Zum Inhalt springen

Header

Audio
Supermärkte in England schlagen Alarm wegen fehlender LKW-Fahrer
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.08.2021.
abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Inhalt

Nach Brexit und wegen Corona Britischer Detailhandel alarmiert wegen fehlender LKW-Fahrer

  • In Grossbritannien haben sich diverse Supermärkte besorgt über Lieferengpässe geäussert.
  • Auslöser für den Alarm des Detailhandels ist der Mangel an Lastwagenfahrerinnen und -fahrern, wodurch immer mehr Produkte in den Regalen fehlen.
  • Der Chef der britischen Supermarktkette Co-op, Steve Murrells, sprach von den schlimmsten Engpässen, die er je gesehen habe. Er habe angefangen, Mitarbeitende zu Fahrerinnen und Fahrern auszubilden, so Murrells.
Video
Aus dem Archiv: LKW-Fahrer in Dover warten auf Weiterfahrt
Aus News-Clip vom 24.12.2020.
abspielen

Die Tesco-Warenhandelskette äusserte ihrerseits Besorgnis wegen des kommenden Weihnachtsgeschäfts. Und am Mittwoch mussten die 1250 britischen McDonald's-Restaurants wegen Lieferengpässen sämtliche Milchshakes vom Menü streichen.

Weihnachtsgeschäft gefährdet

Der Chef der Iceland-Lebensmittelkette, Richard Walker, sagte in einem BBC-Interview: «Wir müssen zwischen jetzt und Weihnachten sehr viele Waren transportieren, und eine stabile Lieferkette ist lebenswichtig für jeden. Wir mussten schon ein Weihnachten absagen, ich will nicht, dass dieses auch problematisch wird.»

Wir müssen zwischen jetzt und Weihnachten sehr viele Waren transportieren, und eine stabile Lieferkette ist lebenswichtig für jeden.
Autor: Richard Walker Chef von Iceland

Letztes Jahr hatte Premierminister Boris Johnson wegen des Auftretens der Alpha-Variante des Coronavirus den Britinnen und Briten kurzfristig alle geselligen Weihnachtspläne untersagt.

Legende: Auch die Kette Tesco bestätigte die Sorge um die Weihnachtsversorgung. Schon zuvor waren die Regale wegen Corona leergeblieben. Keystone/Archiv

Der Branchenverband der LKW-Chauffeure, die Road Haulage Association, geht von rund 100'000 fehlenden Fahrerinnen und Fahrern aus. Das hat auch damit zu tun, dass nach dem Brexit viele Menschen aus dem Transportsektor aus Europa das Land verlassen haben. Nun sind komplizierte und teure Visaverfahren notwendig, weshalb kaum neue hinzukommen.

Ausserdem gehen jeden Monat Tausende in Pension und es fehlt der Nachwuchs. Wegen der Corona-Pandemie sind darüber hinaus Zehntausende Fahrprüfungen ausgefallen.

Video
Aus dem Archiv: Brexit ist nun Tatsache – Briten sind aus der EU
Aus News-Clip vom 01.01.2021.
abspielen

SRF 4 News aktuell, 26.08.2021, 01:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Die Folgen des katastophalen Brexit. Und: Brexit is a gift that keeps on giving. Worüber hier berichtet wird, ist nur die Spitze des Eisberges. Dasselbe gilt für den Pflegesektor, das Beherbergungs/Gastgewerbe, die Landwirtschaft sowie das Baugewerbe. Kürzl. fragte mich hier jemand, inwiefern Brexit denn eine Anstellung in der EU vorteilhafter als im UK gemacht habe. Die Anstellungsbed. in der EU für EU Bürger haben sich durch den Brexit nicht verändert, diejenigen im UK aber verschlechtert.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Das war meiner Vermutung nach ja auch das eigentliche Hauptziel der Brexiteers: möglichst wenige (EU-)Regulierungen für die Wirtschaft. Zurück zum Thatcherismus.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @stachri
    Dito. 37.4 % der Wahlberechtigten stimmten für den Brexit. Die häufigste Frage in Google-UK am 24.06.16 war:“What is Brexit ?“ Sie wollen mir nicht ernsthaft erzählen, dass leere Regale, Versorgungsengpässe, Einbruch des BIP‘s, Kapitalflucht etc…. ein akzeptierter oder gewünschte Effekte des Brexit seien. Die politische Unabhängigkeit hat man sich mit unendlich vielen Einzelverträgen, Streit in Irland u. einem Schottlandreferendum erkauft. Was ist daran für GB gut u. warum ?
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      @Brügge: Ich bilde mir meine Meinung lieber aus erster Hand und nicht nach Googleabfragen. Auch besuche ich selbst öfters die Insel und merke nichts von alledem.
      Nach einem Jahr ein Fazit zu ziehen ist eh nicht seriös.
      Der Schweiz wurde nach dem EWR-Nein auch den Untergang vorausgesagt - was ist passiert? Die Schweiz wurde zum beliebtesten Auswanderungsland der EU-Bürger!
      Viele EU-Länder werden nie den Wohlstand erreichen, den Sie dem UK prophezeien.
      Also: "Keep calm and carry on"
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Witzig ist, dass meine Verwandten auf der Isle of Wight nichts von alledem merken und einkaufen können wie all die Jahre zuvor.
    Da werden im Bericht die Hamsterkäufe wegen der Pandemie mit dem LKW-Fahrermangel vermischt – aber Hauptsache ein tolles Foto...