Zum Inhalt springen
Inhalt

Mord an Schweizer Velofahrer IS-Sympathisant in Tadschikistan zu lebenslanger Haft verurteilt

  • In Tadschikistan ist ein mutmasslicher Terrorist zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
  • Dem Mann wird vorgeworfen, vier ausländische Touristen auf einer Velotour ermordet zu haben.
  • Die Velofahrer stammten aus den Niederlanden, den USA sowie der Schweiz.
  • Der 33-Jährige hat sich nach der Tat zur Terrormiliz Islamischen Staat bekannt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Was steckt hinter der Attacke in Tadschikistan? abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.07.2018.

Zusammen mit Komplizen hatte der Beschuldigte eine Gruppe Velofahrer im Bezirk Danghara rund hundert Kilometer südöstlich von Duschanbe mit dem Auto angefahren. Anschliessend attackierten die Angreifer die Touristen mit Messern und Schusswaffen. Zwei US-Touristen, ein Niederländer und ein Schweizer wurden dabei getötet. Ein weiterer Schweizer wurde verletzt.

Die IS-Terrormiliz veröffentlichte anschliessend ein Video, in dem die Täter dem IS die Treue schwören. Vier Verdächtige wurden nach der Tat bei einer Verfolgungsjagd von der Polizei erschossen.

Politisch motivierte Tat?

Die tadschikische Regierung machte trotz des Bekennervideos nicht den IS, sondern die islamistische Partei IRPT für den Angriff verantwortlich. Zahlreiche Anführer der 2015 verbotenen Partei verbüssen derzeit lange Haftstrafen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.