Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Dänen sprechen von Affront gegenüber einem Alliierten»
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.08.2019.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Nach Eklat um Grönland US-Aussenminister Pompeo glättet für Trump die Wogen

  • US-Aussenminister Mike Pompeo hat bei einem Telefongespräch mit dem dänischen Amtskollegen Jeppe Kofod die gute Zusammenarbeit mit Dänemark betont.
  • Zudem sei es laut einer Sprecherin des US-Aussenministeriums um eine verbesserte Zusammenarbeit der USA mit Dänemark – einschliesslich Grönland – in der Arktis gegangen.
  • Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erklärte nach dem
    abgesagten Staatsbesuch inzwischen, die Absage werde die guten Beziehungen zwischen den USA und Dänemark nicht beeinträchtigen.

Dänemark sei ein geschätzter Verbündeter, liess US-Aussenminister Pompeo nach seinem Gespräch mit Jeppe Kofod verlauten. Kofod selber sprach auf Twitter von einem «ehrlichen, freundlichen und konstruktiven Gespräch», das die enge Bande beider Länder unterstrichen habe.

Trump wollte Dänemark eigentlich am 2. und 3. September besuchen, verschob seine Reise aber mit Verweis auf die aus seiner Sicht respektlose Reaktion der dortigen Regierung auf seinen Vorschlag, Grönland an die Vereinigten Staaten zu verkaufen.

«Bedauern und Überraschung»

In Dänemark riefen der Vorschlag an sich wie auch die Absage des Staatsbesuchs belustigte bis entsetzte Reaktionen aus Politik und Gesellschaft hervor. Ministerpräsidentin Mette Frederiksen sagte zunächst, sie habe die Nachricht vom Besuchsverzicht Trumps mit «Bedauern und Überraschung» aufgenommen.

Grönland hat 56'000 Einwohner und gehört zum dänischen Königreich, ist aber autonom. Durch seine Lage in der Arktis, die Nähe zu Russland, wegen dort vermuteter Bodenschätze sowie eines wichtigen US-Militärstützpunktes ist die Insel nicht nur für die USA strategisch bedeutsam.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi 1)
    Und sein dänischer Amtskollege hat ihn höflich angehört, mit ein paar netten, diplomatischen Floskeln geantwortet und dabei gedacht...……...
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Pompeo soll seinen Job aufgeben, denn der nächste Rückenschuss von DT kommt schneller als er meint. Es muss doch unbefriedigend sein, sich immer wieder für seinen Chef entschuldigen zu müssen.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Der europäische Erwachsenen-Kindergarten hat sich nun geoutet. Der Zustand Europas ist dementprechend. Gerade, was wir nun wieder über Eritrea erfahren haben zeigt, wohin die Reise geht. Unsere Naiv-Kultur passt bald nicht mehr zu einer gesunden Wirtschaft. Nach einem Zerfall kommen dann meist die Führer.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Im Weissen Haus gibt es einen etwas zu gross und dick geratenen Kindergärtner;-)