Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz holt Mädchen aus IS-Lager zurück
Aus 10 vor 10 vom 06.12.2021.
abspielen
Inhalt

Mutter entführte sie zum IS Schweizer Kinder aus syrischem Gefangenenlager gerettet

In Freiheit nach fünf Jahren beim Islamischen Staat und in einem Internierungscamp: Zwei Genfer Mädchen in Sicherheit.

Für die Väter zweier Mädchen aus Genf ist es die lange erhoffte Erlösung: Ihre Kinder, heute 15 und 9 Jahre alt, sind zurück auf Schweizer Boden.

Dies nach jahrelangem Bangen: 2016 waren die Mädchen von ihrer gemeinsamen Mutter nach Syrien entführt worden, die Frau schloss sich dort dem Islamischen Staat an.

Video
Aus dem Archiv: Schweizer Mädchen sind in IS-Gefangenenlager
Aus Schweiz aktuell vom 20.05.2021.
abspielen

Die beiden Väter aus zwei Beziehungen der Frau blieben in der Schweiz und kämpften jahrelang darum, dass ihre Kinder zurückgeholt werden.

EDA bestätigt erfolgreiche Aktion

Nun ist es den Schweizer Behörden nach monatelangen Bemühungen gelungen, die beiden Mädchen in die Schweiz zurückzuführen. Die Mädchen wurden am Montag von Beamtinnen und Beamten in die Schweiz zurückbegleitet, das ergaben Recherchen von SRF. Das Aussendepartement EDA hat dies auf Twitter bestätigt.

Die Rückführungsaktion des Bundes war nicht ohne Risiko: Die Kinder befanden im Nordosten des Bürgerkriegslandes Syrien in einem Camp, wo Frauen und Kinder aus dem ehemaligen Herrschaftsgebiet des IS interniert sind.

Kontrolliert werden Gebiet wie Camps von kurdisch geführten Milizen, die im Nordosten Syrien eine autonome Zivilverwaltung aufgebaut haben, die allerdings international nicht anerkannt ist – auch die Schweiz unterhält keine offiziellen diplomatischen Beziehungen. Es dürfen also Verhandlungen hinter den Kulissen nötigen gewesen sein, wobei die kurdische Verwaltung stets betont hatte, sie unterstütze Rückführungen.

Bund entzieht der Mutter den Pass

Zurück im Internierungscamp bleibt die Mutter der beiden Mädchen, sowie eine Halbschwester.

So viele Schweizer Kinder befinden sich noch in Syrien

Box aufklappen Box zuklappen

Ein Halbgeschwister der nun zurückgeführten Mädchen aus Genf bleibt weiterhin bei seiner Mutter im syrisch-kurdischen Internierungscamp: Das Kind war in Syrien geboren worden, der Vater ist ein IS-Kämpfer mit Verbindungen zu Terroranschlägen in Frankreich, er kam später ums Leben.

Ebenfalls in einem syrisch-kurdischen Camp befindet sich eine Mutter aus Lausanne mit ihrer heute vierjährigen Tochter. Wie weit allfällige Rückführungsbemühungen des Bundes in diesem Fall sind, ist nicht bekannt. Der Vater des Kindes, ein IS-Kämpfer ebenfalls aus Lausanne, befindet sich in einem syrischen Gefängnis.

Die zwei Kinder eines weiteren Schweizer Gefangenen in Nordsyrien wurden kürzlich nach Belgien gebracht. Grund: Ihre Mutter ist Belgierin. Sie durfte zusammen mit ihren Kindern nach Belgien ausreisen, wurde nach der Ankunft in Brüssel inhaftiert und muss eine Haftstrafe absitzen. Wie der Tages-Anzeiger schrieb, war dies die erste Rückführung von Kindern mit Bezug zur Schweiz nach Europa.

Ein weiterer Schweizer IS-Kämpfer aus Genf hat ebenfalls ein Kind mit einer ausländischen IS-Anhängerin, Mutter und Kind befinden sich in einem Camp. Somit liegt die Zahl der Kinder, die mindestens einen Schweizer Elternteil haben und sich noch in syrisch-kurdischen Camps befinden, bei drei.

Der Bundesrat lehnt es ab, erwachsene sogenannte Dschihad-Reisende – also Personen, die sich aus der Schweiz ins selbsterklärte Kalifat begeben hatten – aktiv zurückzuführen.

Bei erwachsenen Dschihad-Reisenden mit Doppelbürgerschaft strebt der Bund an, ihnen die Schweizer Staatsbürgerschaft zu entziehen; so geschehen im Fall der Mutter der beiden Mädchen aus Genf. Ihr wurde rechtskräftig die Schweizer Staatsbürgerschaft entzogen, sie ist gemäss Angaben des Bundes von Anfang 2020 Französin.

Erster Anlauf für Rückführung ist gescheitert

Der Umstand, dass für die Mutter eine Rückkehr in die Schweiz von den Bundesbehörden ausgeschlossen wurden, dürfte denn auch der Grund sein, weshalb die Rückführung der Kinder erst jetzt erfolgte: Die Mutter weigerte sich gemäss mehreren Quellen von SRF wiederholt, ihre Kinder in Begleitung des Bundes in die Schweiz reisen zu lassen.

Nötig waren offenbar längere Verhandlungen mit der Mutter sowie der lokalen kurdischen Selbstverwaltung. Zuletzt weilte eine Schweizer Delegation im November in Nordostsyrien, um letzte Details zu besprechen. Nun hat es offensichtlich funktioniert.

Die Genfer Behörden haben sich seit Monaten auf die Rückkehr der Kinder vorbereitet: Sie dürften zunächst in die Obhut des Staates gelangen, werden psychologisch betreut, bis entschieden ist, ob und wann sie wieder bei ihren Vätern – mit denen sie sich in den letzten Monaten über Videotelefonie unterhalten konnten – zurückkehren können.

10vor10, 06.12.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen