Zum Inhalt springen

Mit den Medien auf Kriegsfuss Trump macht Geheimtreffen publik

  • Der Herausgeber der «New York Times» hat US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen für dessen Verbalattacken gegen die Medien kritisiert.
  • Trump reagierte heftig auf die Aussagen von A. G. Sulzberger.
  • Er warf der «New York Times» vor, «schlechte Geschichten über positive Entwicklungen» zu schreiben.
Symbolbild: Ausgaben der «New York Times».
Legende: Ist in der Wahrnehmung Trumps bloss ein Haufen «Fake News»: Die renommierte « New York Times». Keystone

Er habe Trump beim Treffen im Weissen Haus gewarnt, dass dessen aufrührerische Rhetorik gegen Medien und Journalisten «zu einem Anstieg von Drohungen gegen Journalisten beiträgt und zu Gewalt führen wird», teilte der Herausgeber der «New York Times» (NYT), A. G. Sulzberger, mit.

Trump nennt kritische Berichterstattung über seine Politik, wie sie etwa die vielfach ausgezeichnete NYT betreibt, «Fake News». Kritische Reporter sind für Trump «Volksfeinde».

Sulzberger traf Trump im Weissen Haus

Hintergrund von Sulzbergers Mitteilung ist ein Gespräch mit Trump im Weissen Haus. Trump hatte am Sonntag auf Twitter geschrieben, er habe «ein sehr gutes und interessantes Treffen» mit Sulzberger gehabt.

Die NYT teilte daraufhin mit, auf Bitten des Weissen Haus hätte das Treffen am 20. Juli vertraulich bleiben sollen. Nachdem Trump das Gespräch nun selber öffentlich gemacht habe, habe sich Sulzberger dazu entschlossen, die Inhalte publik zu machen.

Sulzberger teilte mit, er habe dem Präsidenten gesagt, dass er dessen Sprachwahl «nicht nur für polarisierend, sondern für zunehmend gefährlich» halte.

Das gelte besonders im Ausland, wo manche Regierungen Trumps Rhetorik zum Vorwand nähmen, um gegen Journalisten vorzugehen: «Ich habe davor gewarnt, dass so Leben gefährdet würden, dass es die demokratischen Ideale unserer Nation schwächt und dass es eines unserer grossartigsten Exportgüter untergräbt: ein Bekenntnis zur Meinungsfreiheit und einer freien Presse», so Sulzberger.

Trump und seine «Fake News»

Trump seinerseits teilte mit, er habe lange mit Sulzberger über «die enorme Menge an ‹Fake News› gesprochen, die die Medien veröffentlichen» sowie darüber, wie diese «Fake News» zum Begriff «Volksfeind» geführt hätten. «Traurig!», schrieb Trump auf Twitter.

Sulzberger meinte, Trump stehe es frei, die Berichterstattung über seine Regierung öffentlich zu kritisieren, wenn er sie für unfair halte. Doch die pauschalen Angriffe gegen Journalisten seien «schädlich für unser Land».

Die öffentliche Erwiderung des Verlegers liess Trump nicht lange auf sich sitzen: Er legte umgehend mit mehreren Twitter-Botschaften nach. Er beklagte sich, dass die «angeschlagene ‹New York Times› nichts als schlechte Geschichten selbst über sehr positive Entwicklungen» schreibe. «Ich werde es nicht zulassen, dass unser Land von Trump-Hassern in der sterbenden Zeitungsbranche ausverkauft wird», fügte Trump hinzu.

Mit den Medien auf Kriegsfuss

Offenbar in direkter Anspielung auf Sulzbergers Warnung warf Trump den Medien vor, durch die Veröffentlichung interner Regierungsinformationen «das Leben vieler Menschen – nicht nur von Journalisten – aufs Spiel setzen».

Trump steht mit zahlreichen weiteren US-Medien auf Kriegsfuss. Erst vor wenigen Tagen untersagte das Weisse Haus einer Journalistin des Senders CNN die Teilnahme an der Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Grund seien «unangemessene» Fragen gewesen, die sie bei einer anderen Pressekonferenz früher am Tag gestellt habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die allermeisten US-Medien sind dem Militärindustriellen Komplex, der CIA und anderen Geheimdiensten hörig bzw. deren Propagandaorgan. Zu sehen an deren Berichterstattung zu den US-Kriegen bzw. zur Eskalation gegenüber Russland. Trump hat die Medien gegen sich, weil er keine Marionette dieser Kreise ist. Obama könnte ohne grosse Kritik, die US-Kriegstreiberei fortführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Die Fragen, die zum Ausschluss von CNN-Reporterin Kaitlan Collins bei der nächsten Medienkonferenz führten waren ob sich Trump von Michael Cohen betrogen fühle und warum Präsident Putin die Einladung nach Washington noch nicht angenommen habe. Sie stellte diese Fragen als Abgeordnete im Namen aller WH-Reporter. Diese haben dann auch sämtliche umgehend mit einem scharfen Protest reagiert. Und zwar alle, inkl. FoxNews-Reporter Bret Baier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Alles was nicht ausgesprochen links steht, als ultrarechts verdammen, das ist leider die Methode der heutigen globalisierten und migrationswütigen Politiker und der Medien. Genau diese Taktik ist nach hinten losgegangen, weil jeglicher Ansatz von Verantwortung und Demokratie gefehlt hat. Viele Anti-Trump und Anti-Merkel stehen sich heute noch erbitterter gegenüber als zuvor. Den wirklich neutralen, sachlichen und doch verantwortungsvollen Journalismus haben viele vermisst. Profil überdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler (huwist)
      Aus Sicht der Feinde der liberalen Demokratie ist die liberale Demokratie selbst eine Verschwörung. Deshalb ist die Rücksichtnahme auf die rechte Opferpose auch so katastrophal falsch: Rechtsextreme fühlen sich auch dann noch als Opfer, wenn sie soeben zum Großkaiser ernannt wurden, weil sie die schiere Existenz der Andersartigkeit zur Bedrohung erklären. So wie Trump auch als mächtigster Mann der Welt noch immer seine Opfer-Show vorträgt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Zählen die ultra Linken auch zu den liberalen Demokraten...?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Herr Leuenberger, meinen Sie die Kommentarschreiber welche alle, die für Transparenz, Humanismus, Gewaltentrennung und soziale Gerechtigkeit sind, mit Links, SP und Grüne betiteln und abschätzig von den 'Gutmenschen' schreiben? Ja, da heben Sie recht, mit diesen Pauschalaussagen, ohne jegliche Gegenargumente, wird das Klima vergiftet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen