Zum Inhalt springen
Inhalt

International Mord, Verstümmelung, «Blutdiamanten»: 50 Jahre für Charles Taylor

Erstmals seit den Nürnberger Prozessen verurteilte ein Gericht 2012 ein früheres Staatsoberhaupt wegen Kriegsverbrechen. Charles Taylor, früherer Präsident von Liberia, erhielt 50 Jahre Gefängnis. Die Verteidigung ging damals in Berufung. Ohne Erfolg: Das Urteil wurde in zweiter Instanz bestätigt.

Liberias Ex-Präsident Charles Taylor
Legende: Muss 50 Jahre ins Gefängnis: Liberias Ex-Präsident Charles Taylor Reuters

Der ehemalige Präsident von Liberia, Charles Taylor, ist endgültig zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Sondertribunal zu Sierra Leone in Den Haag bestätigte im Berufungsverfahren das Urteil im so genannten «Blutdiamanten-Prozess».

Der 65-Jährige war 2012 als erstes ehemaliges Staatsoberhaupt nach den Nürnberger Prozessen für Anstiftung und Beihilfe zu Kriegsverbrechen verurteilt worden.

Tausendfacher Mord

Nach Ansicht der Richter ist Taylor mitverantwortlich für tausendfachen Mord, Folterungen und Vergewaltigungen. Der Ex-Präsident von Liberia hatte von 1998 bis 2001 Rebellen im Nachbarland Sierra Leone im Tausch für Diamanten mit Waffen beliefert.

Taylor trägt damit die Mitverantwortung für schwerste Verbrechen. Die Rebellen mordeten und vergewaltigten, verstümmelten Menschen.

Die Berufungsrichter wiesen alle Einwände der Verteidigung zurück. Auch die Anklage hatte Berufung eingelegt und 80 Jahre Haft gefordert. Der Ex-Diktator des westafrikanischen Landes muss seine Strafe voraussichtlich in einem britischen Gefängnis verbüssen.

In mehreren afrikanischen Staaten mehrt sich die Kritik am Internationalen Gerichtshof. Verschiedene Staaten sprechen von einer Einmischung des Westens, wenn es um Anklagen gegen tätige oder ehemalige Machthaber geht. Eine offizielle Stellungnahme aus Liberia zum Urteil gegen Taylor gibt es nicht. Beobachter gehen davon aus, dass das Urteil keine politischen Reaktionen hervorrufen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Nach Ansicht der Richter ist Taylor mitverantwortlich für tausendfachen Mord, Folterungen und Vergewaltigungen. Der Ex-Präsident von Liberia hatte von 1998 bis 2001 Rebellen im Nachbarland Sierra Leone im Tausch für Diamanten mit Waffen beliefert. Das kann ja auch im Tausch von Oel für Bush sein....Wie Gerecht nur diese Welt ist, zum kot.!!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen