Zum Inhalt springen

Header

Video
Debatte zu den Pöbeleien von AfD-Gästen im Bundestag
Aus Tagesschau vom 20.11.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Belästigung Deutscher Bundestag debattiert Störung durch AfD-Gäste

  • Der Bundestag hat in Deutschland über die Belästigung von Abgeordneten durch Besucher während der Debatte über die Novelle des Infektionsschutzgesetzes debattiert.
  • Noch gestern Donnerstag hatte sich der Ältestenrat des deutschen Parlaments auf eine Prüfung strafrechtlicher Konsequenzen gegen einzelne Abgeordnete der rechtspopulistischen AfD verständigt.
AfD im Bundestag
Legende: AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland (vorne): Verhalten der Gäste sei «unzivilisiert» gewesen. Keystone

Zum Auftakt der Sitzung griff die CDU/CSU die rechtspopulistische AfD scharf an. Seit die AfD im Bundestag sitze (2017), gehe es ihr nur darum, diesen schlecht zu machen und die anderen Parteien «in den Dreck zu ziehen», sagte ihr Erster Parlamentarischer Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer in der Aktuellen Stunde (eine Form der Debatte im Deutschen Bundestag, Anmerk. d. Red.)

Das Bedrängen von Abgeordneten durch Besucher, die AfD-Abgeordnete eingeladen hatten, sei ein «Angriff auf das freie Mandat» und auf die Demokratie, sagte der CDU-Politiker. «Da hört der Spass wirklich auf.»

Abgeordnete bedrängt, beleidigt, gefilmt

Während der Bundestagsdebatte über das Infektionsschutzgesetz vom Mittwoch waren auf den Fluren des Reichstagsgebäudes Abgeordnete von Besuchern bedrängt, belästigt, gefilmt und beleidigt worden. Dies passierte unter anderem Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und dem FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle. Aus einem Sicherheitsbericht der Bundestagspolizei geht hervor, dass die insgesamt vier Besucher von den drei AfD-Abgeordneten Udo Hemmelgarn, Petr Bystron und Hansjörg Müller eingeladen worden waren.

«Unverschämter Vergleich»

Box aufklappenBox zuklappen

Dass die AfD das Infektionsschutzgesetz als «Ermächtigungsgesetz» bezeichnet und damit mit dem Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten von 1933 gleichgesetzt habe, sei eine «bodenlose Unverschämtheit», sagte Petra Pau (Linke). Wer so etwas sage, der verharmlose den Faschismus und verhöhne seine Opfer. Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, warf der AfD vor: «Sie wollen die Institutionen in den Schmutz ziehen, weil Sie sie hassen.»

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland sagte, das Verhalten der Gäste sei «unzivilisiert» gewesen und gehöre sich nicht. «Dafür entschuldige ich mich als Fraktionsvorsitzender.» Die Besucher hätten allerdings die Sicherheitskontrollen durchlaufen. «Wir konnten nicht damit rechnen, dass so etwas passiert», meinte er.

Der rechtliche Ansatzpunkt für eine Ahndung der Vorfälle wäre Paragraf 106 des deutschen Strafgesetzbuchs (Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans). Abgeordnete, auf deren Einladung die Störer in den Bundestag gekommen waren, könnten sich der Beihilfe schuldig gemacht haben. Der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens müsste allerdings die Aufhebung der Immunität der Abgeordneten vorausgehen.

Echo der Zeit, 18.11.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Nebst dem bekannten, lächerlichen Fokus auf die Randerscheinungen erhält man aus den Videoaufnahmen solcher Medienberichte oft den Eindruck, da wurden die schrägsten Szenen und Gestalten ausgesucht (auch eine Form von Machtmissbrauch, nebst Polizeigewalt auch gegen friedliche Demonstranten). Mir wird aus diesem hier nicht klar, was überhaupt geschehen ist, kann also sein, dass ich mich als leider schlecht informierter Mensch ein bisschen in die Nesseln setze - aber wieso nicht zurückfilmen?
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Dilemma2: interessante Parallele. Als man sich für eine menschrechtskonforme Behandlung der RAF Häftlinge einsetzt hat, war man ein Sympathisant, ein potenzieller Staatsfeind. Ich würde mir nur wünschen, dass die rechtsstaatlichen Mittel gegen Rechts auch ausgeschöpft würden. Hier sind die staatlichen Organe leider nicht deutlich genug. Hab ich zumindest den Eindruck.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Das Dilemma: man muss die AFD demokratisch, rechtsstaatlich, politisch bekämpfen mit den Mitteln, die sie ablehnen, verhöhnen, denunzieren und kann mit ihnen nicht so verfahren, wie sie es mit den politischen Gegnern machen würden, wenn sie wirklich an die Macht kämen.
    Wenn wir ehrenwert, aber etwas naiv, versuchen sachlich, gemäss unsern ethischen Maßstäben, mit denen zu diskutieren, werden wir nur ausgelacht werden. Das Dilemma: wie integer handeln?