Zum Inhalt springen

Nach Facebook-Skandal Cambridge Analytica macht dicht

  • Cambridge Analytica, die Firma im Mittelpunkt des aktuellen Datenskandals um Facebook, schliesst.
  • Cambridge Analytica und die britische Dachgesellschaft SCL Group hätten Insolvenz beantragt und stellten den Betrieb ein, teilten die Unternehmen mit.

Auslöser sei, dass Kunden abgesprungen seien und zugleich die Anwaltskosten im Zuge der Ermittlungen zum Datenskandal in die Höhe gingen, berichtete das «Wall Street Journal» unter Berufung auf informierte Personen. Die Firma selbst sprach von einer «prekären finanziellen Lage».

Cambridge Analytica hatte von einem Cambridge-Professor Daten von Millionen Facebook-Nutzern erhalten, die er über eine Umfragen-App gesammelt hatte. Dabei hatten nur einige hunderttausend Nutzer an der Umfrage teilgenommen. Der Rest bis zu 50 Millionen Profildaten waren Informationen über deren Facebook-Freunde, zu denen die App nach damaliger Funktionsweise des Online-Netzwerks auch Zugang hatte.

Mit Methoden wie Erpressung geprahlt

Facebook machte diese Schnittstellen bereits 2014 dicht und betonte, dass die Weitergabe der Daten durch den Professor ein «Vertrauensbruch» gewesen sei. Dennoch stürzte der Fall auch Facebook in eine Krise und brachte das weltgrösste Online-Netzwerk unter anderem dazu, dem Zugang von Software-Entwicklern zu Nutzerinformationen einzuschränken.

Cambridge Analytica beurlaubte im Zuge des Skandals den Firmenchef Alexander Nix, nachdem er vor der versteckten Kamera eines Journalisten mit Methoden wie Erpressung geprahlt hatte. Nix sagte später zu seiner Verteidigung, er habe nur bei der Unterhaltung mitgespielt.

«Im Rahmen der Gesetze gehandelt»

Die Firma hatte im Wahlkampf für die US-Präsidentenwahl für das Team von Donald Trump gearbeitet, behauptet aber, dabei seien keine Daten von Facebook verwendet worden. Manager von Cambridge Analytica liessen aber immer wieder durchblicken, dass ihre Hilfe bei der gezielten Ansprache von Wählern im Internet zur Wahl Trumps zum US-Präsidenten beigetragen habe.

Am Mittwoch bekräftigte Cambridge Analytica, dass das Unternehmen im Rahmen der Gesetze gehandelt habe und die Vorwürfe falsch seien. Das habe auch eine unabhängige Untersuchung bestätigt.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Cambridge Analytica macht dicht, doch der Bedarf solcher Datenanalysen und entsprechender Manipulationen für diverse Einsätze und Zwecke besteht weiterhin. Manipulation ist eine uralte Strategie. Neu sind nur die individuellen, persönlichen Ansätze Dank moderner Technik. Der Erfolg solcher Strategien ist nicht zu unterschätzen. Jeder lässt sich bei entsprechender Psychologie manipulieren. Dessen muss man sich stets bewusst sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Raiski (O.R.)
    Diese ganze Misthaufen geht in Kategorie Wahl Beeinflussung bez. US , gift Attacke in GB, Giftgas Attacke in Syrien...warum sind die Themen nicht mehr aktuell und warum die "frei unabhängige Presse" hat keine Interesse nachforschen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Müller, Santiago de Chile (urm)
    ... macht dicht. Um andernorts unter anderem Namen weiterzumachen wie bisher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen