Zum Inhalt springen
Inhalt

International Mindestens 36 Tote bei Anschlag am Flughafen Istanbul-Atatürk

Bei einem Selbstmordanschlag im Flughafen Istanbul-Atatürk in der türkischen Millionenmetropole Istanbul sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Rund 150 Menschen wurden verletzt.

Aussenansicht des Flughafens Atatürk.
Legende: Der mutmassliche Selbstmordanschlag im Flughafen Atatürk in Istanbul hat Todesopfer gefordert. Reuters

Bei einem Terrorangriff auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Bei den Toten handelte es sich nach türkischen Regierungsangaben um 36 Opfer und die drei Selbstmordattentäter. Mindestens 147 weitere Menschen wurden verletzt.

Ministerpräsident Binali Yildirim sagte bei einem Besuch am grössten Flughafen der Türkei, erste Hinweise deuteten auf die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) als Urheberin hin. Unter den Opfern seien Türken und Ausländer, zu deren Nationalität er allerdings keine Angaben machte.

Schüsse und Explosionen

Nach Yildirims Angaben trafen die Attentäter am Dienstagabend mit dem Taxi am Flughafen ein. Im Terminalgebäude hätten sie dann das Feuer aus Maschinengewehren eröffnet, ehe sie sich selbst in die Luft sprengten. Zur Identität und Herkunft der Angreifer machte er keine Angaben.

Legende: Video Anschlag am Flughafen Istanbul abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.06.2016.

Aus türkischen Regierungskreisen hiess es, keiner der drei Selbstmordattentäter habe die Sicherheitsschleusen am Eingang des internationalen Terminals passiert. Augenzeugenberichte und Videos in sozialen Medien deuteten dagegen darauf hin, dass einer oder mehrere Angreifer in den Innenbereich des Terminals gelangten.

Aus Regierungskreisen hiess es weiter, zwei der Angreifer hätten sich vor dem Ankunftsbereich des Internationalen Terminals in die Luft gesprengt, ein weiterer auf dem angrenzenden Parkplatz. Mindestens einer der Angreifer sei von der Polizei beschossen worden, bevor er seine Sprengstoffweste gezündet habe.

Flugverkehr vorübergehend eingestellt

Der Flugverkehr war nach den Anschlägen komplett eingestellt worden. Mittlerweile wurde er wieder aufgenommen. Erste Flüge von Turkish Airlines landeten am frühen Morgen. Der Sender CNN Türk berichtete, Reisende könnten inzwischen auch wieder ins Terminal. Der Angriff sorgt allerdings weiterhin für ein massives Chaos im Flugverkehr. Der Flughafen Istanbul Atatürk weist das dritthöchste Passagieraufkommen Europas auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vetterli (Vetterli)
    Einerseits unterstützt die türkische Regierung den IS in Syrien mit Waffen und Logistik (Sendung auf "ARTE" gestern Abend) und gleichzeitig greifft der IS den Flughafen von Istanbul an. Wer soll das noch verstehen. Die Leidtragenden sind immer die Zivilisten. Die Reaktion von Erdogan zeigt jedoch wie verlogen dieser Mann ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Das ist oder war eben diese dumpfe Kriegslogik: Der Feind (IS) meines Feindes (Kurden) ist mein Freund (IS). Aber der sog. Westen tickt oder tickte ja nicht immer anders. Oder mal unabhängig davon: Saudi-Arabien macht sich ja auch lächerlich, wenn es den IS bekämpft, obwohl man dem ideologisch und auch von den "Gesetzen" her verdammt ähnlich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick (michelle16)
    Das ist einfach nur noch abartig. Soviele kriege und leid. Ich hoffe, dass diese attentäter in der hölle schmorren. Mein herzliches beileid an die hinterbliebenen und verletzten. Das ist einfach nur noch krank, was auf der welt abgeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Türkei schlittert mit ihrer Expansionspolitik ins Verderben. Lange wird Erdogan so nicht mehr weitermachen können. In kürze wird die Reißleine gezogen, um übergeordnete Strategien nicht zu gefährden. Ob dabei noch mehr Unschuldige leiden müssen, ist für diese Mächte praktisch irrelevant. Wie fast überall auf der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen