Zum Inhalt springen

Header

Video
Mord an serbischem Poltiker
Aus Tagesschau vom 16.01.2018.
abspielen
Inhalt

Mord an Oliver Ivanovic Moderater Vertreter der Kosovo-Serben erschossen

  • Der prominenteste serbische Politiker im Kosovo, Oliver Ivanovic, ist von Unbekannten erschossen worden.
  • Der 64-Jährige wurde vor der Zentrale seiner Partei in der Stadt Mitrovica am Dienstagmorgen von vier Kugeln getroffen, die von einem Auto aus abgefeuert wurden.
  • Ivanovic war ein früherer serbischer Staatssekretär und hochrangiger Vertreter der serbischen Minderheit im Norden der ehemaligen serbischen Provinz Kosovo.

Ivanovic sei nach dem Angriff im örtlichen Spital gestorben, gaben die Behörden bekannt. Die Kosovo-Regierung verurteilte den Mord und versprach die Aufklärung der Hintergründe.

Oliver Ivanovic
Legende: Oliver Ivanovic wurde erschossen. Keystone

Dies seien beunruhigende Nachrichten, sagt der Kosovo-Korrespondent von SRF, Georg Häsler: «Wer auch immer Ivanovic erschossen hat: Die Spannungen in Kosovo nehmen stetig zu. Die Tat ist eine zusätzliche Belastung für die Beziehungen zwischen Pristina und Belgrad.» Unterdessen hat die serbische Delegation technische Gespräche mit Kosovo unter Leitung der EU abgebrochen und ist aus Brüssel abgereist.

Die Tat ist eine zusätzliche Belastung für die Beziehungen zwischen Pristina und Belgrad.
Autor: Georg HäslerSRF-Korrespondent Serbien und Kosovo
Karte
Legende: Das Attentat ereignete sich im Norden Kosovos, in der Stadt Mitròvica. SRF

Serbiens Staatspräsident Aleksandar Vucic berief in Belgrad den nationalen Sicherheitsrat ein. Marko Djuric, Leiter der serbischen Delegation bei der laufenden EU-Vermittlung zwischen seinem Land und dem Kosovo in Brüssel, verliess die Verhandlungen.

«Das ist eine verbrecherische und terroristische Tat, die bestraft werden muss», begründete er diesen Schritt.

Das ist eine verbrecherische und terroristische Tat, die bestraft werden muss.
Autor: Marko DjuricLeiter der serbischen Delegation bei der laufenden EU-Vermittlung zwischen seinem Land und dem Kosovo in Brüssel

Ivanovic war während langer Zeit der von Belgrad akzeptierte Führer der serbischen Minderheit im Kosovo. Er galt als einer der wenigen Politiker, die auch Albanisch sprachen und gute Beziehungen zur albanischen Mehrheit im Land unterhielt. In den letzten Jahren war er aber mit Belgrad zunehmend in Konflikt geraten. Zuletzt war sein Auto von Unbekannten in Brand gesteckt worden.

Die Lage im Kosovo:

  • Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo war vor zehn Jahren von Serbien abgefallen.
  • 1999 hatten Nato-Bomben serbisches Militär und Freischärler gezwungen, den Kosovo zu verlassen.
  • Zuvor hatten Serben etwa 800'000 Albaner mit Waffengewalt vertrieben.
  • Serbien will sich mit dem Verlust des Kosovos nicht abfinden und verlangt seine Rückkehr in den Staatsverband.
  • Die EU bemüht sich seit vielen Jahren weitgehend erfolglos, zwischen den zerstrittenen Nachbarn zu vermitteln.
Der von der Polizei gesicherte Tatort.
Legende: Der von der Polizei gesicherte Tatort. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Leider sind damals, als die USA Serbien aus angeblich humanitären Gründen mit Bomben angegriffen und die kriminelle UCK unterst. haben, viele Länder auf die Propaganda von Thaci und Co. reingefallen. Serbien sollte, als befreundete Nation Russlands ausgeschaltet und der Kosovo als Stützpunkt der USA dienen. Unter diesen Umständen hätte der Kosovo niemals als unabhängiger Staat anerkannt werden dürfen, zumal schon damals der Verdacht von kriminellen Machenschaften der UCK-Führer bekannt war.
  • Kommentar von Peter Bühler  (P. Bühler)
    Schade, er war ein von mehreren Zeugen für das neue UN Tribunal für Kriegsverbrechen in Prishtina, Kosovo. Vieles wird in dunkleheit bleiben.
  • Kommentar von Abel Emini  (Abel Emini)
    Dieser Mord ist eine weitere Intrige des serbischen Staates gegen die albanische Bevölkerung um das uns in die Schuhe zuschieben. Ich erinnere nur an den Fall in Peja, wo serbische Jugendliche vom serbischen Staat erschossen wurden sind um den Mord den Albanern anzuhängen um einen Krieg gegen die autochthone Bevölkerung des Kosovo zu starten.
    1. Antwort von Jonas Ammann  (jonas.ammann)
      @ Emini: Können Sie belegen, was Sie behaupten? Ausserdem hat niemand behauptet, dass der serbische Politiker von einem Albaner ermordet wurde. Sie kommen aber sofort mit irgendwelchen serbischen Intrigen.
    2. Antwort von Stanic Drago  (Putinversteher)
      Ich finde es bedenklich, dass Verschwörungs Theorien Platz in Kommentaren finden? Herr Emini können Sie uns Beweise presentieren?