Zum Inhalt springen

International Mitglied von EU-Einsatztruppe im Kosovo getötet

Zwei Fahrzeuge der Eulex gerieten im Norden des Landes unter Beschuss. Ein Polizist stirbt, mehrere sind verletzt.

EULEX-Polizisten stehen vor einem Grenzübergang im Kosovo.
Legende: Die EU-Einsatztruppe Eulex überwacht die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit im Kosovo. Keystone

Bei einen Anschlag in Nordkosovo sind zwei Fahrzeuge der EU-Polizei- und Justizmission Eulex beschossen worden. Ein Polizist erlag seinen Verletzungen.

Der Zwischenfall hat sich bei der Rückkehr von sechs Eulex-Angehörigen am Grenzübergang Jarinje ereignet. Dieser liegt im vornehmlich serbischen Norden des Landes.

Der getroffene Polizist stammte laut Angaben kosovarischer Medien aus Litauen. Er starb im Krankenhaus von Mitrovica. Unbestätigten Berichten zufolge sollen noch drei weitere Polizisten der Einsatztruppe verletzt worden sein.

Grossfahndung eingeleitet

Die grösste EU-Mission verurteilte die Tat als «feige Gewalt» und startete ein Grossfahndung nach den Tätern. Unterstützung erhalten sie dabei von der Nato-geführten Schutztruppe Kfor.

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton hat sich «tief betrübt» über die Tötung gezeigt. «Die Täter müssen vor Gericht gestellt werden», hiess es in einer Mitteilung.

«Das Ziel des Attentats ist die Destabilisierung der Lage in Nordkosovo», analysierten serbische Kosovo-Politiker in Belgrad. Möglicherweise soll mit dieser Attacke der von der EU vermittelte Normalisierungsprozess zwischen der serbischen Minderheit im Norden und der albanischen Mehrheit im Kosovo torpediert werden.

Die 2008 gegründete Eulex-Mission soll den Kosovo bei der Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit unterstützen. Sie agiert als Kontrollinstanz der Polizei-, Zoll- und Justizbehörden. Die Truppe umfasst 2250 Mitglieder. Das Mandat, bei dem auch die Schweiz beteiligt ist, läuft noch bis 2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leonard Biblekaj, Luzern
    Die SERBEN im Norden sollen sich entlich anpassen und den Staat Kosovo akzeptieren. Mit einer solchen feigen art wollen sie nur das Kosovo destabilirisieren. Die Eulex macht gute Arbeit und die Kosovaren(Albaner) wollen entlich in Frieden leben und einen richtigen Staat mit allen Völkern die es dort gibt! Vergesst die Vergangenheit und schaut in die Zukunft wie wir das auch tun! Trotz jahrhdt. ünterdrückung, vertreibung und massakern! Also Peace and Love
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Und das soll einmal ein EU-Mitgliesstaat werden ? Es ist nur zu hoffen das die EU eine vollständige gelebte Integrität des Kosovos für den BEGINN von Beitrittsverhandlungen vorschreibt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Isuf.Hajredini, Stuttgart
      Wir hoffen es alle, das Europa eines Tages vereint ist, die Schweiz mitinbegriffen. Sie verurteilen ein Volk mit der Tat eines Einzelnen bzw. einer kleiner Gruppe. Polizisten haben weltweit einen der gefährlichsten Berufe. In allen EU-Staaten gibt es solche kriminelle Taten gegenüber der Polizei AUCH IN DER SCHWEIZ!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen