Zum Inhalt springen

Header

Video
Mutmasslicher Drahtzieher im Fall Kuciak freigesprochen
Aus Tagesschau vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

Mordfall Kuciak Ein Freispruch empört die Slowakei

Dass der mutmassliche Auftraggeber des Mordes an Jan Kuciak freigesprochen wird, schockiert sogar die Staatspräsidentin.

Zlatica Kusnirova weint vor dem Gerichtsgebäude. Soeben hat das Gericht den mutmasslichen Auftraggeber des Mordes an ihrer Tochter mangels Beweisen freigesprochen. «Ich hatte bereits ein schlechtes Gefühl, als das Gericht die Urteilsverkündung im August verschob. Jetzt werden wir weiterkämpfen, solange wir noch leben und atmen.» Und der fassungslose Vater des ermordeten Jan Kuciak sagt: Es bleibt uns nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass am Ende die Gerechtigkeit siegt.

Auch Staatspräsidentin Zuzana Čaputová kann ihre Überraschung über das Urteil nicht verbergen. Nachdem sie eine Kerze an einer Gedenkstelle für die beiden Mordopfer abgelegt hat, sagt sie: «Das ist ein erstinstanzliches Urteil, und ich muss sagen, dass ich schockiert bin. Mich interessiert die Begründung dieses Urteils. Aber ich respektiere es dennoch. Ich glaube nicht, dass dieser Fall beendet ist, da es noch ein Berufungsverfahren vor dem obersten Gericht geben wird.»

Ich hatte bereits ein schlechtes Gefühl, als das Gericht die Urteilsverkündung im August verschob.
Autor: Zlatica KusnirovaMutter von Kuciaks ermordeter Verlobter

Regierung von italienischer Mafia unterwandert

2018 wurde in der Slowakei der Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte brutal ermordet. Kuciak hatte mit seinen Recherchen aufgedeckt, dass die italienische Mafia über den Geschäftsmann Marián Kočner die slowakische Regierung unterwandert hatte. Kočner hatte dabei eine Komplizin im Büro von Ministerpräsident Robert Fico platziert. Der Mord hatte das Land erschüttert. Die Folge waren der Rücktritt von Ministerpräsident Robert Fico und später die Abwahl seiner Partei.

Der Unternehmer Marián Kočner soll, laut selber aufgezeichneten Telefongesprächen, Unternehmer und Politiker geschmiert sowie Richter und einen Staatsanwalt bestochen haben. Journalisten, welche über diese Dinge berichteten, bedrohte er mit dem Tod.

Nahm seinen Freispruch im Gerichtssaal stoisch zur Kenntnis: Marián Kočner
Legende: Nahm seinen Freispruch im Gerichtssaal stoisch zur Kenntnis: Marián Kočner Keystone

Einer davon war der später ermordete Jan Kuciak. Seine Artikel publizierte er meist in der Online-Zeitung Aktualny.sk. Gegenüber der «Tagesschau» von SRF sagt Chefredaktor Peter Bardy, er sei frustriert über das Urteil. Aber das Urteil werde jetzt weitergezogen an das höchste Gericht der Slowakei. «Das ist erst der Anfang. Jetzt muss das oberste Gericht beweisen, dass Marián Kočner und seine Komplizin schuldig sind.»

Ein verändertes Land

Der Mord an Jan Kuciak hatte 2018 und 2019 zu zahlreichen Demonstrationen geführt. In der Folge waren auch mehrere korrupte Richter und Staatsanwälte verurteilt und aus dem Justizapparat entfert worden. Egal, ob das höchste Gericht dieses Urteil korrigieren wird. Der Mord an Jan Kuciak hat die Slowakei für immer verändert. Heute laufen zahlreiche Korruptions-Verfahren gegen slowakische Politiker und Geschäftsleute. Die Slowakei ist auf dem Weg, eine funktionierende Demokratie zu werden.

Tagesschau, 03.09.2020, 20 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen