Zum Inhalt springen

International Mord überschattet Protestpause in Burundi

In Burundis Hauptstadt Bujumbura ist der Führer einer Oppositionspartei getötet worden. Am selben Tag, an dem die Regimegegner eine zweitägige Protestpause ausriefen, um einen Dialog zu ermöglichen.

reuters
Legende: Angespannte Lage trotz Protestpause. In Burundi herrscht weiter Gewalt auf den Strassen. Reuters

Seit Wochen ist die Lage in Burundi angespannt und von Gewalt geprägt. Die politische Krise gipfelte vergangene Woche in einem missglückten Putsch von Teilen der Armee und vergangenen Freitag in gewaltsamen Zusammenstössen bei einer der grössten Demonstrationen seit Beginn der Proteste.

Streng abgeschirmte Verhandlungen

Um einen Dialog zu ermöglichen, begannen die Gegner von Präsident Pierre Nkurunziza am Samstag mit einer Protestpause. Die Anführer der Protestbewegung forderten die Regierung auf, nicht mehr auf Demonstranten schiessen zu lassen. Die Gespräche beider Seiten unter Leitung des UNO-Sondergesandten Said Djinnit, Vertretern der Afrikanischen Union und Ländern der Region fanden streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit statt.

Ungeachtet dessen ereignete sich am Samstag der Mordanschlag auf Zedi Feruzi, den Führer der Oppositionspartei UPD. Menschenrechtler berichteten, der Oppositionelle sei von mehreren bewaffneten Männern erschossen worden. Angeblich soll die Tat aus einem Auto heraus verübt worden sein.