Zum Inhalt springen

Header

Video
Schlammlawine in Japan begräbt Häuser und Menschen
Aus Tagesschau am Vorabend vom 03.07.2021.
abspielen
Inhalt

Mindestens vier Tote Dutzende Menschen nach Schlammlawine in Japan vermisst

  • Nach dem Abgang einer gewaltigen Schlammlawine in Japan hat sich die Zahl der Todesopfer und Vermissten erhöht
  • Ein viertes Todesopfer wurde am Montag in Atami geborgen, wie die örtlichen Behörden bekannt gaben.
  • Die Suche nach Vermissten geht weiter.

Die Bilder aus dem für seine heissen Thermal-Bäder bekannten Küstenort Atami in der Präfektur Shizuoka erinnerten an Szenen einer Tsunami-Katastrophe. Derweil setzten die Bergungstrupps in dem Unglücksgebiet in der Präfektur Shizuoka ihre Suche nach Dutzenden Vermissten fort – erschwert durch andauernden Regen.

Die Behörden hatten zunächst Schwierigkeiten, die genaue Zahl der Vermissten festzustellen. Nach dem Unglück vom Samstag war erst von rund 20 Menschen die Rede gewesen. Am Montag galt jedoch auf Basis der Einwohnermeldedaten das Schicksal von 80 Menschen als noch ungewiss, wie der japanische Fernsehsender NHK am Abend (Ortszeit) berichtete.

Die Schlammlawine war am Samstag mit donnerndem Getöse einen Bergabhang hinabgerutscht und hatte alles niedergewalzt, was ihr in den Weg kam: Strommasten, Autos, ganze Wohngebäude, die wie Kartenhäuser einstürzten. Strassen versanken im Morast. «Die Erde rutschte bis zur Vorderseite des Ladens. Es klang wie ein Bagger, der ein Haus zertrümmert», erzählte der Mitarbeiter eines Glasstudios in Atami japanischen Reportern. Davor geparkte Autos seien weggespült worden.

Das Fernsehen zeigte, wie eine massive schwarze Schlammwelle plötzlich von einem Abhang durch mehrere Häuser brach und alles mit sich riss.

Die Lawine erreichte laut Experten eine Geschwindigkeit von etwa 40 Kilometern in der Stunde. Sie erstreckte sich über eine Länge von rund zwei Kilometern bis nahe an die Küste. Laut Augenzeugen rutschten die Erd- und Sandmassen in mehreren Schüben den Abhang herab. Nach ersten Erkenntnissen wurden zehn Häuser zerstört, mindestens 130 weitere beschädigt.

Gefahr durch erneute Erdrutsche

Die Arbeit der Hunderten von Einsatzkräften wurde immer wieder unterbrochen, da die Gefahr erneuter Erdrutsche besteht. Nach Angaben der Stadt Atami erstreckt sich die Zerstörung auf ein Gebiet von rund 120'000 Quadratmetern. Dort seien 215 Bewohner registriert, meldete NHK unter Berufung auf die Stadtverwaltung.

Bisher seien 135 dieser Personen unversehrt ausfindig gemacht worden. Nach dem Verbleib der übrigen 80 gemeldeten Bewohner werde noch gefahndet, hiess es. Einige Bewohner könnten vor dem Unglück weggezogen sein. Im Internet baten Bürger um Hinweise über den Verbleib ihrer vermissten Verwandten.

Klimawandel und Waldrodungen

Im Zuge der globalen Klimaerwärmung verzeichnet Japan immer mehr starke Regenfälle, wodurch es auch immer öfter zu Erdrutschen kommt. In den zurückliegenden zehn Jahren gingen nach amtlichen Angaben jährlich im Schnitt fast 1500 Erdrutsche in dem bergigen Inselreich ab – das sind fast doppelt so viele wie in den zehn Jahren zuvor.

Der Gouverneur der Präfektur Shizuoka, Heita Kawakatsu, kündigte eine Untersuchung an, um herauszufinden, ob möglicherweise Waldrodungen für Bauprojekte dazu geführt haben, dass der Boden der Berghänge erosionsgefährdet war.

SRF 4 News, 03.07.2021; 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich habe leider auch hier die Vermutung, dass in Japan immer mehr auf Teufel komm raus, auch in Gebiete gebaut wird wo man lieber nicht bauen sollte. Und wo dann, wenn mal was abgeht, früher irgend so ein Tobel verwüstet wurde und heute dort der Mensch siedelt.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Klimawandel vollzieht sich schneller als die pessimistischen Wissenschaftler vor Jahrzehnten warnten. Er rast auf uns zu wie ein ausser Kontrolle geratener Güterzug und bringt Verderben für alle Lebewesen. Es wird höchste Zeit den Klimwandel ernst zu nehmen, er trifft uns in jedem Winkel der Erde. Zuviele Menschen leiden schon an Überschwemmungen, Dürre und Wasserknappheit. Immer mehr Tierarten sind bedroht und sterben aus. Arten- und Klimaschutz gehören zusammen.