Zum Inhalt springen

Moscheen in Österreich Erdogan reagiert auf geplante Moscheen-Schliessung

Portrait des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.
Legende: Keystone
  • Die Türkei hat auf die Ankündigung Österreichs reagiert, wonach mehrere Moscheen geschlossen werden sollen.
  • Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte «eigene Schritte» an.
  • Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte am Freitag die Schliessung von sieben Moscheen angekündigt.

Österreich führe einen neuen Kreuzzug, sagte der türkische Präsident Erdogan gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Die Türkei könne nicht tatenlos herumsitzen und unternehme eigene Schritte, so Erdogan weiter. Welche dies sind, erklärte er nicht.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte am Freitag die Schliessung von sieben Moscheen angekündigt. Zudem sollen bis zu 40 Imame ausgewiesen werden. Hintergrund für die Massnahmen sind Kriegsspiele, die in einer Moschee der «Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine» in Wien stattgefunden hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aytac Dogan (1923)
    Er solls noch geniessen, wird einer seiner letzten "offizellen" Reaktionen sein. Ab dem 24.Juni ist Schluss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Holti (M.A.Holti)
    Erdogan und seine Gleichgesinnten sollten Worte wie Rassismus und Diskriminierung nicht zu schnell in den Mund nehmen. Wie viele christliche Kirchen wurden in der Türkei geschlossen und Christen werden nach wie vor unterdrückt. Es würde uns ja freuen, wenn sich ein toleranter Islam endlich einmal zeigen würde. Doch leider ist dies bis heute reines Wunschdenken. Leben wir unsere christlichen Werte wieder überzeugend, dann könnten wir ein wahres Zeichen setzen – auch für den Islam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Habe gestern späht die Diskussion id ARD als Wiederholung angesehen. Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz? Da sagte doch der Vertreter der Islamgemeinde zur Frau Julia Klöckner, CDU (stellvertretende Bundesvorsitzende) sie bewege sich nicht auf dem Grundgesetz der BRD -schon eine starkes Stück des Moslemvertreters - der die Scharia über das Gesetzt stellt wenn es um Integration geht .Wenn das in D weiter so frech abgeht wird es krachen mit den Islam -Vertretern . Die Menge macht das Gift .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen