeit. «Man muss sich bewusst sein, dass man dies nicht unendlich multiplizieren kann.»

Argwohn bei linken Weggefährten

Smith war als Journalist im Milieu der französischen Linken zu Hause. Sein jüngstes Werk wird mittlerweile sogar von Präsident Emmanuel Macron zitiert und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Auch das konservative Nachrichtenmagazin «Le Point» lobt das Buch als «Lehrstunde der Intelligenz».

Französischer Präsident Macron mit nigerianischem Präsidenten Buhari.
Legende: Auch der französische Präsident Macron – hier auf Staatsbesuch in Nigeria – zitiert aus Smiths Buch «Der Ansturm auf Europa». Keystone

Seine linken Weggefährten dagegen beobachten mit Argwohn, wie das Buch auch von Populisten und Nationalisten beklatscht wird. Applaus von der falschen Seite störe ihn nicht, sagt Smith. Wenn Populisten klüger würden, könne man vielleicht sogar vernünftig zusammen diskutieren – zum Beispiel über das immer grössere Gefälle zwischen Arm und Reich.

Wenn wir Lager für Migranten bauen wollen, dann soll das in Europa geschehen. Damit wir unsere Verantwortung dafür wahrnehmen können.
Autor: Stephen SmithProfessor für Afrikastudien und Buchautor

Stephen Smith, der heute an der Duke University in North Carolina unterrichtet, erachtet die nationalistische Abschottungspolitik der Rechtspopulisten als nutzlos. Ebenso fragwürdig wie hilflos sei der Bau von Lagern in Nordafrika: «Wenn wir Lager für Migranten bauen wollen, dann soll das in Europa geschehen, damit wir unsere Verantwortung dafür wahrnehmen können, dass dies in Umständen passiert, die wir akzeptieren können.»

Afrikanische Staaten in der Verantwortung

Die Idee sei ja auch nicht neu: «Die Italiener haben früher mit Libyen verhandelt, mit Kriegsfürsten, damit weniger Migranten nach Europa kommen. Das funktioniert leider sehr gut.» Auch habe die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das Vorhaben unterstützt, der Türkei sechs Milliarden Franken zu bezahlen, damit das Land Europa Hunderttausende von Flüchtlingen vom Hals halte. «Diese Entwicklung finde ich sehr bedenklich.»

Afrika wird heute dafür bestraft, dass zu viele Menschen da sind.
Autor: Stephen SmithProfessor für Afrikastudien und Buchautor

Aber auch die afrikanischen Staaten müssten ihre Verantwortung dringend wahrnehmen. Die afrikanischen Eliten müssten endlich zur Solidarität mit ihren leidenden Bevölkerungen aufgerufen werden und afrikanische Regierungen müssten ihre demographische Verantwortung wahrnehmen.

«Eine Kultur kann sich verändern»

Der häufig erwähnte Einwand, Grossfamilien seien halt Teil der afrikanischen Kultur, lässt Smith dabei nicht gelten. «Afrika wird heute dafür bestraft, dass zu viele Menschen da sind.» All diese jungen Menschen, die keine Arbeit finden, jedenfalls keine, die sie wirklich ernährt: «Das ist weder gut für die Wirtschaft noch die Gesellschaft. »

Kultur sei nicht statisch, sagt Smith. «Eine Kultur kann sich verändern. Das wissen die Afrikaner.» Die meisten seien mehrsprachig und anpassungsfähig. Afrikas Regierungen sollten sich deshalb nicht hinter einem statischen Kulturbegriff verstecken, so Smith. «Sie sollten schauen, wo ihre Interessen liegen: bei der Familienplanung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

