Zum Inhalt springen
Inhalt

Milliardär Soros warnt am WEF China als Gefahr für den Westen?

Legende: Audio George Soros stellt Peking an den Pranger abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
03:43 min, aus HeuteMorgen vom 25.01.2019.
  • Bei einem Vortrag in Davos kritisiert George Soros ein soziales Punktesystem, das China für jeden seiner Bürger plane.
  • Der Milliardär ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Die Schärfe, mit der er gegen China ausgeteilt hat, ist aber aussergewöhnlich.
  • Eine Mehrheit der Chinesen begrüsst das Punktesystem allerdings, berichtet SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi.

Es ist inzwischen schon zur Tradition am Weltwirtschaftsforum in Davos geworden, dass der prominente ungarisch-amerikanische Milliardär und Philantrop George Soros zur Audienz lädt – um seine Sicht zu brisanten Themen der Zeit darzulegen. Dieses Jahr knöpfte er sich China vor – und dessen Präsidenten Xi Jinping.

Eigentlich ist Soros keiner, der in seinen Reden Optimismus versprüht. Er ist der Mahner, ein Warner. Vor den Gefahren für eine offene Gesellschaft. Für Demokratie und Menschenrechte. Also jene Werte, für die er sich einsetzt – auch mit seinen Open-Society-Stiftungen.

Grösster Feind einer offenen Gesellschaft

Gerade in China sieht er diese Werte ganz besonders in Gefahr. Das Reich der Mitte sei natürlich nicht das einzige autoritäre Regime auf der Welt, sagt der 88-Jährige – aber zweifellos das reichste, stärkste und technologisch fortschrittlichste. Das alles mache Xi Jinping zum grössten Feind einer offenen Gesellschaft. Und China zu einer Gefahr für die westliche Welt.

China, so fährt Soros fort, wolle ein soziales Punktesystem für jeden Bürger installieren – eine Datenbank, die jedes Verhalten protokolliere und bewerte. Sei dieses System erst einmal operativ, werde es Präsident Xi totale Kontrolle über sein Volk geben, warnt der Finanzexperte.

«Chinesen begrüssen das Punktesystem»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Soros drückte in seiner Rede die Hoffnung aus, dass sich die chinesische Bevölkerung gegen die soziale Kontrolle auflehne. «Die meisten Chinesinnen und Chinesen sehen darin allerdings gar kein Problem», sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi. Grundsätzlich würde die Bevölkerung oft gar nicht verstehen, warum etwa Europäer derart grosse Bedenken gegenüber dem Schutz der Privatsphäre hätten.

Derzeit werde das bekannteste soziale Punktesystem (Sesame Credit) von einer privaten Firma betrieben. Viele Leute würden davon profitieren – etwa, wenn sie schneller durch Flughafenkontrollen kämen oder Visa-Anfragen schneller behandelt würden: «Für die Minderheit der Bevölkerung, die weniger Punkte hat, wird das Leben zwar schwieriger. Die Mehrheit aber begrüsst das Punktesystem.»

Doch Soros hofft darauf, dass sich die chinesische Bevölkerung gegen diese totale Kontrolle auflehnen wird – irgendwann.

Und noch während er spricht, veröffentlichen seine Mitarbeiter eine chinesische Übersetzung seiner Davos-Rede, die auch im Internet zu finden ist und vielleicht auch in China gelesen wird. Nur: dem Regime in Peking dürfte das kaum gefallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Allein, dass das WEF einem George Soros eine mediale globale Plattform gibt, zeigt, wie tief der „Geist von Davos“ gesunken ist. Ihn als Philanthrop u. Kämpfer für Demokratie/Menschenrechte durch seine „Open-Society-Stiftungen“ zu huldigen ist arrogant u. unverschämt. Die seit vielen, vielen Jahren veröffentlichten Machenschaften des G.S. zeigen auf, dass er sich mit den zumindest grenzwertig, spekulativ „erworbenen!?“ Milliarden nicht mit Ruhm bekleckert hat. Für mich ist er ein obskurer Typ.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    "Open Society" das Evangelium der Reichen um die Ordnung der Nationen zu zerstören. Recht wird nicht mehr als das bezeichnet was die Nation als Recht definiert sondern was eine multilaterale Juristenlobby im Namen "höherer" Ethik als "Recht" diktiert. Das ist Diktatur und Soros ist der Evangelist der gegen die Staaten immer neue Schmutzkampagnen lostritt. Mit Pluralismus und Respekt vor den Kulturen hat das nichts gemein. Soros Haltung lautet ungefähr so: Alles gehört Allen und das gehört mir !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Heute zeigte mir die Verkäuferin in einem Schmuckladen rechteckig geschliffene Edelsteine. Sie sagte, es seien die letzten. Der Edelsteinschleifer in Brasilien musste sein Geschäft5 aufgeben, weil die Chinesen sämtliche Edelsteine im Rohzustand (!!!) aufgekauft habe und in China selber diese Steine schleife. Die Belegschaft des Geschäftsinhabers sei nun arbeitslos. ja, so geht China mit dem Westen um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen