Zum Inhalt springen

Header

Audio
Steinmeiers Reise in die Provinz
Aus Rendez-vous vom 25.10.2018.
abspielen. Laufzeit 06:06 Minuten.
Inhalt

Mit Steinmeier auf dem Lande Brücken bauen, wo Gräben durchgehen

Der deutsche Bundespräsident bereist in turbulenten Zeiten die Provinz – und tritt gegen die Polemik «gegen die da oben» an. Eine Reportage.

Ein besorgter Bundespräsident reist durch sein unruhiges Land. Wenn Berlin oben rechts auf der Karte liegt, ist Bottenbach unten links. Wir sind in der Südwestpfalz, dem Grenzgebiet zwischen Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Frankreich. Frank-Walter Steinmeier besucht eine Schule in Bottenbach.

Steinmeier sitzt neben einem 1. Klässler
Legende: Steinmeier gibt sich volksnah, und scherzt auch mit den Kleinsten: In der Provinz will der Bundespräsident das politische Berlin wieder näher zu den Menschen bringen. Keystone

«Macht's Spass in der 1. Klasse, hast du Freunde gefunden, trefft ihr euch auch mal nach der Schule?» Steinmeier ist guter Dinge. Und die Menschen sind begeistert. «Wir leben hier in der Grenzregion. Solche Ereignisse sind hier ganz selten», meint ein Einwohner.

«Ich finde das super schön», freut sich eine Frau über den Besuch. Eine weitere Besucherin des Grossereignisses freut sich darüber, dass Steinmeier «zu den Leuten hingeht und ihnen die Hand gibt».

Offenes Ohr für die Landbevölkerung

Steinmeier zeigt sich als Präsident zum Anfassen, er posiert für Fotos mit Geburtstagskinder: «Ihr dürfte ruhig freundlich gucken!», scherzt er, als die mitgereisten Fotografen den Auslöser betätigen.

Steinmeier in Rheinland-Pfalz, 22.10.2018
Legende: Demonstrativ gut gelaunt: Bundespräsident Steinmeier auf der Mission «Land in Sicht». Keystone

Ein bisschen wirkt die Reise des Bundespräsidenten, wie wenn der König seine Untertanen besucht. «Land in Sicht» heisst Steinmeiers Reise in die deutsche Provinz. «Es geht auf keinen Fall darum, Klischees zu bedienen. Leben im ländlichen Raum ist nicht jeden Tag Dorflust und ländliche Idylle. Aber Leben im ländlichen Raum heisst auch, nicht abgehängt sein.»

In US-Kasernen und Tante-Emma-Läden

Steinmeier besucht die einstigen US-Kasernen in Zweibrücken, wo jetzt eine Fachhochschule mit 2500 Studenten und zahlreiche IT-Startups untergebracht sind. Er besucht den Dorfladen in Grosssteinhausen, Sonjas Lädchen, das sich nach dem Wegzug aller anderen Geschäfte mit Hilfe der Dorfgemeinschaft als letztes gehalten hat.

«Die Hälfte der Deutschen lebt nicht in Grossstädten und Ballungsräumen, sondern in ländlichen Regionen. Dort soll hohe Lebensqualität herrschen, und ich kann nur all denjenigen ganz herzlich danken, die dafür sorgen und anpacken – ob haupt-, neben- oder ehrenamtlich.»

Steinmeier in Rheinland-Pfalz, 22.10.2018
Legende: Auf Ortsbesuch in der Provinz: Der Bundespräsident will der verbreiteten Polemik gegen «die da oben» mit Volksnähe entgegentreten. Keystone

In diesen politisch aufgewühlten Zeiten ist die Reise vor allem ein Zeichen der Wertschätzung für die ganz normale Mitte der Gesellschaft, die das Land zusammenhält. Es ist der Versuch, den Kontakt zu Menschen und Wählern zu halten, es ist auch ein Gegenprogramm zu den schrillen Stimmen der Polarisierung und Spaltung in Deutschland.

Und damit ist die Reise indirekt auch ein Gegenprogramm zur AfD, die – unabhängig von politischen Inhalten – nun wirklich nicht als Brückenbauer auftritt.

Lage ist besser als dargestellt

Im Dörfchen Rumbach in Rheinland-Pfalz betonte SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die den Präsidenten begleitet, dass in Rheinland-Pfalz jeder zweite ehrenamtlich tätig sei: «Sie wissen es vielleicht nicht. Aber wir sind das Bundesland in Deutschland, indem die meisten Menschen ehrenamtlich aktiv sind. Nämlich fast jeder Zweite.»

Man hört nur die lauten Stimmen. Die leisen Stimmen, die andauernd für den Zusammenhalt der Gesellschaft arbeiten, überhört man.
Autor: Philipp WalterPfarrer von Rumbach

Und der Pfarrer des Ortes Rumbach, Philipp Walter, ergänzt: «Ein Aspekt ist sicher, dass Steinmeier Präsenz zeigen will. Er will den Menschen zeigen, dass die Vertreter des Staates die Meinung des Volkes hören wollen und nicht blind für seine Anliegen sind.» Damit gehe er auch gegen die Polemik vor, wonach «die da oben» den Kontakt zu «denen da unten» verloren hätten.

Die Reise zeigt auch, die Lage ist besser als sie dargestellt wird. Michael Zwick ist der Bürgermeister der Gemeinde Dahner Felsenland, die sich dem Tourismus verschrieben hat. 240'000 Übernachtungen auf 15'000 Einwohner. Aber die Lage ist auch nicht so rosig, wie die hübschen Häuser vermuten lassen: «Wir haben hier 14 niedergelassene Ärzte, von denen in den nächsten Jahren die Hälfte in den wohlverdienten Ruhestand geht.»

Steinmeier in Rheinland-Pfalz, 22.10.2018
Legende: «Miteinander füreinander ist das Logo hier bei uns», sangen die Schüler am Morgen in Bottenbach für den Bundespräsidenten. Das war eigentlich exakt das Motto seiner Reise SRF/Peter Voegeli

Und während der Bundespräsident von der digitalen Zukunft spricht, haben wir mitgereisten Journalisten meist keine Internetverbindung. Und wenn, dann das französische Netz. Was der Präsident mit seiner Reise «Land in Sicht» will, fasst der Pfarrer von Rumbach, dessen Vorfahren vor hunderten Jahren aus dem Emmental kamen, prägnant zusammen: «Man hört nur die lauten Stimmen. Die leisen Stimmen, die andauernd für den Zusammenhalt der Gesellschaft arbeiten, überhört man.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Ehmke  (MarcoEh)
    Es spricht nichts dagegen dass ein Bundespräsident das Volk besucht und in der Tat gibt es auch Positives. Insgesamt ist es trotzdem „Markekting“ und solange ein Staat nicht nur die Stimme des Volkes hört, sondern auch anfängt danach zu handeln, solange wird eine AfD weiterhin erstarken. Aktuelle Verweigerungshaltungen Europäischer Länder auf diese Bewegung zu reagieren und die Politik zu korrigieren, ist meiner Meinung nach ein fundamentaler Fehler.
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Angesichts von Populismus, der keinem einzigen Land in Europa erspart bleibt, tut ein betont zivilisiertes Staatsoberhaupt gut - und dass wieder jene ins Licht gerückt werden, die wirklich etwas für ihr Land tun: die ganz normale Mitte der Gesellschaft, nicht randständige Schreihälse und Hetzer und deren Gefolge.
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Denken Sie tatsächlich, er würde dies auch als schlichter Abgeordneter tun? Gehören ganz einfach zu seinem gut bezahlten Job dazu, solche Touren. Und ist auch noch Selbst-Marketing und PR.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Reine PR-Show, erstaunlich, dass dies immer wieder wirkt, obwohl man die angestrebten Absichten sehr leicht durchschauen kann.
    1. Antwort von L. Leuenberger  (L.L.)
      ...es wirkt eben nicht mehr....
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Leuenberger: Doch. Bei Hr. Demlgruber!