Zum Inhalt springen

Header

Audio
Netanjahu soll angeklagt werden - die Reaktionen
Aus HeuteMorgen vom 01.03.2019.
abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Inhalt

Nach Anklage gegen Netanjahu Opposition fordert Rücktritt

  • Israels Premierminister Benjamin Netanjahu solle zurücktreten. Dies fordert die Opposition, weil Netanjahu angeklagt werden soll.
  • Zuvor hatte Netanjahu die Vorwürfe gegen seine Person im Fernsehen als «Hexenjagd» bezeichnet.
  • Die Menschen in Israel reagierten unterschiedlich auf die Vorwürfe.

Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch: Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen Israels Premierminister Benjamin Netanjahu wiegen schwer. Die Opposition forderte angesichts der geplanten Anklageerhebung den Rücktritt von Netanjahu.

Dieser hatte zuvor in einer Fernsehansprache die Vorwürfe gegen seine Person als «Hexenjagd» bezeichnet. Weil ihn die Linke an der Urne nicht schlagen könne, habe sie den Staatsanwalt zu einer unbegründeten Anklage gedrängt, so Netanjahu.

«Schmierkampagne der Linken»

In Israel sind die Meinungen über Netanjahu geteilt: Ein Teil der Bevölkerung ist empört darüber, dass die Anklage Mitten in den Wahlkampf fällt. Ein anderer hofft, dass die Anklage Netanjahu aus dem Amt drängt.

Für die einen sei die Anklage «eine Schmierkampagne, orchestriert von einer antinationalistischen Linken», sagt Nahost-Korrespondentin Susanne Brunner. Es gebe aber auch solche, die hofften, dass die Anklage Netanjahu aus dem Amt dränge.

Parlamentswahlen im April

Definitiv anklagen wird der Staatsanwalt Netanjahu erst nach einer Anhörung. Noch ist unklar, wann die Anhörung stattfinden wird. Am 9. April finden in Israel Parlamentswahlen statt. Netanjahu will erneut Ministerpräsident werden und hat einen Rücktritt auch im Fall einer Anklage bereits ausgeschlossen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Ogi  (TheDoctor)
    Klar, die Linken sind die Bösen.. Unglaublich, dass dieser Netanjahu noch immer an der Macht ist und wohl auch mit den kommenden Wahlen an der Macht bleibt. So viel läuft schief in diesem Land. Dabei hätte Israel grosses Potential, könnte eine Hochburg der Menschlichkeit sein. Nicht aber unter diesem Premierminister.
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Es geht wohl auch um Wahlkampf. Da haben die Linken nur noch "Schmierenkomödien" statt eine Alternative anzubieten, und es scheint sich so auch weltweit auszubreiten.
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Ein Mal sind es die Linken.....ein Mal die Rechten.....aber der Frieden bleibt nach wie vor...."auf den Regalen"....