Zum Inhalt springen

Header

Blick auf ein zerstörtes Haus in Norcia
Legende: Ein beschädigtes Haus in Norcia. Die Statiker müssen hunderttausende Gebäude auf ihre Sicherheit hin prüfen. Reuters
Inhalt

International Nach den Erdbeben: Italien überprüft 200'000 Gebäude

Auf die Statiker wartet in Mittelitalien eine Menge Arbeit. Rund 200'000 Gebäude in den Regionen Marken und Umbrien müssen überprüft werden. Dabei drängt die Zeit, denn der Winter kommt und die Einheimischen könnten den Gebieten für immer den Rücken kehren.

Nach den schweren Erdbeben in den mittelitalienischen Regionen Umbrien und Marken müssen 200'000 Gebäude überprüft werden. Unterdessen wurden in der vergangenen Nacht wieder Nachbeben registriert.

Sorge um einen Wegzug der Einheimischen

80'000 Anträge auf Kontrollen wurden bei der Feuerwehr eingereicht, das sind vier Mal mehr als nach dem Erdbeben von L'Aquila mit 306 Toten im April 2009. Der Zivilschutz überprüft den Zustand der Schulen. Bis alle Schulgebäude wieder benutzbar sind, könnten noch mehrere Wochen vergehen, sagte der Kommissar für den Wiederaufbau, Vasco Errani.

Die Beben haben auch landwirtschaftliche Betriebe im Raum Norcia in Mitleidenschaft gezogen. Das Gebiet ist unter anderem für den Schinken von Norcia und für seine Gastronomie bekannt. «Wenn wir nicht sofort wieder die Arbeit aufnehmen, ziehen die Menschen weg und diese Region wird keine Zukunft mehr haben», erklärte ein Sprecher der Landwirte.

Renzi will schnell handeln

Hunderte Viehzüchter arbeiten unter extrem schwierigen Bedingungen ohne Wasser und Strom. «Sie kämpfen, um ihren Viehbestand zu erhalten, doch wenn sie es nicht schaffen, könnten viele Züchter gezwungen werden, ihre Tiere zu schlachten», warnte der Landwirtschaftsverband Coldiretti, der um Zelte und Bungalows für die Viehzüchter der Gegend bat.

Der italienische Premier Matteo Renzi hat kürzlich seinen Plan zum Wiederaufbau der Erdbebenregion präsentiert. Der Präsident der Anti-Mafia-Behörde, Raffaele Cantone, ist von Renzi inzwischen mit Kontrollen für einen transparenten Wiederaufbau beauftragt. Ihm zur Seite stehen wird der ehemalige Mailänder Präfekt Francesco Paolo Tronca, der die Stadt Rom vor den Kommunalwahlen im Juni kommissarisch verwaltet hatte.

Folgenschwere Erdbeben in Italien

1100 Nachbeben

Box aufklappen Box zuklappen

Mehr als 1100 Nachbeben haben seit Sonntag die Region erschüttert. Fast 20 davon hatten eine Stärke von über 4, teilte die nationale Erdbebenwarte INGV mit. Das kräftigste Nachbeben hatte am Dienstag eine Stärke von 4,8. 22'000 Menschen werden in den Unterkünften des Zivilschutzes versorgt. Die Zahl der Obdachlosen wird aber weit höher geschätzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Mag jetzt hart klingen, aber würde mich wundern, wenn die Gelder über die Kontrollen hinaus reichen. Der Schaden bei traditioneller Bauweise in den betroffenen Gebieten ist enorm. Nur ein Strategiewechsel bei der Bauweise würde Sinn machen. Aber da steht in Italien der menschliche Faktor im Weg. Die Politik, ihre Nutzniesser und die ehrenwerte Gesellschaft reiben sich bereits die Hände ob der Aufträge.