Zum Inhalt springen

Header

Audio
30 Jahre Bauzeit – und jetzt kann keiner fliegen
Aus Echo der Zeit vom 30.10.2020.
abspielen. Laufzeit 06:02 Minuten.
Inhalt

Mitten in der Coronakrise Bye-bye Berlin-Tegel – hallo «BER»

Nicht feiern, nur anfangen: Der neue Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg öffnet am Samstag, mit 9 Jahren Verspätung.

Planung und Bau des neuen Flughafens Berlin Brandenburg waren ein finanzielles Debakel und sorgten für viel Spott. Mit neun Jahren Verspätung geht es jetzt mitten in der Corona-Krise los. SRF-Deutschland-Korrespondent Peter Voegeli blickt zurück.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Wird die Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg gefeiert?

Peter Voegeli: Nein, sie wird gar nicht gefeiert. Der Chef des Flughafens Engelbert Lütke Daldrup hat vor einiger Zeit gesagt: Wir feiern nicht, wir fangen einfach an. Zu peinlich waren all die Pannen. Jetzt kommt noch Corona dazu. Es landen und starten am Samstag zwei Flugzeuge von Easyjet und Lufthansa . Der erste Flug ab BER wird nach London Gatwick abheben.

Flughafen Berlin Brandenburg
Legende: Letzte Reinigungsarbeiten am neuen Flughafen Berlin Brandenburg . Blick aus dem Willy Brandt Airport Terminal 1. imago images

Der Bau hat knapp sechs Milliarden Euro gekostet, letztlich viel mehr als geplant. Sieht man das wenigstens?

Nein, das sieht man nicht. Die Gebäude sind schon lange fertig. Am Innenleben hat es gehapert, vor allem am Brandschutz. Die Probleme begannen im Kleinen. Ein Beispiel: Man musste Metalldübel verbauen, doch es waren auch einige Plastikdübel darunter. Die Probleme gingen weiter im Grossen. Vor allem die ständigen Änderungswünsche haben das Projekt fast gekillt. Fast 500 Anträge bis kurz vor der ursprünglich geplanten Eröffnung im Jahr 2012 waren es. Ein Vorhaben, das von der ersten Planung bis zur Eröffnung 30 Jahre dauert, wird zudem ständig von neuen Gesetzen eingeholt. Etwa die verstärkten Sicherheitsvorschriften nach den Anschlägen von 9/11. BER haben richtig grosse Probleme getroffen.

Flughafen Berlin Brandenburg Terminal 1
Legende: Flughafen Berlin Brandenburg BER, Willy Brandt Airport Terminal 1 Berlin. imago images

Der alte Flughafen Schönefeld gleich neben dem neuen Flughafen wird als Terminal in BER integriert. Der grössere Flughafen Tegel TXL verschwindet. Was ist dort geplant?

Tegel soll ein Gewerbe- und Wissenschaftsstandort werden, ein Technologiezentrum mit dem Namen Urban Tech Republic. Die Beuth Hochschule für Technik kommt, und 800 bis 1000 Unternehmen sollen angesiedelt werden. Geplant sind 5000 Wohnungen im Umfeld. Dort wo einst die Taxis vor dem berühmten sechseckigen Terminal A parkierten, wird ein See entstehen.

TXL.
Legende: Der Flughafen Tegel TXL in seinem letzten Jahr 2020: Für die Berliner hat er Kultstatus und war jahrzehntelang das Tor zur Welt. imago images

Tegel wurde zu klein, liegt aber zugleich sehr zentral. Gibt es auch Trauer um Tegel?

Natürlich. TXL war Berlin. 1948 haben die Berliner diesen Flughafen selbst in neun Monaten für die Luftbrücke gebaut, als die Sowjetunion Westberlin aushungern wollte. TXL war immer das Tor zur Welt für die Westberliner. Er ist Kult, voll «Seventies». Farben, Formen, bis zu jedem Stuhl und jedem Geländer, alles ist Siebzigerjahre wie in einer Zeitkapsel. Für zweieinhalb Millionen Passagiere jährlich war er ausgelegt, am Schluss waren es 22 Millionen. Er wurde am Ende völlig auf Verschleiss gefahren, aber er war unkaputtbar, so wie Herbie der Käfer. TXL ist ein bisschen wie Berlin. Hier ist man nicht elegant wie in Zürich. Hier trägt man einen sehr sorgfältig ausgewählten Schmuddel-Look. Das ist in Berlin in und so ist auch ein bisschen Tegel.

Flughafen Berlin Brandenburg Terminal 1
Legende: Vor der Eröffnung: Flughafen Berlin Brandenburg, Willy Brandt Airport Terminal 1. imago images
Ich glaube, die Berliner haben ein müdes Lächeln für diese Eröffnung übrig. Lächeln, weil jetzt, wo der Flughafen endlich offen ist, keiner fliegen kann. Und müde, weil der nächste Teil-Lockdown bevorsteht.
Autor: Peter VoegeliSRF-Korrespondent

Gibt es in Berlin auch Stimmen, die sich nach all dem Ärger und in der Coronakrise fragen, ob es den Flughafen überhaupt noch braucht?

Diese Frage stellt man sich jetzt nicht. Man hat keine Zeit dafür. Ich glaube, die Berliner haben ein müdes Lächeln für diese Eröffnung übrig. Lächeln, weil jetzt, wo der Flughafen endlich offen ist, keiner fliegen kann. Und müde, weil der nächste Teil-Lockdown bevorsteht. Und ob es den Flughafen braucht – die Berliner hoffen das natürlich schon, denn einen Flughafen hätten sie schon gern.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Echo der Zeit, 30.10.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    So kommt es eben wenn die Politiker die Welt regieren. Man könnte lange über dieses Thema diskutieren. Das beste wäre mann liesse jene entscheiden die von den Sachen Kenntnis haben und nicht jene die über die Parteienleitern Höhen erklommen haben die ihnen Atemprobleme bescheren.
  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Vor allem beschämend und peinlich im Vergleich mit der Türkei, welche innert 4 Jahren einen wesentlich grösseren Flughafen realisiert hat.
  • Kommentar von Rene Stöckli  (Rstoe)
    Wenn Politiker einen Flughafen bauen wollen muss man sich nicht wundern, dass es etwas länger dauert und dadurch 3 x soviel kostet. Ein Flughafen ist ein Grossprojekt und man sollte es denen überlassen die was davon verstehen.