Zum Inhalt springen

Header

Video
Deutscher Aussenminister ist «persona non grata» (spanisch)
Aus News-Clip vom 06.03.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Empfang von Guaidó Maduro wirft deutschen Botschafter aus Venezuela

  • Der deutsche Diplomat hat den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó am Flughafen erwartet.
  • Für Staatschef Nicolás Maduro ist das Empfangskomitee eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas.
  • Das Auswärtige Amt bestätigt, dass der Botschafter zur unerwünschten Person erklärt wurde.

Die deutsche Bundesregierung hat im venezolanischen Machtkampf klar Stellung bezogen. Jetzt muss der Botschafter in Caracas seine Koffer packen. Daniel Kriener ist zur unerwünschten Person erklärt worden und soll das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen.

«Venezuela sieht es als inakzeptabel an, dass ein ausländischer Diplomat sich in seinem Territorium eher wie ein politischer Führer verhält, in Übereinstimmung mit der Verschwörungsagenda der extremistischen Sektoren der venezolanischen Opposition», teilt das Aussenministerium mit.

Verhinderung einer Festnahme Guaidós

Botschafter Kriener hatte am Montag gemeinsam mit andern Diplomaten aus Frankreich, den Niederlanden, den USA und Chile Juan Guaidó am Hauptstadtflughafen Maiquetía erwartet. Damit wollten sie offenbar verhindern, dass der Oppositionsführer bei seiner Rückkehr nach Venezuela festgenommen wird. Guaidó bedankte sich später für die Unterstützung der Diplomaten.

Der Oppositionsführer hatte trotz laufenden Ermittlungen und einer Ausreisesperre das Land verlassen. Rund eineinhalb Wochen reiste er durch Südamerika, um für Unterstützung zu werben. Am Montag ist er unbehelligt wieder zurückgekehrt.

Guaidó hat dem deutschen Botschafter seine Unterstützung zugesagt. Auf Twitter schreibt er, Daniel Kriener habe seine volle Anerkennung. Ob die Regierung Venezuelas auch gegen die anderen Botschafter Massnahmen ergreifen will, ist noch unklar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Da hat Maduro für einmal recht! Ich finde es eine Schande, wie sich Deutschland unter dem Deckmantel der EU überall auf der Welt in Streite einmischt. Für mich ist Deutschland deshalb das Land das am meisten Kriege in der Welt anzettelt, unter dem "Deckmantel" Demokratien einzuführen. Natürlich nicht offiziell. Offiziell sagt Deutschland sogar, dass sich Deutschland zu Maduro nicht geäussert habe. So viel Hinterlistigkeit gibt es nur Links, denn Rechts würde Deutschland sofort anprangern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Spreter  (aspre)
      @M.R - ... und welche Meinung vertreten Sie zur Teilnahme der anderen europäischen Diplomaten am Empfang von Guaido am Flughafen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Der tolle "Wertewesten" macht so lange, bis es Krieg gibt in Venezuela. Ich finde, die Menschen dort sollen selber entscheiden, wer ihr Präsident ist - und das haben sie getan und Maduro gewählt. Selbst wenn dieser Fehler macht, hat kein fremdes Land das Recht, einen Putsch zu veranstalten - steht NB in der Uno- Charta!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Den hätte ich auch rausgeworfen. Nicht dass ich ein Sympathisant von Madura wäre, aber dies ist klar eine unbotmässige Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines fremden Staates.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen