Zum Inhalt springen
Inhalt

Moskaus Kandidat gescheitert Südkoreaner wird neuer Interpol-Chef

  • Nach einem erbitterten Streit unter den Mitgliedsländern ist der Südkoreaner Kim Jong Yang zum neuen Interpol-Chef gewählt worden.
  • US-Senatoren, aber auch die Ukraine und Litauen hatten zuvor vor der Wahl des russischen Bewerbers Alexander Prokoptschuk gewarnt.
  • Kim Jong Yan hatte seit dem Rücktritt des bisherigen Chefs bereits übergangsweise an der Spitze von Interpol gestanden.
Kim Jong Yang
Legende: Die Mitgliedsländer wählten den Südkoreaner Kim Jong Yang zum neuen Interpol-Chef. Keystone

Russland warf den USA vor, die Abstimmung zu beeinflussen. Die Gegner der russischen Kandidatur hatten befürchtet, Moskau würde Interpol bei einer Wahl Prokoptschuks zur Verfolgung von Regimekritikern im Ausland missbrauchen.

Bestechungsvorwürfe gegen bisherigen Chef

Interpol koordiniert die internationale Zusammenarbeit der Polizei und dient dem Austausch von Informationen, zum Beispiel über Haftbefehle. Der bisherige Präsident, der Chinese Meng Hongwei, war im September in seiner Heimat festgenommen worden. Gegen ihn wird wegen des Verdachts ermittelt, «Bestechungsgelder angenommen» zu haben und in illegale Aktivitäten verwickelt gewesen zu sein.

Legende: Video Aus dem Archiv: Interpol-Präsident der Korruption bezichtigt abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.