Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das James Webb-Weltraum-Teleskop soll endlich ins All
Aus Echo der Zeit vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

Mit Schweizer Technologie Neues James-Webb-Teleskop erkundet bald das frühe Universum

Das ESA-Milliardenprojekt «Webb» soll einen tiefen Blick in die Vergangenheit erlauben. Im Herbst soll es starten.

Vor mehr als 30 Jahren wurde das legendäre Hubble-Teleskop ins All geschickt. Die Aufnahmen von Objekten, die Milliarden von Lichtjahren entfernt sind, faszinierten. Das neue James-Webb-Teleskop soll noch weiter kommen und dem Kosmos weitere Geheimnisse entlocken. Am Dienstag wurde der Hubble-Nachfolger präsentiert.

Es werde sogar der Blick bis in die Zeit kurz nach dem Urknall möglich, sagt Antonella Nota, wissenschaftliche Leiterin des Projekts bei der Europäischen Weltraumroganisation ESA. Auch Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems, sogenannte Exoplaneten, kann man so künftig viel besser beobachten. Der Blick auf tausende bisher verborgene Sterne wird möglich, weil das Weltraumteleskop im infraroten Bereich arbeitet.

Auch die Schweiz ist beteiligt am grössten Weltraumteleskop, das bisher gebaut wurde. Adrian Glauser vom Institut für Teilchen- und Astrophysik der ETH arbeitet seit 15 Jahren daran, in einem über Europa und Amerika verteilten Team. «Die Mission wird die ganze Astronomie einen Meilenschritt voranbringen, wenn nicht gar revolutionieren», so der Astrophysiker.

Glauser und sein Team aus der Schweiz sind beteiligt an einem von vier Instrumenten zur Analyse des eingefangenen Lichts. Es trägt den Namen MIRI (Mid Infrared Instrument). Die Form des dereinst 1.5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt schwebende Teleskops erinnert ein bisschen an ein exotisches Raumschiff aus Star Wars.

Riesiger Spiegel

Box aufklappenBox zuklappen
Abbildung des James-Webb-Teleskops
Legende: ESA

Das Herzstück des Teleskops ist ein 25 Quadratmeter grosser, ausfahrbarer Spiegel, der hinter einem riesigen Sonnenschutzschild von der Grösse eines Tennisplatzes auf rund minus 240 Grad Celsius gekühlt wird. Der Spiegel kann das schwache Licht ferner Galaxien und in Staubwolken gehüllter Sterne und Planetensysteme mit einer hundertfach höheren Empfindlichkeit aufspüren, als Hubble das kann.

«Die Form ist gegeben durch die Funktionsweise, weil dieses Teleskop auf ungefähr minus 240 Grad Celsius gekühlt wird.» MIRI braucht noch kältere Temperaturen als die anderen Instrumente, nämlich minus 266 Grad Celsius, wie der ETH-Astrophysiker erklärt.

Wenn der Öffnungs- und Schliessmechanismus klemmt, ist das Instrument verloren.
Autor: Adrian GlauserAstrophysiker, Institut für Teilchen- und Astrophysik der ETH

So entwickelten die Forschenden einen Mechanismus, der das Instrument während der Abkühlphase unter diesen extremen Bedingungen zuverlässig verschliesst, um es vor Verschmutzungen zu schützen.

Nach dieser Phase muss sich die vom Technologiekonzern Ruag entwickelte Schutzkapsel wieder öffnen. «Wenn dieser Öffnungs- und Schliessmechanismus klemmt, wäre das Instrument verloren», sagt Glauser.

Transnationale Zusammenarbeit

Box aufklappenBox zuklappen

2011 war der ursprüngliche Start geplant, jetzt ist er für frühestens Ende Oktober 2021 angesetzt. Eine Milliarde US-Dollar sollte das Projekt kosten. Jetzt liegen die Kosten bei fast zehn Milliarden Dollar. Den grössten Teil finanzieren die USA. Europa steuert gut 700 Millionen Dollar bei und einen kleinen Teil auch Kanada.

Auf Herz und Nieren geprüft

Der grosse Aufwand aber sei gerechtfertigt und nötig, sagt Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der Nasa. Wenn das Teleskop mal oben sei, viermal weiter weg als der Mond, könne man keinen Claude Nicollier mehr hochschicken wie bei Hubble, um das Teleskop zu reparieren. Deshalb wurde das Teleskop auf Herz und Nieren geprüft.

Die technischen Herausforderungen sind enorm. Schon unterwegs auf dem weiten Flug soll sich das Teleskop in Hunderten von kleinen Schritten nach und nach entfalten. Etwa 30 Tage lang werden die Wissenschaftler ihren Atem anhalten und nervös an den Nägeln kauen müssen, sagt Zurbuchen.

Hätte die Rakete, mit welcher das Teleskop in den Weltraum gebracht wird, einen Fehlstart oder käme sie auf eine falsche Bahn wären zehn Milliarden Dollar und Jahrzehnte an Planung und Entwicklung verloren. Starten soll die Rakete frühestens am 31. Oktober in Kourou in Französisch-Guayana an Bord der Trägerrakete Ariane 5.

SRF 4 News, Echo der Zeit, 01.06.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Huber  (Unclewolfi)
    Zehn Milliarden Dollar für Fotos vom All. Beruhigend! Während unser Planet langsam den Bach ab geht, können wir vor dem Ableben noch ein paar schöne Weltraumfotos geniessen. Das Geld ist super investiert
    1. Antwort von Beat Kohler  (bkohler)
      Sie können beruhigt sein, alles Geld wird hier unten ausgegeben und es geht nur für das Publikum um ein paar Bildli. Das ist eigentlich nur Mittel zum Zweck. Letztlich werden sogar die Erkenntnisse hier unten entstehen und dazu beitragen der Zukunft einen anderen Weg zu geben als der jetzige. Ob dies gelingt hängt davon ab ob die Menschheit bereit ist anders zu werden. Dazu helfen eben andere Einsichten, vielleicht.
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Finger kreuzen und hoffen, dass mit der Trägerrakete und der Positionierung alles wie am Schnürchen funktioniert.
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Schon im Alter von 8 - 9 Jahren bin ich von diesem Objekt fasziniert. Genau damals hiess es 2011. Bitte jetzt darf nichts schief gehen. Dieses Teleskop wird die Raumfahrt revolutionieren.