Zum Inhalt springen

Header

Video
Tausende protestieren in Belgrad gegen «blutverschmierte Hemden» (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 09.12.2018.
abspielen
Inhalt

Nach Angriffen auf Opposition Tausende Menschen protestieren in Belgrad gegen Gewalt

  • In Serbiens Hauptstadt Belgrad haben am Samstagabend tausende Menschen gegen die Regierung von Präsident Aleksandar Vucic protestiert.
  • Die Demonstranten protestierten gegen «Gewalt» gegen Regierungskritiker und die Medien.
  • Vor zwei Wochen war der Oppositionspolitiker Borko Stefanovic verprügelt worden.
  • Das Oppositionsbündnis vermutet Schläger im Auftrag Vucics hinter der Attacke. Die Regierung weist die Vorwürfe zurück.

«Schluss mit den blutverschmierten Hemden», steht auf einem Transparent, das an der Spitze des Protestzuges in die Höhe gehalten wurde. Dieses bezieht sich auf die Attacke auf den Oppositionspolitiker Stefanovic. Der Anführer des Oppositionsbündnisses «Bündnis für Serbien» ist am 23. November auf dem Weg zu einem Oppositionstreffen angegriffen worden.

Bei einer Pressekonferenz zeigte er anschliessend sein blutverschmiertes Hemd. Das Oppositionsbündnis, dem mehrere Parteien angehören, vermutet, dass die Serbische Fortschrittspartei (SNS) von Vucic die Schläger angeheuert hat. Die Regierung weist die Vorwürfe von sich.

Bereits 2017 gingen Tausende auf die Strasse

Es war die erste grosse Demonstration der Opposition seit dem Frühjahr 2017, als nach dem Wahlsieg von Vucic tausende zumeist junge Serben auf die Strasse gegangen waren. Dessen Kritiker werfen ihm vor, autoritär zu regieren und die Opposition, die Medien und die Zivilgesellschaft mundtot zu machen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Stamm  (H. Stamm)
    Eine Serbin aus Nisch erzählte mir, die erste und letzte Meldung im Staatsfernsehen ist Vucic und das so 6 Jahre. Nur bei der Wetterprognose taucht Vucic nicht auf. Gehirnwäsche wie in Nordkorea. Es gibt keine Gewaltenteilung, keine kritische Berichterstattung über die landesweit verbreitete Korruption von Vucic Clan. Serbien ist ein Mafia-Staat. Jede Opposition wird mit Mafia Methoden bekämpft, wie z. B. die Ermordung des Oppositionsführers Oliver Ivanovic in Kosovo, der Vucic "Nein" sagte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Vucic ist ein schlechter Präsident! Es ist schon längst Zeit dass er zurück tritt und das Volk in Ruhe lässt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Man hatte ja schon 6 Jahre Zeit um gegen Vucic zu demonstrieren.
      Der Grund für DIESE Proeteste ist nicht Vucic als Präsident, sondern Vucic als Gegner der durch die USA forcierte Wiederbelebung der Kosovarischen Armee und der damit zwangsweise Wiederbelegung der kosovarisch/serbischen Konflikte im Kosovo.
      Und wir schauen alle belämmert zu, wie sich der Kosovo zur Zielscheibe des nächsten Ost/West Stellvertreterkriegs hübscht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Die USA und auch alle anderen westlichen Länder müssen begreifen dass der Kosovo gescheitert ist und dass der Kosovo rechtlich dazu verpflichtet ist ein integraler Bestandteil von Serbien zu bleiben! Alles andere führt sonst nur zu noch mehr Unruhen und noch mehr Protesten! Der ganze Südosten Europas wurde sinnlos destabillisiert und wirtschaftlich nach unten gezogen durch die illegale Sezession des Kosovos von Serbien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Abel Emini  (Abel Emini)
      Ich weiss nicht genau was dieser Beitrag mit dem Kosovo zu tun hat. Der Kosovo ist jedoch ein unabhängiger Staat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      "Der ganze Südosten Europas wurde sinnlos destabillisiert" Sie denken ernsthaft das dies sinnlos erfolgte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      An David Neuhaus/ Die USA wollte und will auch heute noch gezielt Europa destabillisieren und wirtschaftlich unten halten! Deshalb wurde auch Jugoslawien mit Gewalt illegal aufgespalten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic  (S.Petrovic)
    Die Situation im Norden Kosovo wo Serben leben ist höchst- angespannt. Die von USA unterstützte kosovarische regieurung hat 100 % höhere Zölle auf Produkte aus Serbien verhängt. Die wollen Serben aushungern und vertreiben. Im solche Situation mobilisiert USA und Soros diese Demonstranten um Serbien weiter zu destabilisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Na. Da muss mal wieder Soros herhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen