Zum Inhalt springen

Header

Audio
Internationaler Friedensbeauftragter macht Leugnung von Völkermord in Srebrenica strafbar
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.07.2021.
abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Inhalt

Mord an Bosniaken im Jahr 1995 Die Leugnung des Völkermordes von Srebrenica ist künftig strafbar

  • Bosnien und Herzegowinas scheidender internationaler Friedensbeauftragter, Valentin Inzko, hat per Gesetz die Leugnung des Völkermordes von Srebrenica im Jahr 1995 strafbar gemacht.
  • Künftig drohen Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren Haft für die öffentliche Billigung, Leugnung, grobe Verharmlosung oder den Rechtfertigungsversuch des Völkermords oder der Kriegsverbrechen während des Bosnienkonflikts zwischen 1992 bis 1995.
  • Damals hatten bosnisch-serbische Truppen über 8000 bosnische Muslime ermordet.
Video
Aus dem Archiv: Srebrenica gedenkt des Völkermordes
Aus Tagesschau vom 11.07.2020.
abspielen

«Der Völkermord in Srebrenica, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit dürfen nicht vergessen oder geleugnet werden», heisst es in dem Dekret. Das neue Gesetz soll am 31. Juli in Kraft treten.

Valentin Inzko, dessen zwölf Jahre im Amt am ersten August enden, , kann laut dem Friedensvertrag von 1995 Gesetze erlassen. Inzko wird durch den deutschen Christian Schmidt ersetzt. Die Gesetzesänderung wurde von bosniakischen Spitzenpolitikern begrüsst und von bosnischen Serben verurteilt.

In dem Konflikt, in dem von 1992 bis 1995 rund 100'000 Menschen getötet wurden, war Srebrenica zunächst Zufluchtsstätte für Zehntausende bosnische Muslime geworden. Der kleine Ort stand unter dem Schutz von gut 300 leicht bewaffneten Blauhelm-Soldaten aus den Niederlanden. Im Juli 1995 nahmen serbische Soldaten Srebrenica ein und töteten rund 8000 muslimische Jungen und Männer.

Video
Aus dem Archiv: Lebenslange Haft für Ex-General Ratko Mladic
Aus Tagesschau vom 08.06.2021.
abspielen

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal hat den ehemaligen Armeechef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, und den bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic wegen des Massakers von Srebrenica verurteilt. Doch Mladic und Karadzic blieben Helden für viele Serben, von denen einige einen Völkermord leugnen.

Bosniakinnen und Bosniaken

Box aufklappen Box zuklappen

Die meisten in Bosnien lebenden Menschen gehören einer oder mehrerer der drei grossen Bevölkerungsgruppen des Landes an: Bosniaken, Kroaten oder Serben.

Bosniakinnen und Bosniaken sind Menschen mit bosnisch-muslimischen Wurzeln. Zurzeit leben etwa drei Millionen Bonsiaken im Balkanraum, davon über zwei Millionen primär in Bosnien und Herzegowina, aber auch in Serbien und Montenegro. Über eine Million lebt in der Diaspora, etwa in der Schweiz, Deutschland oder Österreich.

SRF 4 News aktuell, 24.07.2021, 01:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Admir Pekic  (Adoo13)
    Wenn man genau schaut dann ist dieses Gesetzt gut für Bosnien. Die Politiker in Bosnien können ab dem 31.07 das Genozid nicht mehr leugnen und sollten dies auch nicht tun. Ihnen wurde eine möglichkeit geschaffen, aufgrund von Gesetzten in Bosnien das Genozid zu aktzeptieren ohne als Verräter in Serbischen Kreisen dargestellt zu werden. Somit kann man als Politiker seinen Namen sauber halten. Warum Bosnien nicht funtioniert ist eine andere Sache. Sie müssen NUR zusammen arbeiten.
    1. Antwort von Drago Stanic  (Azra)
      Und falls nicht? M. Dodik weiss ganz genau, dass mit leugnung von Genozid nationalistische Kräfte hinter sich hat und am liebste wird er heute als morgen alle Beziehungen mit Sarajewo brechen. Sarajewo weiss, wenn Dodik leugnet muss handeln und dadurch Land an Grenze eines Bürgerkriegs bringen. Inzko hat 8 Tage vor Ende seinen Mandats eine Gesetz beschlossen, welche sehr gefährlich ist. PS. Seinen Nachfolger akzeptieren Serben nicht.
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Bosnien in diese Form kann nicht funktionieren. Serben wählen ihren Pesidänten in Republika Srpska. Kroate wählen ihre Presidänten in Federation. deswegen haben Bosnier kroatischen Presidänten ausgewählt. Kroate anerkennen Z. Komsic nicht an und er darf nicht in kroatisch dominierte Städten kommen. Koate wollen eine änderung Wahlrechts sonst werden Wahl boykotieren. Bosnier weigern sich teil des Machts aufgeben. Problemen mit Republika Srpska und Federation sind noch grösser.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ihren Präsidenten....
    2. Antwort von Heinz Michel  (Joshuatree)
      @Aura: Bosnien und Herzegowina ist ein Staat mit 4 Ethnien, Katoliken, Orthodoxen, Muslimen und ein kleiner Teil Juden es ist ein Staat welcher nicht noch eine Srbska Republika oder eine Herzegowina geben darf die Politik wue auch die Menschen müssen in einem B i H lehrnen zusammen zu leben! Ich kenne das Land durch meine Bosnische Frau seit 1974!
    3. Antwort von Drago Stanic  (Azra)
      Ich kenne Land seit mein Geburt an. Ich reise oft dort und habe viele Freunde unter alle Ethnien. Kroaten und Serben sind religiös sehr konservativ und werden eine Zentrale muslemische Regierung nie und niemals akzeptieren. Bosnier welche Mehrheit ausmachen werden eine dezentralisierung nie und niemals zustimmen. Keine Entscheidung kann auf Kosten von eine Minderheit beschlossen werden. Das heisst in Bosnien seit 25 Jahre wird nichts beschlossen. PS. In Bosnien leben 26 Ethnien.
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Was passiert, wenn Dodik Presidänt Republika Srpska weiter Genozid in Srebrenica leugnet? Wird bosnische Regierung nach Banja Luka kommen um in zu verhaften und dadurch neue Krieg auslösen? Oder wird man weiter dulden seine Aussage ohne zu handeln und dadurch vertrauen bosnische Bewölkerung in ihre Regierung weiter diskreditieren? Diese Entscheid ist gut gemeint aber sehr gefährlich für Frieden in Bosnien.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Der Entscheid ist irrelevant. Relevant ist die Tatsache, dass es eine schreckliche Tat, ein Genozid war. Und relevant ist ebenso, dass diese Tat *immer* noch von gewissen Kreisen geleugnet wird.
      Und diese Kreise gehören genannt und geächtet, genau so, wie Leugner des Holocaust oder anderer Verbrechen.
    2. Antwort von Drago Stanic  (Azra)
      Was nützt ein Gesetz wenn er nicht angewendet wird? Eine Seite wird provozieren um andere Seite zu zeigen wie unmächtig sie sind. Falls andere Seite versucht Gesetz umzusetzen wird alles eskalieren. Srebrenica war Thema in Bosnien nur in Paar Tagen vor Jahrestag. Ab jetzt wird sie Alltag Politikum werden. Es nützt Familien von Opfer nicht, auch Ethien werden davon nichts haben. Nur Politiker werden drauf Punkte sammeln. Traurig aber wahr.