101 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabienne Uhlmann (Cueni)
    Henschler: Als Schweizerin bin Gegnerin der Waffenexporte (die meisten Migranten aus Afrika kommen nicht aus Kriegsgebieten) und habe weder Sympathie für Nestle noch für Glencore, welche ohne Bewilligung durch die korrupten Regierungen in Afrika nicht wirken können. Betrachten Sie Afrika nicht mehr als minderwertig, sondern als erwachsen, welches sich für seine eigenen Interessen wehren kann und soll! Vor allen junge kräftige Männer ohne Perspektive nach Europa zu locken, ist auch Ausbeutung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler (Fränki)
      Billige Ausreden finden sich immer leicht, auch das zeigen mit dem Finger auf andere ist einfach. Schon bemerkenswert wie kurzsichtig viele hier denken. Sie können mir nicht absprechen, dass Europa eine grosse Mitschuld an den Flüchtlingsströmen hat. Jetzt müssen wir halt ein Teil der Komfortzone aufgeben. So ist das halt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Ja, Frau Uhlmann, Sie sprechen etwas Wichtiges an. Einen ganzen Kontinent als hilfsbedürftig anzusehen, wo er an Reichtunm eigentlich nur so strotzt ist eine Form des Kleinhaltens und die Furcht Afrika und sein Nationen könnten wirklich Ebenbürtige werden und das wünsche ich diesem Mutterkontinent von ganzem Herzen, sehen wir die Frauen, die da sind und bereits grosse Wirkungen erzeugt habe, bin ich zuversichtlich. Doch wer hat am meisten Angst vor einem erwachsenen, selbstbestimmten Kontinent?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von robert mathis (veritas)
      F.Henschler Schuldzuweisungen sind immer schnell bereit ohne die Situation richtig beurteilen zu können bitte lesen Sie was Stephen Smith schreibt der mittendrinn lebt und die Probleme kennt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Frank Henchler da möchte ich Sie darauf Hinweisen, dass Sie mit dem Finger gerne auf die Schweiz/Europa zeigen, jedoch nicht hinterfragen, was die Ursache sein kann, der Migranten. Werden die Menschen dort in einem Reichen Land, wo einige Schätze vergraben liegen, wirklich so gut betreut und versorgt, ausgebildet usw.?Oder fliesst viel Geld weg, durch Korruption? Dies wäre einmal sehr interessant zu wissen, weshalb dieser Exodus aus Afrika so gross ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Stephen Smith sieht das Richtig - was mir fehlt sind konkrete Vorschläge für die Eindämmung der Geburtenzahlen und was die EU dagegen zu unternehmen hat in Afrika. Es müsste genau wie in China die verordnete, rigorose Geburtenkontrolle durch bezahlte Unterbindung der jungen Afrikaner durchgesetzt werden -das kostet eine lächerliche Summe gegenüber dem was sonst seine 10 Kindern der EU kosten, die am Hungertuch darben und später in die EU -flüchten. Also dringendes Handeln ist angesagt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wäre mittelfristig sicher eine erfolgversprechende Variante, wenn man dabei nicht dieselben Fehler wie in China begeht (z.B. geschlechtsabhängige Abtreibung). Nur: Afrika ist kein zentral regierter Körper, sondern eine Vielzahl unterschiedlicher Länder mit unterschiedlichen Schwerpunkten und politischen Führungen. Ihr Lösungsvorschlag tönt schlüssig und simpel, dessen Umsetzung ist es nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Die Afrikan. Regierungen wurden von der UNO Jahre lang gehätschelt, während sie Missbrauch von Entwicklungshilfe betrieben haben. Rumkutschieren mit Mercedes und Paläste während die eigene Bevölkerung in Armut vegetierte wurde als erfolgreiche Entwicklung in den Ländern Afrikas bezeichnet. Abermia Entwicklungshilfe meistens in den Korruptionssümpfe verschwunden. Die Einwilligung Brüssels, die Grenzen für afrikanische Wirtschaftsmigration aufzumachen ist undemokratisch, sinnlos und vernichtend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Weniger nehmen statt Entwicklungshilfe geben wäre die Devise…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen